Mittwoch, 20. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 668514

"Schatz der internationalen Begegnung"

Viele Ideen für Landjugend in 56 Ländern: Internationales Seminar endet in Herrsching

Herrsching, (lifePR) - Nach zwei Wochen ist heute das 28. Internationale Seminar für Führungskräfte der Landjugendarbeit 2017 mit einer Abschlussfeier in Herrsching zu Ende gegangen. Christian Schmidt, Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, würdigte in seiner Festansprache die Bedeutung dieses weltweit einmaligen Seminars. Die hundert Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 56 Ländern haben im Haus der bayerischen Landwirtschaft Herrsching von- und miteinander gelernt, und so neue Impulse und Ideen für die Arbeit in ihren Heimatländern gewonnen. „Seit 1962 haben bereits mehr als 2.000 Teilnehmer aus über 150 Ländern teilgenommen und dazu beigetragen, den Schatz der internationalen Begegnung zu heben“; sagte Walter Heidl, Vizepräsident des Deutschen Bauernverbandes und Präsident des Bayerischen Bauernverbandes.

Mit dieser Veranstaltung würden den Seminarteilnehmerinnen und -teilnehmern Fähigkeiten vermittelt, um jungen Menschen in den Heimatländern Hilfestellungen zu geben, selbst ihre Lebensbedingungen zu verbessern. „Sie werden motiviert, Verantwortung für eine nachhaltige Entwicklung ihrer Region zu übernehmen. Und sie lernen, eigene, bedarfsgerechte Aktivitäten und Aktionen zu planen, zu organisieren und durchzuführen“, sagte Heidl.

In ihrem zweiwöchigen Aufenthalt in Herrsching absolvierten die Expertinnen und Experten der Jugendarbeit ein intensives Führungskräftetraining, um innovative Methoden für die Arbeit vor Ort zu erlangen. In einem zweiten Teil diskutierten die haupt- und ehrenamtlichen Jugendarbeiter über die Themen ländliche Entwicklung, Ernährungssicherung, Umwelt und Ressourcen sowie Bildung und Qualifikation. Von den Teilnehmerinnen und Teilnehmer berichtete je ein Vertreter der drei Seminarsprachen Deutsch, Englisch und Französisch über seine Eindrücke und Lernerfahrungen aus dem Seminar. Dabei wurde deutlich, dass die Herausforderungen weltweit sehr ähnlich sind, die Rahmenbedingungen und Voraussetzungen in den verschiedenen Ländern jedoch stark variieren. Auf der Grundlage jeweils unterschiedlicher Blickwinkel kam es so zu einem lebendigen Austausch über Erfahrungen, Herangehensweisen und Lösungsansätze. Im dritten Seminarabschnitt entwickelten die Führungskräfte dann konkrete Aktionspläne, wie sie das Geteilte und Gelernte in ihre Arbeit in den Heimatländern integrieren und umsetzen können. Damit wird eine nachhaltige Wirkung des Seminars bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern, den entsendenden Organisationen und den Heimatländern abgesichert.

„Es gibt kein zweites Seminar, bei dem sich Verantwortliche der Landjugendarbeit so offen begegnen, austauschen und voneinander lernen können“, zog Gunther Strobl, Leiter des Hauses der bayerischen Landwirtschaft Herrsching und Leiter des Internationalen Seminars Bilanz. „Im Herzen tragt ihr einen Schatz an intensiven Begegnungen mit wunderbaren Menschen, das Erleben von Toleranz und Wertschätzung im Miteinander vom Menschen unterschiedlicher Herkunft, das Gefühl, dass ein friedliches Miteinander doch eigentlich so einfach sein könnte“, fasst die stellvertretende Seminarleiterin Angela Kraus den besonderen Wert des 28. Internationalen Seminars für Führungskräfte der Landjugendarbeit zusammen.

Über das Internationale Seminar für Führungskräfte der Landjugendarbeit
Das 28. Internationale Seminar für Führungskräfte der Landjugendarbeit fand vom 9. bis 22. August 2017 im Haus der bayerischen Landwirtschaft Herrsching statt. Träger des Internationalen Seminars ist das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft. Es steht zudem unter der Schirmherrschaft der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO). Die Seminaradministration liegt bei der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung in Bonn. Das Haus der bayerischen Landwirtschaft in Herrsching ist verantwortlich für die Konzeption und Leitung dieses weltweit einmaligen Seminars.

Das Internationale Seminar richtet sich speziell an Führungskräfte, die haupt- oder ehrenamtlich in der Landjugendarbeit tätig sind. Sie fungieren in ihren Heimatländern als Multiplikatoren der neu gewonnen Kenntnisse und Fähigkeiten und bewirken so eine vielfältige Weiterentwicklung. Bei der Auswahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer wird darauf geachtet, Vertreter möglichst vieler verschiedener Länder und Organisationen einzuladen, um so eine weltweite Vernetzung herzustellen und die Weiterbildungsimpulse in möglichst alle Weltregionen tragen zu können. Fast 2.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus rund 150 Nationen nutzten bisher die Chance für Begegnung, Austausch und Erkenntnisse.

Weitere Informationen zum Internationalen Seminar für Führungskräfte der Landjugendarbeit finden Sie unter www.international-herrsching-seminar.de. Als Ansprechpartner stehen Ihnen Herr Gunther Strobl per Mail unter Gunther.Strobl@Hdbl-Herrsching.de sowie telefonisch unter 08152 938 286 als auch Frau Angela Kraus per Mail unter Angela.Kraus@Hdbl-Herrsching.de sowie telefonisch unter 08152 938 283 zur Verfügung.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Ein Kernobst im Zentrum der Aufmerksamkeit

, Energie & Umwelt, pro agro - Verband zur Förderung des ländlichen Raumes im Land Brandenburg e.V.

Der Pomologische Schau- und Lehrgarten Döllingen steht am 24. September zum 23. Mal ganz im Zeichen des Lieblingsobstes der Deutschen. Nach der...

Tag der Regionen 2017 unter dem Motto: "Wer weiter denkt - kauft näher ein"

, Energie & Umwelt, Kreisausschuss des Vogelsbergkreises

Landwirtschaftsdezer­nent Dr. Jens Mischak (CDU) begrüßt die Vogelsberger Aktionen zum „Tag der Regionen“ und ruft zur Teilnahme auf. Das Spektrum...

Zu gut für die Tonne!-Bundespreis: Das Bundesernährungsministerium sucht engagierte Lebensmittelretter

, Energie & Umwelt, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

Noch bis zum 31. Oktober 2017 können sich Unternehmen, Initiativen und Projekte sowie Bürgerinnen und Bürger für den „Zu gut für die Tonne! –...

Disclaimer