Donnerstag, 26. April 2018


  • Pressemitteilung BoxID 498853

Bildungsqualität in Kitas darf zu keinem Bürokratiemonster werden

München, (lifePR) - Anstatt sich um eine Entrümpelung des sperrigen Bayerischen Kinderbildungs- und -betreuungsgesetzes zu kümmern, droht ein weiteres umständliches Verfahren in diesem Bereich. Eigentlich wollte der Freistaat einen Beitragszuschuss an die Eltern leisten, deren Kinder das vorletzte Kita-Jahr besuchen. Auf Drängen der Kommunalen Spitzenverbände soll das hierfür vorgesehene Geld in Höhe von insgesamt 126 Millionen Euro pro Jahr direkt den Kitas und den dort zu betreuenden Kindern zu Gute kommen. Das heißt: Der Freistaat trägt 63 Millionen Euro und die Kommunen schultern 63 Millionen Euro. Dies würde den bisherigen Basiswert für die Finanzierung der Kitas von derzeit 930 Euro auf 990 Euro pro Kind und Jahr erhöhen. Auch die Kommunen haben sich im Vorfeld bereit erklärt, den gleichen Betrag zusätzlich in das System zu geben, um die Qualität in den Einrichtungen zu sichern und weiter zu entwickeln. Diese Bereitschaft ist dem Ministerrat aber offensichtlich zu wenig. Er beschloss heute, dass die staatlichen Mittel nur dann in die Kitas fließen, wenn die jeweilige Kommune mitfinanziert und darüber hinaus eine Verpflichtungserklärung abgibt, dieses Geld für Qualitätsverbesserungen in den Einrichtungen auszugeben. Diese Idee bedeutet letztendlich 2.000 Verpflichtungserklärungen von bayerischen Ober- und Bürgermeistern sowie 2.000 entsprechende Gemeinderatsbeschlüsse.

"Von Paragrafenbremse oder gar Bürokratieabbau keine Spur", schimpft der Geschäftsführer des Bayerischen Gemeindetags Dr. Jürgen Busse. Und auch der Geschäftsführer des Bayerischen Städtetags, Bernd Buckenhofer, stellt sich die Frage: "Wofür sollen wir denn dieses Geld sonst verwenden, wenn nicht für unsere Kitas?" Und die Geschäftsführer von Bayerischem Landkreistag, Dr. Johann Keller, und Bayerischem Bezirketag, Norbert Kraxenberger, befürchten darüber hinaus einen weiteren Kontrollwahn seitens der Aufsichtsbehörden.

Alle Kommunalen Spitzenverbände sind sich angesichts der wachsenden Bedeutung vorschulischer Bildung und Betreuung einig, beste Rahmenbedingungen für die Arbeit mit den Kindern in den Kitas zu schaffen. "Die Probleme liegen eigentlich in anderen Bereichen: Wir brauchen mehr Erzieherinnen in den Kitas, die wir auf dem Arbeitsmarkt derzeit nicht finden, und nicht noch mehr Personal in unseren Verwaltungen, um dieses weitere Bürokratiemonster zu bändigen", so die Geschäftsführer der Kommunalen Spitzenverbände abschließend.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Kinder und Familien stehen im Mittelpunkt

, Familie & Kind, Diakonie Neuendettelsau

Vor allem an Kinder und Familien richtet sich das Programm beim Jahresfest der Diakonie Neuendettelsau am 1. Mai. Von 11 bis 17 Uhr läuft das...

Leichter Reisen und zur Wahl gehen können

, Familie & Kind, Kreisausschuss des Vogelsbergkreises

Nihal Demir wohnt in Lauterbach, wird demnächst 21 Jahre jung, ist Stipendiatin in Frankfurt und studiert dort Wirtschaftsrecht, seit knapp zwei...

Walpurgis-Veranstaltungen in Bad Harzburg

, Familie & Kind, Kur-, Tourismus- und Wirtschaftsbetriebe der Stadt Bad Harzburg GmbH

Walpurgis hat eine lange Tradition im Harz. In fast allen Orten wird das Fest der Hexen und Teufel gefeiert. Ein sichtbares Zeichen dafür, dass...

Disclaimer