Mittwoch, 24. Mai 2017


  • Pressemitteilung BoxID 152593

Berliner Wasserpreise

Schluss mit den Vertröstungen- runter mit den Wasserpreisen

(lifePR) (Berlin, ) Der Berliner Mieterverein kann nicht nachvollziehen, dass der Berliner Wirtschaftssenator Wolf die Berliner wegen der Wasserpreise auf das Bundeskartellamt vertrösten möchte. "Nach den Milliarden-Einahmen für das Land Berlin und den vertraglich zugesicherten Gewinnen der Privatinvestoren RWE und Veolia ist es höchste Zeit für eine Wasserpreissenkung", verlangte der BMV-Geschäftsführer Reiner Wild. Der Senat könne sich nicht einerseits mit einer aktiven Verbraucherschutzpolitik rühmen, wenn andererseits den Wasserkunden das Geld aus der Tasche gezogen wird.

Für eine Betriebskostensenkung durch verringerte Wasserpreise darf es keinen Aufschub geben. Die drei Eigentümer der Berliner Wasserbetriebe sind aufgefordert, rasch tätig zu werden.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Polster Aktuell in Mayen: „Wenn es um Qualität geht, machen wir keine Kompromisse“

, Bauen & Wohnen, Stadtverwaltung Mayen

Seit Februar 2017 bereichert der Polster Aktuell-Store in der Marktstraße das Einzelhandelsangebot in der Marktstadt Mayen. Einer der Marktführer...

starmix intensiviert seine Kooperation mit den Barbarossa-Thermen Göppingen

, Bauen & Wohnen, Electrostar GmbH

Ganz im Sinne des Kunden testet ELECTROSTAR/starmix derzeit in den Barbarossa-Thermen Göppingen seine neuen AirStar-Haartrockner: Gemeinsam mit...

Wenn alles einfach ist: Kreativer Bad-Komfort

, Bauen & Wohnen, SPLASH Büro

Die Zahnpastatube ist schon wieder vom Waschtischrand abgestürzt, die morgendliche Dusche endete erneut mit blauen Flecken an den Ellbogen. Es...

Disclaimer