Montag, 19. Februar 2018


  • Pressemitteilung BoxID 677363

Jetzt gegen Grippe impfen lassen

Berlin, (lifePR) - Die vergangene Grippesaison 2016/2017 sorgte in Deutschland für rund sechs Millionen Infektionen. Wer sich diesen Winter vor einer Grippe schützen möchte, sollte sich jetzt impfen lassen. „Der Körper benötigt nach der Grippeimpfung rund zwei Wochen, bis ein ausreichender Virenschutz aufgebaut ist. Wer sich rechtzeitig auf das größte Ansteckungsrisiko vorbereiten will, sollte also jetzt zum Arzt gehen“, sagt Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin bei der BARMER. Insbesondere ältere Menschen mit Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf sollten sich gegen die saisonale Influenza wappnen.

Insbesondere Risikogruppen sollten sich impfen lassen

„Eine Grippe ist keine einfache Erkältungskrankheit, sondern eine ernstzunehmende Erkrankung, bei der die Betroffenen an plötzlich auftretendem hohem Fieber, Husten sowie starken Kopf- und Gliederschmerzen leiden“, warnt Marschall. Personen über 60 Jahren, Menschen mit chronischen Erkrankungen sowie Schwangere haben ein erhöhtes Risiko für einen besonders schweren Krankheitsverlauf und sollten sich daher impfen lassen. Aber auch Personen, die täglich mit vielen Menschen in Kontakt kommen und dadurch ein erhöhtes Ansteckungsrisiko haben, sollten sich wappnen. Hierzu gehören zum Beispiel das medizinische und pflegerische Personal in Krankenhäusern und Pflegeheimen, Arbeitnehmer im Einzelhandel, Busfahrer und Lehrer.

Gesetzliche Krankenversicherung übernimmt Kosten

Da die Grippeviren sich rasch verändern können, wird der Impfstoff jährlich an die jeweils aktuell zirkulierenden Grippevirus-Varianten angepasst. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten für die von der Ständigen Impfkommission empfohlenen Dreifachimpfstoffe. Diese schützen vor zwei Influenza A-Stämmen und einem B-Stamm. Eine Grippeschutzimpfung wird vom Hausarzt normalerweise per Spritze in den Oberarm vorgenommen. Für Menschen mit einer Hühnereiweißallergie ist die Impfung nicht geeignet, da im Impfstoff Hühnereiweiß enthalten ist.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Darmkrebs: Neues rund um Prävention, Diagnostik und Therapie

, Gesundheit & Medizin, Städtisches Klinikum Karlsruhe GmbH

Mit den AOK Arzt-Patienten-Foren möchten das Klinikum Karlsruhe und die AOK - Mittlerer Oberrhein die breite Öffentlichkeit, Betroffene sowie...

Gelungene Auftakt-Veranstaltung zum "Jahr des Vertrauens" in München: "Medizinischer Aschermittwoch" reflektierte "Vertrauen in die Medizin"

, Gesundheit & Medizin, St. Leonhards-Akademie gGmbH

Über 250 Gäste kamen am  Abend des Aschermittwoch ins Hotel LOVELACE, einer besonderen Veranstaltungslokati­on im Herzen Münchens. Der erste...

Bioforschung an der TH Wildau vs. Ausbreitung von Tropenkrankheit

, Gesundheit & Medizin, Technische Hochschule Wildau [FH]

Biowissenschaften gehören zu den Kernbereichen der akademischen Lehre und Forschung an der Technischen Hochschule Wildau. Dies bestätigte gerade...

Disclaimer