85% der Deutschen gegen günstige Kredite für Politiker

Umfrage ergibt: Keine Bevorteilung für Menschen in öffentlichen Ämtern bei Krediten

(lifePR) ( Mönchengladbach, )
Das Ergebnis einer Umfrage war eindeutig: Auf die Frage hin, ob Personen in öffentlichen Ämtern günstige Kredite annehmen dürfen oder nicht, sind 85 Prozent der Befragten der Meinung, dass es keine Bevorteilung geben darf. An der Umfrage des Internetportals: www.kreditvergleich.org nahmen insgesamt 1.000 Teilnehmer teil.

Wie viele zinsgünstige Kredite Politiker in den letzten Jahren in Anspruch nahmen, ist nicht bekannt. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Gelder aus einem Kredit für einen Immobilienerwerb, einen Urlaub oder für sonstige Sachleistungen verwendet wurden.

Die Glaubwürdigkeit der gesamten Politik steht auf dem Spiel, wenn Politiker von Banken bevorzugt werden, denn die Frage der Vorteilsnahme einer Person in einem öffentlichen Amt ist unumgänglich und gerade die Integrität eines Politikers ist sein größtes Gut.

Völlig unabhängig davon, ob eine Bank oder Freunde aus ihrem Privatvermögen Politikern einen zinsgünstigen Kredit zur Verfügung stellen. Ein bitterer Beigeschmack bei der Gewährung eines günstigen Kredit bleibt immer und jedem Wähler stellt sich die Frage: Warum wird der Politiker, den ich gewählt habe, um meine Interesse zu vertreten, gegenüber mir und anderen bevorteilt?

Nähere Informationen finden Sie unter: www.kreditvergleich.org
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.