Neueröffnung der Tagesklinik für Schmerztherapie in der der Asklepios Klinik Nord

Optimale Versorgung und mehr Komfort in neuen Räumlichkeiten

(lifePR) ( Hamburg, )
Die Asklepios Klinik Nord hat heute eine komplett modernisierte Tagesklinik für Schmerzpatienten in neuen Räumlichkeiten eröffnet. Die Kosten von rund 800.000 Euro für die Modernisierung haben der Klinikbetreiber Asklepios und die Stadt Hamburg gemeinsam getragen. Die „Tagesklinik Schmerztherapie“ bietet jetzt insgesamt zehn Behandlungsplätze für Menschen, die beispielweise unter chronischen Bauch-, Kopf- und Nervenschmerzen oder unter Rheuma leiden. Das hochwertige Behandlungskonzept der Tagesklinik ergänzt das stationäre Angebot des Zentrums für interdisziplinäre Schmerztherapie (ZIS) der Asklepios Klinik Nord am Standort Heidberg. ­„Das Zentrum für interdisziplinäre Schmerztherapie arbeitet mit allen Fachabteilungen in der Asklepios Klinik Nord zusammen und sichert so eine effektive Schmerztherapie. Mit der neuen Tagesklinik verbessern wir die Behandlungsbedingungen und sichern wir die ambulante, wohnortnahe Versorgung von Schmerzpatienten im Norden Hamburgs“, sagt Dr. Ulrich Knopp, Geschäftsführender Direktor der Asklepios Klinik Nord.

„Die adäquate Versorgung von Menschen mit chronischen Schmerzen ist der Hamburger Gesundheitsbehörde ein besonderes Anliegen“, betonte Elke Huster-Nowack, Leiterin der Fachabteilung Versorgungsplanung in der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz in ihrem Grußwort: „Viele Betroffene haben einen langen Weg mit vielen Untersuchungen, Therapieversuchen, Behandlungen hinter sich, bevor sie in die Obhut der hochspezialisierten Tagesklinik kommen. Wir freuen uns sehr, dass die Tagesklinik jetzt in erheblich besseren Räumlichkeiten untergebracht werden konnte. Vor diesem Hintergrund ist der Beitrag, den die Gesundheitsbehörde zur Verfügung gestellt hat, für die bauliche Neustrukturierung des Zugangs zur Tagesklinik, den Umbau der Bestandsflächen zur Unterbringung und therapeutischen Versorgung von zehn teilstationären Patientinnen und Patienten sowie Anpassungsarbeiten an Haustechnik, gut investiert.“
 
„Wenn Schmerzen über Wochen und Monate anhalten, können sie sich verselbständigen und zu einer eigenständigen Krankheit werden. Die hellen, freundlichen und modern eingerichteten Räume sorgen für ein optimales Behandlungsumfeld sowie für eine angenehme Atmosphäre. Sie tragen mit zum Genesungsprozess unserer Patienten bei“, sagt Dr. Gundula Frank, Leiterin des Zentrums für interdisziplinäre Schmerztherapie (ZIS). „Eine erfolgreiche Schmerztherapie umfasst immer den ganzen Menschen. Deshalb setzen wir auf eine individuell an die Schmerzerkrankung angepasste, sogenannte multimodale Behandlung, bei der Ärzte, Physio- und Ergotherapeuten sowie Psychologen gemeinsam mit dem Patienten einen individuellen Therapieplan erstellen“, so Dr. Frank.
 
Während ihres Aufenthalts lernen die Patienten in der Tagesklinik, wie sie mit ihrem Schmerz leben, ihn bewältigen oder das Empfinden verbessern können. Mit Physiotherapeuten trainieren sie zudem Kraft, Ausdauer und Geschicklichkeit, um Gelenke zu mobilisieren und Muskeln zu stärken. Auch das Erlernen von Atemtechniken zur Schmerzbewältigung gehört zum Angebot.
 
Wie wirksam dieser ganzheitliche Therapieansatz sein kann, zeigt nicht nur die Erfahrung des interdisziplinären Behandlungsteams: „Zahlreiche Studien belegen die hohe Wirksamkeit der multimodalen Schmerztherapie“, so die Schmerzspezialistin. Ein Plus der neuen Tagesklinik ist die unmittelbare Nähe zum ambulanten Physiotherapiezentrum und die räumliche Trennung der tagesklinischen Einrichtung von den Stationen.
 
Effektive Schmerztherapie in der Asklepios Klinik Nord
Das Zentrum für interdisziplinäre Schmerztherapie (ZIS) am Standort Heidberg der Asklepios Klinik Nord behandelt Menschen mit chronifizierten Schmerzen aus Hamburg, Schleswig-Holstein, Niedersachsen sowie aus weiter entfernten Bundeländern. Es bietet acht stationäre sowie zehn tagesklinische Behandlungsplätze und versorgt jährlich rund 400 Schmerzpatienten. Um die aktuellen Wartzeiten auf einen Aufenthalt in der Tagesklinik zu verkürzen, möchte die Klinik ihr Angebot in diesem Bereich auf 16 Plätze ausbauen. Einen entsprechenden Antrag für die Krankenhausplanung hat die Asklepios Klinik Nord bei der Freien und Hansestadt Hamburg gestellt.
 
Allein in Deutschland leiden mindestens acht Millionen Menschen an dauerhaften Schmerzen. „Chronische Schmerzen sind keineswegs Einbildung“, betont Dr. Gundula Frank, Leiterin des ZIS. „Schmerzpatienten zeigen dauerhafte Veränderungen im Nervensystem. Anhaltende Schmerzen führen also zu einer Veränderung von Nervenzellen, die das Schmerzempfinden deutlich sensibilisiert“, erklärt die Anästhesistin und Schmerzmedizinerin. Sind Betroffene erst einmal gefangen in dieser Schmerzspirale, finden sie ohne professionelle Hilfe keinen Ausweg mehr.
 
Interessierte können sich telefonisch unter der Telefonnummer (040) 181887-3020 oder unter der E-Mail-Adresse schmerztherapie.nord@asklepios.com über das Behandlungsangebot informieren. Voraussetzung für einen vierwöchigen Aufenthalt in der Tagesklinik sind eine Einweisung des Hausarztes zur Indikationssprechstunde sowie Vorgespräche mit dem zuständigen Arzt sowie dem verantwortlichen Psychologen. Am bundesweiten „Aktionstag gegen den Schmerz“ (Dienstag, 4. Juni 2019) öffnet das ZIS zudem seine Türen für Besucher.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.