Reha statt Rente

Überarbeitetes Infoblatt "Rehabilitation und Vorsorge für Beschäftigte" erschienen

(lifePR) ( Bremen, )
Längst ist klar, dass durch verlängerte Lebensarbeitszeiten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer besonders auf ihre Gesundheit achten müssen. Möglichst lange fit zu bleiben und gesund in die Rente zu gehen - davon profitieren Beschäftigte und Betriebe. Die Arbeitnehmerkammer Bremen hat ihr Infoblatt "Gesundheit stärken: Vorsorge und Rehabilitation" überarbeitet. Es ist in der Reihe "gesundheit!" erschienen und beschäftigt sich mit ambulanten und stationären Vorsorge- und Rehabilitationsmaßnahmen.

Reif für die Kur?
Gesund bleiben, gesund werden und das Rentenalter möglichst fit erreichen - das wünscht sich wohl jeder. Doch nicht selten macht der Körper schlapp. Wer sich längere Zeit müde fühlt, häufig krank ist oder gar chronische Schmerzen hat, ist vermutlich reif für eine "Kur". Auch nach Unfällen oder schweren, akuten Krankheiten kann eine Vorsorge- und Rehabilitationsmaßnahme - wie die Kur heute im Fachjargon heißt - wichtig sein.

Rehabilitation bedeutet Wiedereingliederung in das berufliche und gesellschaftliche Leben. Es geht darum, bestehende, oft chronische Gesundheitsprobleme zu beseitigen, abzumildern oder neue Fertigkeiten zu trainieren. Alle in Vorsorge- und Rehabilitationen eingesetzten Heilbehandlungen sind inzwischen ein wissenschaftlich hoch spezialisierter Zweig der modernen Medizin.

Weit über die Hälfte aller Vorsorge- oder Rehabilitationsmaßnahmen werden von den Rentenversicherungsträgern bezahlt. "Rehabilitation vor Rente" lautet der Grundsatz. Im Klartext bedeutet dies, dass die Erwerbsfähigkeit möglichst lange erhalten, vorzeitige Rentenzahlungen und damit eine Belastung der Rentenkassen vermieden werden sollen.

Das Faltblatt erklärt Antrag, Genehmigungsverfahren, Bescheid und auch Widerspruch und Klage. Zudem gibt es Informationen zu anfallenden Kosten und arbeitsrechtlichen Fragen.

Die Infoblätter aus der Reihe "gesundheit!" liegen in Geschäftsstellen der Arbeitnehmerkammer in Bremen, Bremen-Nord und Bremerhaven kostenfrei aus. Download unter: www.arbeitnehmerkammer.de/publikationen (Infoblätter "gesundheit!")

Die Arbeitnehmerkammer Bremen berät ihre Mitglieder kostenfrei in Rechtsfragen zu ihrem Arbeitsverhältnis. Kontakt: 0421/36301-11 (Bremen) und 0471/92235-11 (Bremerhaven)

Weitere Infos unter www.arbeitnehmerkammer.de/beratung
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.