Mittwoch, 13. Dezember 2017


  • Pressemitteilung BoxID 563569

Abgas-Diskussion - unabsehbare volkswirtschaftliche Folgen durch fragwürdige Wortwahl

Frankfurt am Main, (lifePR) - .

- AvD plädiert für lückenlose Aufklärung
- Deutschland ist ein Autoland
- Schadensbegrenzung durch angemessene Wortwahl

Der Automobilclub von Deutschland e.V. (AvD) plädiert für eine gemäßigte und wohlüberlegte Wahl der Worte sowie für eine durch und durch objektive Einordnung der jüngsten Entwicklungen hinsichtlich der Abgas-Diskussion im Automobilsektor. Begriffe wie "Lüge", "Betrug" oder "kriminell", die mittlerweile sogar nicht mehr nur in der Boulevard-Presse zu finden sind, sollten trotz der offensichtlichen Tragweite wohlüberlegt gebraucht werden.

Der AvD steht an der Seite der Autofahrerinnen und Autofahrer. Manipulationen sind für den Club selbstverständlich nicht hinnehmbar. Die Akteure müssen benannt und schonungslos zur Rechenschaft gezogen werden.

Die momentane Diskussion um Abgaswerte wird jedoch mit einer Emotionalität geführt, die weit über den Kern des Sachproblems hinausreicht. Das führt nach Beobachtung des AvD zu einer anhaltenden bzw. sogar noch seit Wochen steigenden Verunsicherung von Verbrauchern, die nicht gerechtfertigt ist. Der AvD tritt daher erneut für eine Versachlichung der Diskussion ein.

Aufgrund einer plakativen Wortwahl kann eine ganze Branche nachhaltig in Misskredit gebracht werden, die maßgeblich den Wohlstand der Bundesrepublik bestimmt. Dazu folgt noch eine im Raum stehende, unabsehbare Rufschädigung des Technologiestandortes Deutschland. Müssen diese potentiellen Konsequenzen durch die allenthalben zu lesende drastische Wortwahl in Presse, Funk und Fernsehen zwingend riskiert werden? Oder lohnt nicht eher ein Maßhalten und ein damit einhergehendes objektiveres Abwägen vorhandener Fakten?

Den vom Kraftfahrtbundesamt (KBA) geforderten verbindlichen Maßnahmen- und Zeitplan zur Einhaltung der Abgas-Verordnung hat der Volkswagen-Konzern mittlerweile vorgelegt. Neben Softwareänderungen bei den betroffenen 1,6-Liter-Motoren ist ein kleineres Bauteil im Luftfilter zu ergänzen. Der Aufwand für die Behebung soll überschaubar sein. Der AvD macht darauf aufmerksam, dass eine momentan fehlerhafte Abgassoftware in einem im Fahrbetrieb nicht erreichbaren (EU-)Normzustand keine Auswirkungen auf die Betriebserlaubnis oder Zulassung des einzelnen Fahrzeuges hat. Für betroffene Autofahrer zieht dieser Sachverhalt während des Fahrens auch keine praktischen Nachteile nach sich.

Ein gewichtiger Aspekt sollte im Rahmen der anhaltenden Diskussionen niemals vergessen werden: Deutschland ist ein Autoland! Deutsche Automobilhersteller liegen aus gutem Grund international an der Spitze und verfügen über eine hervorragende Reputation. So haben allein die vier großen deutschen Automobilhersteller Volkswagen, Mercedes, BMW und Audi im Jahr 2014 11 Millionen Fahrzeuge auf den Markt gebracht. Dies entspricht mehr als 15 % der weltweit neu zugelassenen PKW. Deutsche Automarken gehören weltweit zu den beliebtesten Marken und stellen somit auch Botschafter des Landes dar. Für eine große Anzahl an Menschen symbolisieren sie ein absolutes Sehnsuchtsobjekt. Deutsche Autos stehen für Top-Qualität bezüglich des Materials, der Maschine und der Technologie sowie der Innovationskraft. Diese Qualitäten dürfen nicht durch ungeschickte Wortwahl zerredet werden. Denn es steht viel auf dem Spiel. Eine ganze Volkswirtschaft kann in Mitleidenschaft gezogen werden. 2013 wurden beispielweise über 77 % der in Deutschland gefertigten PKW exportiert. Die Deutschen leben also nicht nur mit dem Auto als essentieller Bestandteil des privaten und beruflichen Umfeldes, sondern in erster Linie vom Auto!

Der AvD weist abschließend nochmals aus gutem Grund darauf hin, dass es sich bei nach EU-Normen nachprüfbaren Verbrauchs- und Emissionswerten nicht um Alltagsfahrsituationen handelt. Der AvD wünscht sich, dass die Messbedingungen für die Abgaswerte schnellstmöglich so gestaltet werden, dass sie für den Verbraucher transparenter sind und vor allem auch in der eigenen Fahrpraxis erreicht werden können. So kann das Vertrauen in die technischen Daten wieder gestärkt werden.

 

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

TÜV SÜD Tagung GFK Unlimited

, Mobile & Verkehr, TÜV SÜD AG

Die TÜV SÜD Akademie veranstaltet von 6. bis 7. Februar 2018 in München die Fachtagung GFK Unlimited. Da in vielen Bereichen des industriellen...

Sofortiges Abschleppen ist zulässig

, Mobile & Verkehr, ARAG SE

Ein in der Innenstadt auf dem Gehweg geparktes Fahrzeug darf unverzüglich abgeschleppt werden. Im konkreten Fall war eine Hilfspolizeibeamtin...

Erneuerte Gleise und Haltestellen bestehen erste Bewährungsprobe

, Mobile & Verkehr, Freiburger Verkehrs AG

Die erste große Gleiserneuerung seit Einführung der Fußgängerzone ist in der Kaiser-Joseph-Straße mit dem Fahrplanwechsel am 10. Dezember abgeschlossen...

Disclaimer