Sonntag, 22. Juli 2018


  • Pressemitteilung BoxID 686394

Cymbal und Akkordeon Konzert "Im Wandel der Zeit"

Weihnachtskonzert im Museum Wilhelmsbau am 27. Dezember 2017

Speyer, (lifePR) - Auch in diesem Jahr findet im Museum Wilhelmsbau am Technik Museum Speyer wieder ein „besonderes Weihnachtskonzert“ statt. Umgeben von zahlreichen historischen Instrumenten, taucht der Besucher am 27. Dezember 2017 ab 17.30 Uhr in eine längst vergangene Zeit ein. Auf dem Programm stehen weihnachtliche und klassische Stücke, dargeboten von historischen mechanischen Orgeln, Orchestrien und Spieluhren, sowie live gespielte Stücke von Irina Shilina und Alexander Hochhalter, die mit Cymbal und Akkordeon die Besucher verzaubern.  Durch das Programm und in die Welt der mechanischen Musik führt wieder Sina Hildebrand. Eintrittskarten gibt es zu 15,00 € im Technik Museum Speyer unter Tel. 06232/6708-0, oder im Online-Shop des Museums unter www.technik-museum-shop.de.

Irina Shilina studierte am „Staatlichen Konservatorium in Minsk“ (Weißrussland), wo sie ihr Studium nach fünf Jahren mit Auszeichnung beendete. Zu ihren zahlreichen Auszeichnungen gehört der Preis des 1. Wettbewerbs für folkloristische Instrumente in Weißrussland sowie der 1.Platz im Wettbewerb „Kulturerbe Russlands“ 2011 in Moskau. Nach dem Fall des „Eisernen Vorhangs“ ging sie zweimal auf Amerika-Tournee. Seit 1997 lebt und konzertiert die hochvirtuose Cymbalistin in Deutschland. Mit ihrem zuvor in Deutschland relativ unbekannten  Instrument gilt Irina Shilina als richtungweisend. In der Zusammenarbeit mit anderen Instrumenten wie Harfe, Gitarre, Blockflöte, Klavier oder Akkordeon sowie verschiedenen Orchestern entwickelte sie ein enormes  Repertoire, das sowohl Werke der europäischen Klassik wie die Musiktraditionen  anderer Erdteile enthält. Das Cymbal ist ein auf der ganzen Welt unter verschiedenen Namen bekanntes Instrument (in Deutschland wird es Hackbrett genannt).

In Osteuropa war das Cymbal weit verbreitet, in Weißrussland wurde das Instrument jedoch zum Soloinstrument mit akademischer Ausbildung entwickelt. Der trapezförmige Klangkörper ist mit chromatisch gestimmten Saiten bespannt, die mit  Hämmerchen angeschlagen werden. Einen musikalischen Eindruck gibt es unter www.irina-shilina.de. Über die Technik Museen Sinsheim Speyer – Technik von Unterwasser bis ins Weltall Die Technik Museen Sinsheim Speyer zeigen zusammen auf mehr als 200.000 m² über 6.000 Exponate aus allen Bereichen der Technikgeschichte in einer weltweit einzigartigen Vielfalt. Vom U-Boot bis zum Oldtimer, von der Concorde bis zum Space Shuttle BURAN ist alles vertreten. Neben den Dauer- und wechselnden Sonderausstellungen gibt es zahlreiche Fahrzeug- und Clubtreffen sowie Events.  An 365 Tagen im Jahr geöffnet, ziehen die Museen über eine Million Besucher im Jahr an. Eine besondere Sensation sind die beiden IMAX Großformat-Kinos. Während in Sinsheim das IMAX 3D Kino - „das schärfste Kino der Welt“ - exklusive Dokumentationen und die neuesten Hollywood Blockbuster präsentiert, werden im IMAX DOME Kino im Technik Museum Speyer die Filme auf eine gigantische Kuppel projiziert. Vom gemeinnützigen Auto-Technik-Museum e.V. getragen, gehören den Technik Museen Sinsheim Speyer weltweit rund 3.000 Mitglieder an. Die Finanzierung erfolgt ausschließlich durch die Eintrittsgelder, Spenden sowie Mitgliedsbeiträge der Vereinsmitglieder. Alle Überschüsse werden zur Erhaltung und zum Ausbau der Museen verwendet.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Ausstellung "Wasserfelder und Inselfluten" feierlich eröffnet

, Kunst & Kultur, Christophsbad GmbH & Co. Fachkrankenhaus KG

Inmitten von Meereswellen und umspült von frischer Brandung – bei der Ausstellung „Wasserfelder und Inselfluten“ tauchen Besucher ins kühle Nass....

Aktuelle Bücher nun auf Kommission

, Kunst & Kultur, Augusta Presse- und Verlags GmbH

Die Leseschau ist ein kleiner Verlag, der vor allem regionale Autoren unterstützt. Mit unserem Angebot bieten wir besondere Bücher von besonderen...

Vulkansommer Kulturfestival - Am Donnerstag wird in Schlitz-Fraurombach nicht nur Hochdeutsch geredet

, Kunst & Kultur, Kreisausschuss des Vogelsbergkreises

Wenn Häuser reden könnten, was hätte „Buisch ahl Huss“ zu erzählen? Mit seinen über 250 Jahren könnte das alte Bauernhaus viel aus der Vergangenheit...

Disclaimer