lifePR
Pressemitteilung BoxID: 276886 (Bankhaus Ellwanger & Geiger AG)
  • Bankhaus Ellwanger & Geiger AG
  • Börsenplatz 1
  • 70174 Stuttgart
  • http://www.privatbank.de
  • Ansprechpartner
  • Rosalba Iasi
  • +49 (711) 99014-83

Aktienmärkte nehmen neuen Anlauf für eine Jahresendrallye

Die Marktmeinung aus Stuttgart

(lifePR) (Stuttgart, ) Während die EZB am Montag noch die Aktienmärkte mit ihrer düsteren Prognose aufschreckte, indem sie vor enormen Risiken innerhalb der Finanzbranche warnte und die Situation mit der Lehman-Krise verglich, war dies bereits am darauffolgenden Tag vergessen. Zuerst konnte sich Spanien zu wesentlich geringeren Zinsen Geld am Markt leihen und danach folgte ein unerwarteter Anstieg des Ifo-Geschäftsklimaindex, der für Deutschland ab dem zweiten Quartal 2012 wieder positive Wachstumsprognosen aufzeichnete. Dies reichte aus, um die europäischen und auch die US-Aktienmärkte Tageskursgewinne verzeichnen zu lassen.

Nur Japan ließ sich nicht von der positiven Stimmung anstecken und zeichnet nach wie vor ein düsteres Stimmungsbild mit einer weiter anhaltenden Stagnation. Die Stimmung an den europäischen Aktienmärkten könnte durchaus noch weiter positiv bleiben und somit eventuell sogar bis Jahresende anhalten.

Jedenfalls zeigen die Indizes wieder ein freundlicheres Bild. Der DAX konnte sich stark erholen und steuert abermals in die Richtung von 6.000 Punkten. Auch der Euro Stoxx 50 konnte mit 2.300 Punkten seine Unterstützungslinie wieder überschreiten.

Der Dow-Jones-Index überstieg die 200-Tage-Durchschnittslinie und könnte somit wieder an seiner Widerstandsmarke von 12.350 Punkten anstoßen.

Ob die Aufhellung am Konjunkturhimmel die Aktienmärkte über das Jahresende hinaus positiv beeinflussen kann, bleibt mehr als fraglich, da die Schuldenkrise bisher nicht ausgeräumt werden konnte. Gleichzeitig macht die EZB aufgrund ihrer massiven Unterstützung zugunsten der Schuldnerländer deutlich, wie akut das Krisenszenario ist. Hinzu kommt eine Geldflutung, denn die EZB bietet den Kreditinstituten frische Mittel zu 1 % Zinsen auf drei Jahre an, in der Hoffnung, dass dadurch eine Kreditklemme vermieden und ein Teil der Gelder auch in Staatsanleihen angelegt wird. Ein erster Erfolg wurde bereits durch den Rückgang des Renditeabschlages in Spanien verzeichnet.

Kurzfristig sind die Zeichen für die Aktienmärkte auf Grün gestellt, die Anleger sind aber weiter gut beraten, sich in defensiven Branchen aufzuhalten und jetzt nicht sofort in zyklische Unternehmen zu wechseln. Wir bleiben positiv für Werte wie Nestlé, Coca-Cola, Deutsche Post, Royal Dutch, Roche, Rhön-Klinikum und Barrick Gold.