Montag, 11. Dezember 2017


  • Pressemitteilung BoxID 638049

Glück hat, wer in einer bayerischen Gemeinde oder Stadt lebt

München, (lifePR) - Bayerns Gemeinden, Märkte und Städte belasten ihre Bürger finanziell am geringsten. Dies hat die Unternehmensberatung Ernst & Young eindrucksvoll bestätigt. In ihrer Studie zur Entwicklung der kommunalen Realsteuern 2005 bis 2016 (http://www.ey.com/Publication/vwLUAssets/EY-Analyse-Kommunale-Steuern-2015/$FILE/EY-Analyse-Kommunale-Steuern-2015.pdf) zeigt die Unternehmensberatung anhand Daten des Statistischen Bundesamts zu den Realsteuerhebesätzen, dass Bayerns Kommunen im bundesweiten Vergleich mit den anderen Ländern die niedrigsten Hebesätze bei der Grundsteuer B und bei den Gewerbesteuerhebesätzen haben. Der durchschnittliche Grundsteuer B-Hebesatz ist mit 520 Punkten in Nordrhein-Westfalen am höchsten, gefolgt von Hessen (416) und Sachsen (415). Am niedrigsten ist er in Schleswig-Holstein (319), Bayern (344) und Baden-Württemberg (350). Bei den Gewerbesteuer-Hebesätzen ist der durchschnittliche Hebesatz mit 466 Punkten in Nordrhein-Westfalen am höchsten, gefolgt vom Saarland (417) und Sachsen (394). In Brandenburg (323), Mecklenburg-Vorpommern (336) und Bayern (338) hingegen ist er am niedrigsten. Damit lässt sich mit Fug und Recht sagen: Bayerns Gemeinden, Märkte und Städte belasten die grundbesitzenden Bürger und die Gewerbetreibenden im bundesweiten Vergleich am geringsten.

Gemeindetagspräsident Dr. Uwe Brandl dazu: „Trotz eines nicht unerheblichen Investitionsbedarfs der bayerischen Städte und Gemeinden werden die Bürger und Unternehmen nicht in dem Maße zur Kasse gebeten wie woanders in Deutschland. Mit Augenmaß schaffen es Bayerns Kommunen, Einnahmen und Ausgaben im Lot zu halten. Die Studie ist ein schöner Beleg dafür, dass sich jeder glücklich schätzen darf, der in einer bayerischen Gemeinde oder Stadt lebt."

Die interessanten Datenblätter finden Sie auf den Seiten 6 und 16.

Bayerischer Gemeindetag, Körperschaft des öffentlichen Rechts

Der Bayerische Gemeindetag ist der Sprecher von 2.029 kreisangehörigen Gemeinden, Märkten und Städten. Gegenüber dem Bay-erischen Landtag, der Bayerischen Staatsregierung und anderen Institutionen vertritt er kraft Verfas-sung die kommunalen Interessen. Der Verband berät seine Mitglieder umfassend und ist über den Deutschen Städte- und Gemeindebund auf der Bundesebene sowie über das Europabüro der bayeri-schen Kommunen in Brüssel präsent.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Kreis-Umweltdezernent Dr. Mischak lobt hervorragende Arbeit der Feuerwehr Alsfeld

, Medien & Kommunikation, Kreisausschuss des Vogelsbergkreises

Die Untere Wasserbehörde des Vogelsbergkreises (UWB) ist am Freitag, 8. Dezember, kurz nach 8 Uhr über die Zentrale Leitstelle des VB alarmiert...

Eine freie Kirche in einer freien Gesellschaft

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Um freikirchliche Perspektiven zum Verhältnis von Kirche und Staat ging es bei einer internationalen Tagung am 6. und 7. Dezember in Berlin....

Deutscher Landkreistag zu Gast im Vogelsbergkreis

, Medien & Kommunikation, Kreisausschuss des Vogelsbergkreises

68 Prozent der Bevölkerung in Deutschland – 55 Millionen Bürgerinnen und Bürger – wohnen in Landkreisen. Deren Interessen werden vom Deutschen...

Disclaimer