Montag, 20. August 2018


  • Pressemitteilung BoxID 300470

Arbeitgeberpräsident Dr. Dieter Hundt: Neuausrichtung der Pflege verfehlt, stattdessen Mehrbelastungen für Beitragszahler

Berlin, (lifePR) - Zum für Mittwoch geplanten Kabinettsbeschluss zum Pflege-Neuausrichtungsgesetz erklärt Arbeitgeberpräsident Dr. Dieter Hundt:

Die geplante Neuausrichtung der Pflegeversicherung ist verfehlt. Stattdessen werden dauerhafte Mehrbelastungen für die Beitragszahler geschaffen. Die Beitragssatzanhebung entspricht in den nächsten drei Jahren jeweils gut 1,2 Milliarden Euro und erhöht damit auch die Arbeitskosten.

Ich habe Verständnis für die notwendigen Leistungsausweitungen für Demenzkranke. Diese neuen Leistungen müssen jedoch solide und nachhaltig gegenfinanziert sein, sonst verschärfen sie die ohnehin zu erwartenden Finanzierungsprobleme.

Es ist unverantwortlich, neue Leistungen der Pflegekassen einzuführen, wenn noch nicht einmal die Finanzierung des heutigen gesetzlichen Leistungskatalogs dauerhaft gesichert ist. Die Bundesregierung räumt selbst ein, dass mit "der Anhebung des Beitragssatzes um 0,1 Prozentpunkte die Leistungsausweitungen nur bis Ende 2015 finanziert werden können". Damit ist die nächste Pflegereform schon jetzt vorprogrammiert.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Europäischer Masterstudiengang MARIHE wird fortgeführt

, Bildung & Karriere, Hochschule Osnabrück

Der Erasmus Mundus Masterstudiengang MARIHE (Research and Innovation in Higher Education), für den die Hochschule Osnabrück mit der koordinierenden...

Hohe Schule der Betriebswirtschaft „Bilanzen lesen und verstehen“

, Bildung & Karriere, ebam GmbH

Für die Beurteilung der wirtschaftlichen Lage und der Ertragskraft eines Unternehmens ist der Jahresabschluss die wesentliche Informationsquelle....

Investition in die Zukunft: Qualifikation zum Aus- und Weiterbildungspädagogen (IHK)

, Bildung & Karriere, ebam GmbH

Wer sich mit dem Thema Weiterbildung und aufsteigenden Berufsqualifikatione­n beschäftigt, wird feststellen, dass der allgemeine Fokus immer...

Disclaimer