lifePR
Pressemitteilung BoxID: 518304 (AutoScout24 GmbH)
  • AutoScout24 GmbH
  • Bothestraße 11-15
  • 811675 München
  • http://www.autoscout24.de
  • Ansprechpartner
  • Marion Modes
  • +49 (89) 44456-1380

AutoScout24: Gebrauchtwagenpreise reißen erstmals 17.000 Euro-Marke

(lifePR) (München, ) Erstmalig seit Veröffentlichung des Gebrauchtwagen-Preis-Index von AutoScout24 liegt der durchschnittliche Gebrauchtwagenpreis mit 17.151 Euro über der Marke von 17.000. Damit ist der monatlich ermittelte Durchschnittspreis über alle Fahrzeugsegmente hinweg im Vergleich zum Vormonat um 1,1 Prozent gestiegen (Septemberanstieg: +0,8 Prozent). Ein Trost für Kaufinteressenten: Im direkten Vergleich zum Vorjahresmonat legte der Preis mit 4,6 Prozent weniger stark zu als zur Herbstsaison der Vorjahre.

"Verschiedene Trends im Gebrauchtwagenmarkt verlaufen derzeit etwas gegenläufig. So steigen die Preise in fünf von acht Kategorien - trotz durchgängig gesunkener Nachfrage. Hinzu kommt, dass das Angebot bei den bisher besonders beliebten Klein- und Kompaktwagen leicht fällt, allerdings nicht in dem Maß wie die Nachfrage in diesem Bereich. In den meisten Kategorien ist das Angebot sogar gestiegen. Außergewöhnlich ist zudem, dass die nicht nur jahreszeitbedingt gefragten Geländewagen und SUV im Oktober stagnierten", beleuchtet Michael Gebhardt, Automobilexperte bei AutoScout24, die Zahlen.

Doch wodurch wurde diese Entwicklung auf dem Gebrauchtwagenmarkt verursacht? "Ein möglicher Grund sind die angeblich sprunghaft gestiegenen Rabatte für Neufahrzeuge in den vergangenen Wochen", analysiert Michael Gebhardt und ergänzt: "Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass die schon bisher im Jahresverlauf flache Preiskurve unseres Gebrauchtwagen-Preis-Index weiterhin flach verläuft - wenn auch auf hohem Niveau. Die saisonalen Faktoren haben sich dieses Jahr vergleichsweise gering auf den Durchschnittspreis ausgewirkt."

Preisentwicklung mit überwiegendem Up-Trend - wenn auch mit Lücken

Im Einzelnen sah die durchschnittliche Preisentwicklung bei Gebrauchten im Oktober wie folgt aus: Am stärksten stiegen die Preise bei den Kleinwagen (+2 Prozent). Dahinter folgten Oberklasse (+1,4 Prozent), Kompaktklasse und Vans (beide +0,5 Prozent) sowie die Mittelklasse (+0,1 Prozent). Preislich unverändert zeigte sich die Kategorie der Geländewagen. Lediglich Obere Mittelklasse (-0,2 Prozent) und die Sportwagen (-0,9 Prozent), zu denen auch diverse Cabrios und Roadster zählen, wurden saisonbedingt günstiger eingepreist.

Angebot bewegt sich unterschiedlich

Das Fahrzeugangebot in der Börse schwankte ebenso uneinheitlich. So sank das Angebot im Bereich Kleinwagen (-1,3 Prozent), Obere Mittelklasse (-0,6 Prozent) und bei den Kompakten (-0,4 Prozent). Geländewagen blieben im Angebot unverändert. Geringfügig mehr Angebote fanden sich dagegen unter den Sportwagen (+0,1 Prozent), der Mittelklasse (+0,3 Prozent) der Oberklasse (+0,5 Prozent) und den Vans (+0,6 Prozent). Bei genauerem Hinsehen steckten allerdings auch hinter diesen Zahlen individuelle Highlights, wie Autoexperte Michael Gebhardt verrät: "Zwei Beispiele: Beim Stadtflitzer Hyundai i10 stieg - trotz insgesamt weniger Kleinwagenangebote - das Angebot um 5,6 Prozent. Das heißt: größere Auswahl, mehr Verhandlungsspielraum und eventuell kürzere Wege. Und wer in der Kompaktklasse nicht nur nach dem Golf Ausschau hielt, wurde beim Konzernbruder Seat trotz sinkendem Gesamtangebot ebenfalls mit einer größeren Auswahl belohnt (Seat Leon +8 Prozent)." Wer sich bei seinem Traumwagen also nicht allzu früh festlegt, dem eröffnen sich nicht nur finanzielle Spielräume, sondern die- oder derjenige hat aufgrund der breiteren Angebotsvielfalt auch mehr Auswahl bei Motorisierung und Ausstattungsoptionen.

Nachfrageanstieg der letzten Monate verpufft im Oktober

Auf Nachfrageseite mussten im Gegensatz zu den guten Vormonaten mit teils zweistelligen Nachfragezuwächsen alle Segmente Federn lassen: Egal ob Kleinwagen (-7,6 Prozent), Kompaktklasse (-8,1 Prozent), Mittelklasse (-5,8 Prozent), Obere Mittelklasse (-5,9 Prozent), Oberklasse (-4,6 Prozent), Sportwagen(-7,8 Prozent) oder Vans (-7,2 Prozent). Selbst die in den anderen Rubriken unbeeindruckte Kategorie der Geländewagen verlor hier 5,9 Prozent.

Weitere Daten zum Gebrauchtwagenmarkt im Oktober sowie die Kurvengrafik im Format 16:9 finden Sie in den angehängten Dateien. Die Infografik können Sie in Druckauflösung in unserem Pressebereich (http://www.autoscout24.de/presse) herunterladen und kostenfrei publizieren. Unter diesem Link finden Sie im Dokument "AGPI Oktober B2B" zudem weitere Informationen zur Preis- und Nachfrageentwicklung in einzelnen Alterssegmenten.

AutoScout24 GmbH

AutoScout24 ist europaweit das größte online Automobil-Anzeigenportal. Der Marktplatz ermöglicht es seinen Kunden, sich den Traum vom eigenen Auto einfach, effizient und stressfrei zu erfüllen. Auf AutoScout24 können Händler und Privatverkäufer Anzeigen für Gebraucht- und Neuwagen schalten. Darüber hinaus bietet das Portal seinen Kunden Werbeprodukte an, wie zum Beispiel Display-Werbung und Produkte für die Interessentengewinnung unter anderen Teilnehmern im Automobilsektor und in angrenzenden Märkten. In Deutschland genießt AutoScout24 in seiner Zielgruppe eine einzigartige gestützte Markenbekanntheit von 95 Prozent.

AutoScout24 gehört zur Scout24-Gruppe. Diese betreibt führende Online-Marktplätze für Immobilien und Automobile in Deutschland und anderen ausgewählten europäischen Ländern.

Weitere Informationen finden Sie unter http://www.autoscout24.com