Donnerstag, 19. Juli 2018


  • Pressemitteilung BoxID 152593

Berliner Wasserpreise

Schluss mit den Vertröstungen- runter mit den Wasserpreisen

Berlin, (lifePR) - Der Berliner Mieterverein kann nicht nachvollziehen, dass der Berliner Wirtschaftssenator Wolf die Berliner wegen der Wasserpreise auf das Bundeskartellamt vertrösten möchte. "Nach den Milliarden-Einahmen für das Land Berlin und den vertraglich zugesicherten Gewinnen der Privatinvestoren RWE und Veolia ist es höchste Zeit für eine Wasserpreissenkung", verlangte der BMV-Geschäftsführer Reiner Wild. Der Senat könne sich nicht einerseits mit einer aktiven Verbraucherschutzpolitik rühmen, wenn andererseits den Wasserkunden das Geld aus der Tasche gezogen wird.

Für eine Betriebskostensenkung durch verringerte Wasserpreise darf es keinen Aufschub geben. Die drei Eigentümer der Berliner Wasserbetriebe sind aufgefordert, rasch tätig zu werden.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Wann sich das Verschenken lohnt

, Bauen & Wohnen, Herkules Advisors GMBH

Wenn eine Immobilie vererbt wird, bittet der Fiskus zur Kasse. Günstiger kann es sein, das Haus vor dem Erbfall zu übertragen, also zu schenken....

Kennen Sie schon die Emco Asis WC-Module?

, Bauen & Wohnen, Skybad GmbH

Emco Asis WC-Module sind wahre Alleskönner. Mit intelligenten Verstaumöglichkeiten ausgestattet erleichtern sie nicht nur den Alltag beim täglichen...

Effektvolle Herbsttrends

, Bauen & Wohnen, Heinrich Woerner GmbH

Naturnah, romantisch, extravagant und immer mit dem Touch des Besonderen zeigen sich die Trends der kommenden Herbstsaison. Farben, die für die...

Disclaimer