Donnerstag, 23. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 134237

Die Auto-Wünsche der Deutschen: Umweltschutz und einen Audi unterm Weihnachtsbaum

AutoScout24 befragte über 1.500 Nutzer zu ihren automobilen Wünschen

(lifePR) (München, ) Mit Blick auf das Jahresende 2009 fragte AutoScout24, Deutschlands bekanntester Online-Automarkt, seine Nutzer nach ihren automobilen Wünschen. Dabei zeigt sich: Für 2020 wünschen sich die Teilnehmer ein umwelt- und klimaneutrales Auto. Kurzfristig würden sich Deutschlands Autofahrer allerdings am meisten über einen Audi unter dem Weihnachtsbaum freuen, dicht gefolgt von einem BMW. Von der neuen Regierung wünschen sich die Nutzer vor allem einen niedrigen Benzinpreis als Weihnachtsgeschenk. Langfristig stehen Umweltfreundlichkeit und Spritsparsamkeit für die Befragten an erster Stelle.

Umweltfreundliche Fahrzeuge ganz oben auf dem Wunschzettel

Die Frage nach ihrem automobilen Wunsch für 2020 beantworten rund vier von zehn Teilnehmern (38 Prozent) eindeutig: das umwelt- und klimaneutrale Auto. Jeder fünfte Nutzer (18 Prozent) setzt auf Individualität und entscheidet sich für das komplett maßgeschneiderte Auto aus dem Internet. Auch schon für 2010 steht das Thema Umwelt im Mittelpunkt: Jeder Fünfte (21 Prozent) wünscht sich von der Automobilindustrie umweltfreundlichere und spritsparende Autos. Der Wunsch nach serienmäßiger Integration neuer Technologien ist bei 17 Prozent besonders groß, dicht gefolgt von Innovationen bei alternativen Antrieben (16 Prozent).

In diesem Jahr denken die Deutschen aber noch ganz pragmatisch. Danach gefragt, von welchem deutschen Hersteller sie sich ein Auto unter den Weihnachtsbaum wünschen, geben 24 Prozent Audi an. Knapp dahinter landet BMW mit 23 Prozent, 18 Prozent möchten am liebsten einen Mercedes.

Benzinpreis wichtiger als Kfz-Steuer und Pkw-Maut

Bei den verkehrspolitischen Wünschen gibt es einen klaren Favoriten: Rund die Hälfte der befragten AutoScout24-Nutzer wünscht sich einen niedrigeren Benzinpreis (48 Prozent) von der neuen Regierung. Für eine Senkung der Kfz-Steuer sprechen sich 14 Prozent der Nutzer aus. Dass die Pläne für die Pkw-Maut für immer in der Schublade verschwinden, wünschen sich 13 Prozent.

Neuauflagen altbekannter Autoklassiker stehen ebenfalls hoch im Kurs: Fast jeder Zweite (46 Prozent) hegt den Wunsch nach der Wiedergeburt einer Fahrzeuglegende. An erster Stelle steht dabei ein neuer VW Bulli T1 Samba (16 Prozent), dicht gefolgt von einem neuen Opel Manta (14 Prozent). Immerhin 23 Prozent der Befragten sind allerdings der Meinung, die Hersteller sollten sich lieber neue Kultautos ausdenken, als alte Modelle neu aufzulegen.

AutoScout24 hat vom 9. November bis zum 24. November 2009 1.543 Teilnehmer online befragt.

AutoScout24 GmbH

AutoScout24 ist Deutschlands bekanntester Online-Automarkt mit starker Präsenz in den wichtigsten Märkten Europas. Rund um die Uhr stehen den jährlich 13 Millionen Nutzern über 1,8 Millionen Fahrzeugangebote auf fünf verschiedenen Marktplätzen zur Verfügung: Neufahrzeuge und Gebrauchtwagen, Nutzfahrzeuge und Motorräder sowie Teile & Zubehör. Mehr als 37.000 Händler nutzen AutoScout24 europaweit.

AutoScout24 gehört zur Scout24-Gruppe mit ihren Marken ElectronicScout24, FinanceScout24, FriendScout24, ImmobilienScout24, JobScout24 und TravelScout24. Scout24 ist ein Teil des Deutsche Telekom Konzerns.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

TÜV SÜD: Neuer Vertriebsleiter bei der Division Auto Service

, Medien & Kommunikation, TÜV SÜD AG

Seit Jahresbeginn zeichnet Kurt Deppert (55), Leiter Business Development bei TÜV SÜD Auto Service, zusätzlich verantwortlich für den Vertrieb....

FEIYR at the Leipzig Book Fair 2017

, Medien & Kommunikation, Feiyr

In March, authors, publishers and readers from all over the world will be gathering at the Leipzig Book Fair 2017 to get information and discover...

Adventistisches Aktionsbündnis "Gemeinsam für Flüchtlinge" zieht Bilanz

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Das 2015 gegründete Aktionsbündnis Gemeinsam für Flüchtlinge der Adventistischen Entwicklungs- und Katastrophenhilfe ADRA Deutschland, des Advent-Wohlfahrtswerks...

Disclaimer