Test auf Schwangerschaftsdiabetes wird Kassenleistung

(lifePR) ( Wuppertal, )
Die BARMER GEK begrüßt die Entscheidung des Gemeinsamen Bundesausschusses von Ärzten und Krankenkassen (vom 15. Dezember), den Test auf Schwangerschaftsdiabetes zur Kassenleistung zu machen. "Bisher haben wir dieses Screening unseren Versicherten als Extra angeboten, weil die Frauen und ihre Kinder davon unmittelbar profitieren", so Dr. Rolf-Ulrich Schlenker, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der BARMER GEK. Dabei habe sich gezeigt, dass Screeningteilnehmerinnen im Vergleich zu nicht getesteten Schwangeren und ihren Neugeborenen bei der Entbindung im Krankenhaus weniger aufwendig behandelt werden mussten. "Der Test macht schneller auf sich anbahnende gesundheitliche Probleme aufmerksam", betont Schlenker.

Die BARMER GEK hatte seit Juni 2008 einen Vertrag mit dem Berufsverband der Frauenärzte zur Förderung der frühzeitigen Diagnostik des Gestationsdiabetes. In den Jahren 2009 und 2010 hatten rund 34.000 Frauen die Reihenuntersuchung genutzt. Bei rund zehn Prozent von ihnen hatte der Test einen Schwangerschaftsdiabetes signalisiert. Diese spezielle Form des Diabetes liegt vor, wenn der Blutzucker während der Schwangerschaft bestimmte Werte übersteigt. Dadurch erhöht sich etwa das Risiko für seltene Geburtskomplikationen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.