Absenkung des Säumniszuschlags

Politik korrigiert Fehler der Vergangenheit

(lifePR) ( Berlin, )
Der Verwaltungsrat der BARMER GEK begrüßt die Absicht der Bundesregierung, die hohen Säumniszuschläge auf nicht gezahlte Krankenversicherungsbeiträge zu reduzieren. "Der Gesetzgeber tut gut daran, seinen Fehler aus der Vergangenheit zu korrigieren und die Wucherzinsen auf säumige Beiträge von monatlich 5 auf 1 Prozent zu senken", erklärt der Vorsitzende des BARMER GEK Verwaltungsrates, Holger Langkutsch.

Mit dem so genannten GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz hatte die Große Koalition im Jahr 2007 gegen den ausdrücklichen Willen der Krankenkassen den hohen Säumniszuschlag eingeführt. Die nun angekündigte Gesetzesinitiative ist laut Langkutsch ein Schritt in die richtige Richtung, um Versicherte, die künftig in Zahlungsschwierigkeiten geraten, vor finanzieller Überforderung zu schützen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.