Mittwoch, 20. Juni 2018


  • Pressemitteilung BoxID 292254

BARIG Statement zum Streik bei Fraport

Vorgehensweise der GdF trifft bei BARIG Mitgliedern auf totales Unverständnis

Frankfurt am Main, (lifePR) - Der im laufenden Tarifkonflikt zwischen der Fraport AG und der Gewerkschaft der Fluglotsen (GdF) andauernde Streik der rund 200 Beschäftigten der Verkehrszentrale und der Vorfeldaufsicht verursacht immense Schäden für die Fluggesellschaften. "Insbesondere die Ankündigung der GdF-Führung, die Fluglotsen am heutigen Tag zwischen 5 und 11 Uhr zu einem Solidaritätsstreik aufzurufen, war vollkommen unverhältnismäßig", so Martin Gaebges, Generalsekretär des Board of Airline Representatives in Germany e.V. (BARIG). "Das Arbeitsgericht in Frankfurt hat gestern Abend eine einstweilige Verfügung gegen den Streikaufruf der GdF erlassen, dennoch sind allein schon durch den Aufruf erhebliche Schäden für den internationalen Luftverkehr entstanden. Flüge wurden verschoben oder abgesagt, die Passagiere in Hotels untergebracht oder über zeitaufwendige Umwege zu ihrem Ziel befördert. Viele Kunden haben ihre Reisepläne ganz aufgegeben."

Daher plädiert der größte Airline-Verband Deutschlands mit über 100 nationalen und internationalen Airline-Mitgliedern für die sofortige Beendigung des Streiks und appelliert an die GdF, an den Verhandlungstisch zurückzukehren. Der Ausstand trifft nicht allein die Fraport AG, sondern die gesamte deutsche Wirtschaft. Inbesondere die Fluggesellschaften und natürlich auch die Passagiere bekommen die Auswirkungen des Streiks zu spüren. Ein Solidaritätsstreik würde den weltweiten Flugverkehr noch verstärkt beeinträchtigen. "Die Schäden, die der Ausstand verursacht, stehen in keinem Verhältnis zu dem Konflikt, der auf dem Rücken vieler unschuldiger Beteiligter ausgetragen wird. Die Vorgehensweise der GdF, um die zum Teil überzogenen Forderungen der rund 200 Beschäftigten der Verkehrszentrale und der Vorfeldaufsicht durchzusetzen, trifft daher bei BARIG und seinen Mitgliedern und zunehmend auch bei den Passagieren auf totales Unverständnis", so Gaebges.

BARIG Board of Airline Representatives in Germany e.V.

BARIG (Board of Airline Representatives in Germany) e.V. vertritt und fördert die gemeinsamen Interessen von mehr als 100 Airline-Mitgliedern. Dazu gehören nationale wie auch internationale Fluggesellschaften aus dem Bereich Linienflug, Ferienflug, Air Cargo und Business Aviation die im deutschen Markt tätig sind. Der Verband mit Sitz in Frankfurt am Main setzt sich seit seiner Gründung 1951 für die Verbesserungen der vertrieblichen und operationellen Bedingungen des Flugverkehrs in Deutschland ein. Im Rahmen des Engagements als repräsentative Einrichtung nimmt BARIG stellvertretend für die Fluggesellschaften Stellung zum Thema Wirtschaftsfaktor Luftfahrt ebenso wie zu den Perspektiven im Luftverkehr, zu Standortfragen für Flughäfen sowie zu Themen rund um Fluglärm, Umwelt und Sicherheit. Weitere Einzelheiten auf www.barig.org.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Mensch und Maschine im Dialog - Künstliche Intelligenz erobert die Industrie

, Medien & Kommunikation, nordmedia - Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH

Zum elften Mal fand am vergangenen Donnerstag die Serious Games Conference (SGC) im Rahmen der CEBIT auf dem Messegelände Hannover statt. Die...

100 Tage Bilanz der Landwirtschaftsministerin: Gesunde Ernährung, mehr Tierwohl, Digitalisierung

, Medien & Kommunikation, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

Am heutigen Dienstag hat die Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner, ihre 100 Tage Bilanz vorgelegt und elf Themenschwerpunkte...

Zweifach-Gold und Fünffach-Silber für die wdv-Gruppe beim BCM-Award 2018

, Medien & Kommunikation, wdv Gesellschaft für Medien & Kommunikation mbH & Co. OHG

Über insgesamt sieben Auszeichnungen durfte sich die wdv-Gruppe beim größten europäischen Wettbewerb für contentgetriebene Unternehmenskommunik­ation,...

Disclaimer