Szenarien für 2012 und darüber hinaus: Die Eurokrise im Fokus

E&G: Anlagestrategie an schwierige Bedingungen anpassen

(lifePR) ( Stuttgart, )
Erst Griechenland, dann Italien - bevor die Staatsverschuldung eines Landes unter Kontrolle ist, flammt die nächste auf und befeuert die weiter schwelende Eurokrise von neuem. Wohin führt diese Negativspirale noch? Die Experten von ELLWANGER & GEIGER Privatbankiers stellen drei denkbare Extremszenarien vor. Denn wer diese stets im Blick hat, kann sich vorbereiten und die Anlagestrategie entsprechend ausrichten.

Schon jetzt zeigen die fortwährenden Verschuldungsprobleme und die daraus resultierenden Sparzwänge ihre negativen Auswirkungen auf die gesamte europäische Wirtschaft. Doch wie geht es weiter: Schmerzhafte Überwindung der Krise oder Systemkollaps in Europa? Durch Unsicherheiten in Bezug auf diese Frage entsteht für den Anleger eine schwierige Situation, muss er doch zusätzlich zu den wenig erfreulichen Rahmenbedingungen unterschiedlichste mögliche Auswirkungen in seiner Anlagestrategie berücksichtigen.

"Um eine Basis für die Ausrichtung der Geldanlage zu schaffen, lassen sich drei Extremszenarien entwerfen, die eventuelle Entwicklungen von verschiedenen Seiten eingrenzen. Szenario eins: Regierungen und Zentralbanken können durch hartes Sparen und eine wachstumsfördernde Politik die Krise bewältigen. Dabei darf aber nicht vergessen werden, dass dies viele Jahre in Anspruch nehmen wird, mit starken Einschränkungen verbunden ist und ein anhaltendes Vertrauen der Anleger voraussetzt", so Helmut Kurz von ELLWANGER & GEIGER Privatbankiers. Denkbar ist auch das Gegenteil, nämlich dass die Krise zum Bruch führt und hochverschuldete Länder auf Grund der Wohlstandsverluste den Euroraum verlassen - zeigt Szenario zwei. Das würde das Finanzsystem extrem belasten und teilweise für chaotische Zustände sorgen, Zentralbanken, Banken und Vorsorgeinstitutionen könnten massive Verluste erleiden.

In einem dritten Szenario rechnet der Experte mit einer galoppierenden Inflation. So könnten Mechanismen, durch die der Kollaps von überschuldeten Staaten und der Bankrott systemrelevanter Banken vermieden bzw. aufgeschoben wird, auf lange Sicht das Vertrauen untergraben und so eine Geldentwertung zur Folge haben.

Alle drei Szenarien fordern eine vorsichtige Anlagestrategie, aber den "sicheren Hafen" gibt es nicht mehr, weiß der Experte. Helmut Kurz: "Angesichts der schwierigen Ausgangssituation ist allerdings grundsätzlich die Diversifikation der Anlagen ein Muss. Eine hohe Liquidität in guten Währungen wie etwa aus Skandinavien und Asien ist dabei inzwischen als existenzieller Baustein zur Risikostreuung und realen Vermögenssicherung zu betrachten." Darüber hinaus sollten Gold und andere Edelmetalle sowie Aktien von Produzenten dieser Rohstoffe höher gewichtet werden als in "normalen" Zeiten. Insbesondere bei inflationären Tendenzen können sich zudem Immobilien und Substanzaktien anbieten. Bei Anleihen sind inflationsgeschützte und in Aktien wandelbare Schuldverschreibungen zu bevorzugen.

"Insgesamt gilt es, für den Krisenfall mehr denn je auf die Qualität der einzelnen Vermögensanteile zu achten. Bei Aktien stehen beispielsweise gute Bilanzen, eine hohe Rentabilität und eine geringe Konjunkturabhängigkeit im Fokus, bei Immobilien die Lage und der Gebäudezustand", berichtet Kurz. Doch das hat seinen Preis. Deshalb sollte selektiv und sorgfältig vorgegangen werden. Der Tipp des Experten: "Die ausgeprägte Unterbewertung von Rohstoff- und Immobilienaktien gegenüber Rohstoffen und Immobilien selbst kann beispielsweise eine Gelegenheit sein, diese Anlageklassen an der Börse gewissermaßen mit Rabatt zu erwerben."
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.