lifePR
Pressemitteilung BoxID: 204390 (Asklepios Kliniken GmbH & Co. KGaA)
  • Asklepios Kliniken GmbH & Co. KGaA
  • Rübenkamp 226
  • 22307 Hamburg
  • http://www.asklepios.com
  • Ansprechpartner
  • +49 (40) 18188266-36

Asklepios erhält TÜV-Siegel für höchste IT-Sicherheit

Hamburger Rechenzentrum vom TÜV Rheinland nach ISO 27001 zertifiziert / Krankenhaus-IT von Asklepios ist damit Vorreiter in ganz Deutschland

(lifePR) (Hamburg, ) Keine Frage: Sensible Daten müssen bestmöglich geschützt werden. Die aktuelle Diskussion um die Verbreitung geheimer Regierungsinformationen über das Internet ist nur ein Beispiel für die große Bedeutung des Datenschutzes. Es ist deshalb unbestritten, dass die IT-Sicherheit in großen Rechenzentren stets höchsten Anforderungen genügen muss. Das gilt ganz besonders für Krankenhäuser, die über die Jahre Millionen von Patientenakten digital archivieren und verwalten. Die Asklepios Kliniken als führende Klinikgruppe in Deutschland sind auch in dieser Hinsicht Vorreiter und haben ihr Rechenzentrum in Hamburg deshalb jetzt vom TÜV Rheinland auf "Herz und Nieren" prüfen und nach der strengen Norm ISO 27001 zertifizieren lassen. Damit ist Asklepios der erste Klinikbetreiber in Deutschland, dessen zentrale IT-Dienstleistungen (komplettes Rechenzentrum, 500 Server) mit diesem Gütesiegel ausgezeichnet sind.

"Uns lag sehr daran, die hohen Sicherheitsstandards unseres Rechenzentrums von unabhängiger Seite und nach anerkannten Maßstäben überprüfen zu lassen, schon um den kontinuierlichen Verbesserungsprozess in Gang zu halten", sagt Uwe Pöttgen, Leiter des Konzernbereichs IT bei den Asklepios Kliniken. Die Norm ISO 27001 definiere dabei den richtigen Rahmen für den Schutz der Informationen. "Die Daten müssen ja nicht nur zuverlässig verfügbar sein. Es geht auch darum, Manipulationen auszuschließen und die Vertraulichkeit der Daten insgesamt zu gewährleisten", ergänzt Henning Bergmann, IT-Security Manager des Konzernbereichs IT. Die Prüfer haben deshalb alles genau unter die Lupe genommen: Sind alle Mitarbeiter in Datenschutzfragen geschult? Wo ist das Notfallhandbuch? Stehen alle Server an ihrem Platz? Sind die Leitungen gesichert? Wie steht es mit dem Brandschutz? Wo sind die Notstromaggregate? Die Checkliste umfasst mehr als 130 Punkte, viele Mitarbeiter wurden vor Ort interviewt, alle Aussagen wurden im Rahmen von Begehungen anhand von Systemaufzeichnungen, Datenbankprotokollen und Personalakten überprüft.

Das Rechenzentrum von Asklepios ist die wohl größte klinikeigene Einrichtung dieser Art in Europa und befindet sich auf dem Gelände der Asklepios Klinik Barmbek. Das Rechenzentrum verfügt über 1.300 Quadratmeter Fläche auf zwei Geschossen, in denen 500 Server auf ausfallsicheren Rechnern betrieben werden und bietet Platz für weitere 500 Server. Rund 20 Spezialisten sind im Einsatz, um die rund 8000 IT-Anwender der Hamburger Asklepios Kliniken und Einrichtungen mit Datendienstleistungen rund um die Uhr zu versorgen. Dazu zählen vor allem die Archivierung und Bereitstellung digitaler Patientenakten, Befunde und Röntgenbilder, aber auch die E-Mail- und Softwareverteilung für weitere 15.000 Anwender in diversen Asklepios-Einrichtungen zwischen Sylt und dem Bodensee. Mehr als 8.000 Meter Glasfaserkabel verbinden die moderne Hardware in den Serverräumen, dazu kommen 4.500 Meter Kupferkabel sowie ausfallsichere Klimageräte und Stromversorgungen. Die Hamburger Asklepios Kliniken sind über einen Ring aus Glasfaserleitungen quer durch die Stadt über das konzerneigene Rechenzentrum miteinander verbunden.

Asklepios Kliniken GmbH & Co. KGaA

Der Gesundheitskonzern Asklepios Kliniken GmbH zählt mit einem Marktanteil von über 20 Prozent zu den drei größten privaten Betreibern von Krankenhäusern und Gesundheitseinrichtungen in Deutschland. Die Klinikgruppe verfolgt eine verantwortungsvolle, auf hohe Qualität und Innovationskraft ausgerichtete nachhaltige Wachstumsstrategie. Auf dieser Basis hat sich Asklepios seit der Gründung vor über 25 Jahren dynamisch entwickelt. Aktuell verfügt die Gruppe bundesweit über 66 Krankenhäuser mit rund 18.000 Betten und beschäftigt rund 33.500 Mitarbeiter. Im vergangenen Geschäftsjahr 2009 wurden mehr als 1,6 Mio. Patienten in Asklepios-Einrichtungen behandelt.