Viel heiße Luft um die heiße Zitrone

(lifePR) ( Wuppertal, )
Das Bestaunen des Feuerwerks, der Fußmarsch von der Party nach Hause - an Silvester lauern einige Erkältungsfallen. Viele schwören dann auf das altbewährte Hausmittel "heiße Zitrone". Das Vitamin C der Zitrusfrucht soll Viren und Bakterien den Garaus machen und das Immunsystem stärken. Aber entgegen der landläufigen Meinung ist in dem beliebten Heißgetränk nur wenig Vitamin C enthalten, so die BARMER GEK.

Eine Zitrone auspressen, den Saft in ein Glas geben, mit heißem Wasser aufgießen und einen Teelöffel Honig darunter mischen. Dieses einfache Rezept ist ein Klassiker in der kalten Jahreszeit. Ob vorbeugend oder zur Bekämpfung einer Erkältung - die Zitrone soll unsere Vitamin-C-Speicher auffüllen. Allerdings wird die heiße Zitrone ihrem Ruf als Vitaminbombe nur bedingt gerecht: Eine mittelgroße, frische Frucht enthält etwa 50 ml Saft, ältere Früchte etwas weniger. Und in 50 ml frischem Zitronensaft stecken lediglich 25 mg Vitamin C. "Hinzu kommt, dass das Vitamin C sehr hitzeempfindlich ist und durch hohe Temperaturen schnell zerstört wird", so Marianne Rudischer, Ernährungsmedizinische Beraterin bei der BARMER GEK.

Auch wenn die heiße Zitrone damit ins Reich der Vitaminmärchen gehört, rät Rudischer nicht grundsätzlich von dem Heißgetränk ab. Schließlich durchströme eine wohlige Wärme den Körper und der heiße Dampf befeuchte die Schleimhäute, so dass man sich nach dem Genuss durchaus etwas besser fühlen könne. Um wenigstens noch etwas Vitamin C zu sich zu nehmen, empfiehlt die Expertin, das Wasser mit dem Honig abkühlen zu lassen, bis es lauwarm ist, und erst dann den Zitronensaft hinzuzugeben. Wer sich aber einen regelrechten Vitamin-C-Schub gönnen möchte, sollte lieber zwei bis drei Kiwis essen oder ein Glas Sanddornsaft zu sich nehmen - entweder pur, als Mixgetränk oder unter Joghurt- bzw. Quarkspeisen gerührt.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.