Freitag, 15. Dezember 2017


  • Pressemitteilung BoxID 677929

Verbraucher wollen Strom sparen, um die Umwelt zu schützen

Ökoenergieanbieter Greenpeace Energy startet neues Effizienzangebot

Hamburg, (lifePR) - Drei von vier Deutschen möchten ihren Stromverbrauch senken und Energie einsparen. Dabei ist das Motiv, einen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz zu leisten, ebenso wichtig wie das Schonen der eigenen Haushaltskasse. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Online-Umfrage im Auftrag des Ökoenergieanbieters Greenpeace Energy. 78 Prozent der Befragten würden gerne Strom sparen, um Kosten zu senken. Fast ebenso viele (76 Prozent) denken gleichzeitig an das Klima und möchten ihren Stromverbrauch reduzieren, um die Umwelt zu schützen. „Die Stromkunden haben das Thema Energiesparen im Blick. Das ist gut, denn die sauberste Energie ist die, die wir gar nicht erst produzieren müssen“, sagt Sönke Tangermann, Vorstand von Greenpeace Energy.

Die Umfrage zeigt, dass sich Verbraucherinnen und Verbraucher am stärksten für den tatsächlichen Stromverbrauch ihrer Haushaltsgeräte interessieren. 72 Prozent der Befragten möchten wissen, wie viel Strom Kühlschrank, Wäschetrockner oder Herd konkret verbrauchen. Fast zwei Drittel (63 Prozent) würden außerdem gerne wissen, wie sich der Stromverbrauch im eigenen Haushalt in Echtzeit verhält, zum Beispiel durch eine laufend aktualisierte Darstellung auf dem Smartphone. Nur knapp 9 Prozent geben an, dass sie das Thema Stromsparen gar nicht interessiert.

Um seine Kundinnen und Kunden beim Energiesparen zu unterstützen, hat Greenpeace Energy ein neues Effizienzangebot gestartet. Dazu gehören ein Effizienzrechner, mit dem sich der eigene Energieverbrauch am Computer ermitteln lässt, und eine herstellerunabhängige Datenbank mit energieeffizienten Haushaltsgeräten. Außerdem umfasst das Angebot den Energiemonitor Smappee, den es für Greenpeace-Energy-Kunden zum Sonderpreis gibt. Der Smappee wird an den Sicherungskasten angeschlossen und erfasst den Stromverbrauch in den eigenen vier Wänden. Der Energiemonitor erkennt dabei die wichtigsten Geräte anhand ihres Stromverbrauchs. So identifiziert er Stromfresser und zeigt Einsparpotenziale auf. „Mit diesen einfachen und gleichzeitig effizienten Maßnahmen unterstützen wir unsere Kundinnen und Kunden dabei, Strom zu sparen und somit gleichzeitig Geldbeutel und Umwelt zu entlasten“, sagt Sönke Tangermann.

Der effiziente und sparsame Umgang mit Energie gilt als einer der Schlüsselfaktoren für den erfolgreichen Umbau der Energieversorgung in Deutschland. Je mehr der Energieverbrauch sinkt, desto weniger müssen die erneuerbaren Energien ausgebaut werden. Neben Unternehmen und Kommunen gibt es dabei auch in Privathaushalten große Einsparpotenziale. „Wer über die Energiewende spricht, denkt vor allem an den Ausbau der Erneuerbaren. Das Thema Energieeffizienz führt bislang noch ein ziemliches Schattendasein. Dabei kann es ohne Energieeffizienz keine Energiewende geben“, erklärt Sönke Tangermann.

Über die Studie: Repräsentative Online-Befragung im Auftrag von Greenpeace Energy, durchgeführt im April/Mai 2017 von Fittkau & Maaß Consulting unter 2.231 deutschen Internet-Nutzern im Alter von 18 bis 69 Jahren.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Reinigungsarbeiten Regenwasserkanal abgeschlossen

, Energie & Umwelt, Kreisausschuss des Vogelsbergkreises

Die Reinigungsarbeiten des verunreinigten Regenwasserkanals sowie des Betriebsgeländes sind abgeschlossen. Ein Ingenieur der Unteren Wasserbehörde...

Schwankende Leistung der Solarkraftwerke: HighTech aus Bayern stabilisiert Stromerzeugung aus Sonnenkraft

, Energie & Umwelt, NewsWork AG

Das Bayernwerk wird zum weltweiten Vorreiter für zukunftsweisende neue Regelsysteme. Die Sonne ist heute Bayerns größte Energiequelle. Nirgendwo...

Altöl-Havarie in Alsfeld: Die Arbeiten zur Reinigung des Regenkanals haben am Mittwoch sofort begonnen

, Energie & Umwelt, Kreisausschuss des Vogelsbergkreises

Seit Mittwoch früh (13. Dezember) wird der mit Öl verunreinigte Regenwasserkanal von der beauftragten Firma Ziegler aus Lauterbach mittels Spezialfahrzeugen...

Disclaimer