Zugang zu Sozialwohnungen

Einkommensgrenzen und Mieten bei Sozialwohnungen zu hoch

(lifePR) ( Berlin, )
Zu der heute im Senat beschlossenen Verlängerung der Vorgaben für den Bezug von Wohnberechti-gungsscheinen erklärt der Geschäftsführer des Berliner Mietervereins (BMV), Reiner Wild:

"Mit der Fortführung der Einkommensregelungen wird dem kranken Sozialen Wohnungsbau ein By-pass gelegt. Rund 1.066.000 Berliner Haushalte (57% aller Haushalte) könnten demnach einen Wohn-berechtigungsschein erhalten und sich auf eine freie Sozialwohnung bewerben. Da Berlin jedoch nur noch über 150.000 Sozialwohnungen verfügt, von denen im Jahr kaum mehr als 10.000 frei sind, werden in diesem Konkurrenzkampf weit überwiegend die Haushalte mit mittleren Einkommen zum Zuge kommen. Solange der Berliner Senat keine Angebote für das unterste Einkommensdrittel hat, halten wir die Zugangsbedingungen für unsozial.

Der Senat rühmt die die Bundeseinkommensgrenzen um 40% überschreitenden Berliner Zugangsbe-dingungen als Wohltat für mittlere Einkommensschichten. Wir sehen darin jedoch wegen der hohen Mieten im Berliner Sozialen Wohnungsbau eine simple Notwendigkeit. Nach wie vor müssen große Teile der Mieter in Sozialwohnungen höhere Mieten zahlen als die durchschnittliche Miete in freifinan-zierten Wohnungen.

Der Berliner Mieterverein schlägt vor, wegen des geringen Angebots an freien Sozialwohnungen die Einkommensgrenzen auf mindestens 120% der Bundeswerte zu senken. Damit aber der Soziale Wohnungsbau für diese Haushalte auch bezahlbar wird, muss dringend ein neues Mietensystem, die Richtsatzmiete, eingeführt werden. Dazu soll das Wohnraumgesetz geändert werden. Der BMV kriti-siert, dass der Senat die Ergebnisse der Evaluierung des Wohnraumgesetzes über Monate geheim gehalten hat. Erst am Mittwoch, den 4.12.13 sollen sie teilweise anläßlich einer Anhörung im Bauaus-schuss des Abgeordnetenhauses vorgestellt werden."
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.