Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände: Rente mit 67 unverzichtbar, um Finanzierbarkeit der Renten zu sichern

(lifePR) ( Berlin, )
Zum Start der Rente mit 67 erklärt die BDA:

Die Rente mit 67 ist unverzichtbar, um die Finanzierbarkeit der Renten zu sichern. Die schrittweise Anhebung des Rentenalters ist angesichts der steigenden Lebenserwartung entscheidend, um die Rentenversicherung zukunftsfest zu machen.

Ausnahmen von der Rente mit 67, wie sie der Gesetzgeber für besonders langjährig Versicherte und damit Bezieher hoher Renten zugelassen hat, sind ein schwerer Fehler. Sie werden die Rentenversicherung langfristig zwei Milliarden Euro jährlich kosten. Dieses Rentenprivileg ist sozialpolitisch falsch.

Die schrittweise Anhebung des Rentenalters ist zumutbar: Ältere Arbeitnehmer sind heute meist fit genug, um länger erwerbstätig zu sein. Wer das gesundheitlich nicht leisten kann, hat auch weiterhin die Möglichkeit, vorzeitig in Rente gehen.

In den Betrieben werden Ältere auch wegen des zunehmenden Fachkräftemangels immer häufiger beschäftigt. So hat sich die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigen im Alter von 60 bis 64 Jahren in den letzten zehn Jahren auf über 1,2 Millionen verdoppelt.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.