Arzneiverordnung in der Praxis (AVP) vorab online: Spontanmeldungen von Nebenwirkungen an die AkdÄ im Jahr 2018

(lifePR) ( Berlin, )
Spontanmeldungen von Nebenwirkungen sind eines der wichtigsten Instrumente, um Risiken von Arzneimitteln frühzeitig zu identifizieren. Die AkdÄ erfasst und bewertet solche Verdachtsmeldungen, die vorwiegend von Ärzten aus Klinik und Praxis auf der Grundlage von § 6 der (Muster-)Berufsordnung erfolgen. Im Jahr 2018 gingen über 3600 Meldungen zu Arzneimittelnebenwirkungen bei der AkdÄ ein.

Der folgende Artikel in der Rubrik „Unerwünschte Arzneimittelwirkungen“ gibt eine Übersicht über diese Verdachtsmeldungen: Woher stammen sie? Welche Arzneimittel betreffen sie? Welchen Schweregrad haben die gemeldeten Nebenwirkungen? Zudem stellt der Bericht ausgewählte Themen aus der Arzneimittelsicherheit dar, die in der AkdÄ diskutiert wurden.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.