Montag, 18. Dezember 2017


  • Pressemitteilung BoxID 679967

Herausforderungen an der Grenze des Lebens: Palliativstation der Asklepios Klinik Barmbek versorgt und begleitet seit 25 Jahren schwerstkranke, nicht heilbare Patienten

Am Samstag, 4. November 2017 gibt es Vorträge, Infostände und eine Fotoausstellung. Interessierte sind herzlich willkommen

Hamburg, (lifePR) - Als eine der bundesweit traditionsreichsten Einrichtungen ihrer Art feiert die Palliativstation der Asklepios Klinik Barmbek am kommenden Samstag, 4. November, ihr 25-jähriges Bestehen. Das Programm der Jubiläumsfeier (10 – 14 Uhr) spiegelt die vielfältigen Herausforderungen der Palliativmedizin und bietet neben abwechslungsreichen Vorträgen auch Möglichkeiten zum persönlichen Austausch und Besuch der Palliativstation. Neben Vorträgen und Informationsständen gibt es auch eine Fotoausstellung im Innenhof der Klinik. Interessierte und Journalisten sind herzlich willkommen. Das Programm finden Sie hier unter diesem Link und im Anhang.

Elke Huster-Nowack, Leiterin der Versorgungsplanung der Hamburger Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz, berichtet über die Anfänge der Palliativmedizin in Barmbek und gibt einen Ausblick auf künftige Versorgungsstrukturen in Hamburg. Mit der hochsensiblen Frage nach Patientenwille und Behandlungsentscheidung beschäftigt sich der Impulsvortrag von Prof. em. Dr. Hans-Martin Gutmann, Institut für Praktische Theologie der Universität Hamburg.

Das Team der Palliativstation möchte das Jubiläum außerdem nutzen, um aufzuklären und einen Einblick in die tägliche Arbeit der Station zu geben, bei der es längst nicht nur um Sterben und Tod geht: Während Dr. Hauke Weilert, leitender Oberarzt, und Gudrun Lommatzsch, Stationsleitung, aus ihrem Arbeitsalltag  auf der Palliativstation berichten, ergänzt Michael Dopheide den Blick von außen: Als Teilnehmer des „Seitenwechsels“ der Patriotischen Gesellschaft hat er 2014 als gänzlich Fachfremder die Arbeit auf der Palliativstation begleitet.

Im Anschluss an das Vortragsprogramm geben eine Fotoausstellung, Informationsstände sowie der persönliche Austausch mit Mitarbeitern und Ehrenamtlichen einen Einblick in die Arbeit der Station. Außerdem besteht die Möglichkeit, die Palliativstation im Rahmen einer Führung zu besuchen. Die Teilnahme steht allen Interessierten offen und ist kostenfrei.

25 Jahre Erfahrung

Seit 1992 besteht die Palliativstation in Barmbek – und natürlich hat sich die Palliativmedizin in dieser Zeit weiterentwickelt. „Im Kern ist unser Auftrag aber geblieben“, erläutert Dr. med. Dr. habil. Axel Stang, Chefarzt für Onkologie und Palliativmedizin in der Asklepios Klinik Barmbek: „Auf unserer Station möchten wir Patienten mit chronischen, fortschreitenden und unheilbaren Erkrankungen bestmöglich versorgen und ihre Lebensqualität ebenso wie die ihrer Familien verbessern.“

Da Lebensqualität etwas höchst persönliches ist, sind die Behandlungsziele und –maßnahmen auf der Palliativstation sehr individuell an den Patienten angepasst. Wesentlicher Bestandteil ist die sorgfältige Einschätzung und wirksame Behandlung von Schmerzen, Atemnot, Übelkeit und anderen körperlichen Leiden. Genauso ernst nehmen die  speziell geschulten Fachpflegekräfte und Fachärzte aber auch psychosoziale, seelische und emotionale Bedürfnisse. Psychotherapeuten, Musiktherapeuten, Seelsorger und Ehrenamtliche Mitarbeiter der Hospizvereine sind daher wichtige Bestandteile des Stationsteams.

Ganzheitliche Betreuung

So bleibt auch Raum für individuelle Wünsche, wie pflegerische Stationsleitung Gudrun Lommatzsch erläutert: „Ein Lied hören, mit dem der Patient schöne Erinnerungen verbindet, aus einem persönlich wichtigen Buch vorgelesen bekommen, Lieblingsspeisen oder -getränke – wir machen auf unserer Station vieles möglich.“ Gerade für vermeintliche Kleinigkeiten seien Patienten häufig sehr dankbar. Und Besucher und Angehörige seien oftmals überrascht, dass Humor und positive Stimmung den Stationsalltag prägen.

Oberstes Ziel des interdisziplinären Teams ist es, die gesundheitliche Situation zu stabilisieren und die Patienten ins häusliche Umfeld zu entlassen. Durch ein engmaschiges Versorgungsnetz mit ambulanten Pflegediensten und Spezialisierter Ambulanter Palliativversorgung (SAPV) kann vielen Patienten dieser Wunsch erfüllt werden. Der Tod gehört aber dennoch zum Alltag einer Palliativstation, wie Chefarzt Stang erläutert: „Natürlich versterben Patienten auf unserer Station. Dann ist es uns sehr wichtig, durch professionelle medizinische Versorgung und pflegerische Begleitung ein Abschiednehmen in Würde, gern in Anwesenheit von Angehörigen, zu ermöglichen.“

Weitere Informationen


Website der Palliativstation der Asklepios Klinik Barmbek
Link zum Veranstaltungsflyer

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Von Zipperlein und guten Gründen für die Küchenapotheke – PhytoDoc stellt die Küchenstars der Naturheilkunde vor

, Gesundheit & Medizin, PhytoDoc Ltd.

Zuerst einmal die gute Nachricht: es gibt Lebensmittel, die glücklich machen können. Dazu zählen reife Bananen, getrocknete Feigen und Datteln...

BEMERs Europäische Gesundheitsinitiative: Recap Sportkongresse in Österreich

, Gesundheit & Medizin, BEMER Int. AG

Die Europäische Gesundheitsinitiativ­e (EGI) der BEMER Int. AG ist in vollem Gange. Anfang Dezember lag der Fokus auf dem Thema Sport. In Österreich...

Salzig-frische „Meeresbrise“ im Lieblichen Taubertal

, Gesundheit & Medizin, NewsWork AG

Es ist eine ganz besondere „Atempause“, mit der Baden-Württembergs Gesundheitsstadt Bad Mergentheim im Lieblichen Taubertal seine Gäste auch...

Disclaimer