Montag, 25. Juni 2018


  • Pressemitteilung BoxID 294517

Mieterverein fordert sofortige Erhöhung der Unterkunftskosten

Wohnkostenübernahme bei Arbeitslosengeld II und Grundsicherung

Berlin, (lifePR) - Der Berliner Mieterverein e.V. fordert anläßlich des Pressegesprächs der Sozialstadträte von Mitte, Neukölln und Tempelhof-Schöneberg den Berliner Senat auf, umgehend die Richtwerte für die Wohnkostenübernahme zu erhöhen. "Der Druck der Jobcenter auf die Mieter ist enorm, die soziale Situation wird immer prekärer", erklärte der Geschäftsführer des Berliner Mietervereins, Reiner Wild.

Im Jahr 2005 wurden die Richtwerte für die Wohnkostenübernahme festgelegt und lediglich einmal in 2009 um 5% für Einpersonen-Bedarfsgemeinschaften erhöht.

Seit 2005 sind die Bestandsmieten laut Mietspiegel um 17% gestiegen, in Altbauten sogar um 20%, so Wild. Die Energiekosten sind seitdem nahezu explodiert. Bundesweit sind für Haushalte seit 2005 die Ölpreise um 75%, die Gaspreise um 50% gestiegen. Diese Energiepreissteigerung hat die Wohnkosten ebenfalls erheblich ansteigen lassen.

Etwa 100.000 ALG II-Bedarfsgemeinschaften zahlen derzeit eine Miete, die über den Richtwerten liegt. Seit April 2011 wurden 65.000 dieser Haushalte aufgefordert, die Mietkosten zu senken. Da die Mietpreise bei Wiedervermietung aber noch stärker gestiegen sind als die Bestandmieten, finden Arbeitslose und Grundsicherungsempfänger auf dem Wohnungsmarkt kaum noch bezahlbaren Wohnraum. "Wir benötigen daher dringend vom Berliner Senat ein Moratorium, bis die Richtwerte für die Wohnkostenübernahme erhöht sind", fordert Geschäftsführer Reiner Wild.

Als neue Richtwerte schlägt der Berliner Mieterverein vor: 450,- € mtl. für 1-Personen-Bedarfsgemeinschaften, 490,- € für 2-Personen-Bedarfsgemeinschaften, 650,- € für 3-Personen-Bedarfsgemeinschaften, 740,- € für 4-Personen-Bedarfsgemeinschaften, jeweils ergänzt um einen Klimabonus für den Fall energetischer Gebäudesanierung bzw. Neuvermietungszuschlag.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Urlaubsfrust statt Reiselust

, Verbraucher & Recht, ROLAND-Gruppe

Der Urlaub ist seit Monaten geplant, die Koffer sind gepackt, doch dann die schlechte Nachricht: Der Flug fällt wegen eines Streiks aus. Welche...

E-Scooter: Straßenzulassung steht noch aus

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Elektrische Tretroller – so genannte E-Scooter – erobern andernorts schon die Straßen. Kein Wunder, denn sie bieten gerade im urbanen Umfeld...

Weiterer Ärger um den ICO der Envion AG

, Verbraucher & Recht, CLLB Rechtsanwälte Cocron, Liebl, Leitz, Braun, Kainz Partnerschaft mbB

Im 2. Stock des Landgerichts Berlin fand am heutigen Donnerstag, den 21.06.2018 die mündliche Verhandlung zwischen der Trado GmbH und der Quadrat...

Disclaimer