AURELIUS verkauft KWE-Gruppe an österreichische Kresta-Gruppe

(lifePR) ( München, )
.
-Verkauf der KWE Stahl- und Industriebau GmbH & Co. KG an strategischen Investor
-Hohes Synergiepotenzial sowohl für KWE als auch für Erwerber Kresta
-Geschäftsmodell der AURELIUS-Gruppe erfolgreich unter Beweis gestellt

Die AURELIUS AG hat ihr Portfoliounternehmen KWE Stahl- und Industriebau GmbH & Co. KG einschließlich des hundertprozentigen Tochterunternehmens KWE Ludwigshafen GmbH an die Kresta-Gruppe, St. Andrä (Österreich), veräußert. Als Stahl- und Anlagenbauer ist Kresta Spezialist für Tanks, Rohrleitungen und Stahlkonstruktionen.

KWE mit Hauptsitz in Wesseling (Köln) ist einer der führenden deutschen Anbieter von Stahlbau-Dienstleistungen für die chemische Industrie und bietet seinen Kunden in erster Linie Vor-Ort-Dienstleistungen im Bereich Anlagenbau und Wartung von Stahlkonstruktionen. 2007 erzielte KWE einen Umsatz von rund 26 Millionen Euro und beschäftigt derzeit ca. 110 Mitarbeiter an zwölf Standorten in ganz Deutschland. Nach dem erfolgreichen Abschluss operativer Restrukturierungs-maßnahmen, die von AURELIUS seit dem Jahr 2006 durchgeführt wurden, sind die Weichen für eine erfolgreiche Entwicklung der KWE gestellt.

Gert Purkert, Vorstandsmitglied der AURELIUS AG, ist mit dem Ergebnis der Verkaufsverhandlungen zufrieden: "Nach dem erfolgreichen Abschluss der Neuausrichtung haben wir uns entschieden, das Angebot eines strategischen Partners anzunehmen, der die Expansion des Geschäfts weiter vorantreiben wird."

Die Eingliederung des Dienstleistungsangebots und des etablierten Kundenstamms von KWE in die Stahlbauaktivitäten der Kresta-Gruppe wird vor allem auch für Kunden und Mitarbeiter von KWE von Vorteil sein. Davon ist Franz Kreuzer, Geschäftsführer und Gründer von Kresta, überzeugt: "Sowohl für KWE als auch für uns entstehen hier zusätzliche Cross-Selling-Möglichkeiten und Potenziale für Absatzsteigerungen. Mit unserer weitreichenden Erfahrung im Projektgeschäft werden wir KWE neue Möglichkeiten eröffnen. Diese Übernahme wird für beide Unternehmen ein Gewinn."

Durch den Erwerb von KWE wird Kresta sein Produktportfolio im Dienstleistungsgeschäft weiter ausbauen und Zugang zu Kunden aus der chemischen Industrie erhalten. Das zusätzliche Angebot von Rohrleitungsbau-Dienstleistungen für den Kundenstamm der Kresta-Gruppe wird im Gegenzug das weitere Wachstum von KWE begünstigen.

Über Kresta Anlagenbau

Kresta Anlagenbau, St. Andrä (Österreich), verfügt über jahrelange Erfahrung im Industrieanlagenbau. Seit Firmengründung im Jahr 1986 durch den heutigen Geschäftsführer, Franz Kreuzer, wurden zahlreiche Großaufträge weltweit erfolgreich abgewickelt. Das Unternehmen beschäftigt derzeit rund 400 Mitarbeiter und prognostiziert für das laufende Geschäftsjahr 2008 unter Berücksichtigung des KWE Erwerbes einen Gruppenumsatz von ca. 150 Millionen Euro. Kresta bietet seinen Kunden von Engineering, über Fertigung, Montage, Isolierung, bis hin zur Inbetriebnahme alle Services im Industrieanlagenbau aus einer Hand.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.