Dienstag, 26. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 667653

Hoch identifiziert, zunehmend gestresst: Beschäftigte im Land Bremen

"Koordinaten der Arbeit" - Kammer legt erstmalig repräsentative Befragung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern vor

Bremen, (lifePR) - Die Beschäftigten im Land Bremen sind stark mit ihrer Arbeit identifiziert und erleben häufig eine gute kollegiale Arbeitsatmosphäre im Betrieb. Gleichzeitig haben sie mit zunehmendem Stress und Zeitdruck zu kämpfen, gehen sogar häufig krank zur Arbeit. Das geht aus der ersten repräsentativen Beschäftigtenbefragung für das Land Bremen hervor. Im Auftrag der Arbeitnehmerkammer hat das Institut infas gut 2.000 Beschäftigte im Frühjahr 2017 interviewt. „Die Ergebnisse zeigen, dass es noch großen Handlungsbedarf gibt, speziell wenn es um die Arbeitsbedingungen geht. Alarmierend ist für uns, dass ein Drittel der Befragten glaubt, nicht bis zur Rente durchhalten zu können – in einigen Branchen sogar zwei Drittel“, betonte Ingo Schierenbeck, Hauptgeschäftsführer der Arbeitnehmerkammer Bremen, heute (Mittwoch) bei der Vorstellung der Studie „Koordinaten der Arbeit“.

Erstmalig wurden Beschäftigte im Land Bremen repräsentativ zu ihrer Arbeitssituation befragt. Zu den Themen zählten unter anderem Rahmenbedingungen der Arbeit, gesundheitliche Belastungen, Arbeitszufriedenheit sowie Weiterbildung und beruflicher Aufstieg und veränderte Anforderungen. Ein besonderer Schwerpunkt waren die Perspektiven auf die Rente und die Möglichkeiten, die Beschäftigte für sich sehen, den Übergang zu gestalten. „Die Ergebnisse liefern uns und dem Land Bremen wichtige Erkenntnisse über die Lage und Interessen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer“, betont Schierenbeck.

Hohe Identifikation mit der Arbeit

85 Prozent aller Arbeitnehmer im Land Bremen sind mit ihrer Arbeit hoch identifiziert. Überdies sind drei Viertel davon überzeugt, mit ihrer Arbeit einen gesellschaftlich relevanten Beitrag zu leisten. Zwischen der gesellschaftlichen Relevanz und der empfundenen gesellschaftlichen Anerkennung klafft allerdings eine Lücke, die sich besonders ausgeprägt bei den Gesundheitsberufen und den sozialen Dienstleistungsberufen zeigt.

Hilfe und Unterstützung durch Vorgesetze erfahren mehr als zwei Drittel der Beschäftigten. Allerdings sehen sich nur 55 Prozent in ihren beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten gefördert. Deutlich positiver wird die Kollegialität in bremischen Betrieben beurteilt. Fast 93 Prozent der Befragten berichten von einer durchgehend oder häufig guten Arbeitsatmosphäre, 90 Prozent von einer durchgehend oder häufig guten Zusammenarbeit mit den Arbeitskolleginnen und -kollegen.

Viele sind mit Arbeitszeit nicht zufrieden

Vertragliche und tatsächliche Arbeitszeit klaffen bei mehr als der Hälfte der Befragten auseinander – durchschnittlich wird drei Stunden länger gearbeitet als vereinbart. Besonders häufig fallen Überstunden an im Bereich Verkehr und Logistik, in den Krankenhäusern und im Hotel- und Gaststättengewerbe. Hier werden sogar regelmäßig mehr als sechs Überstunden pro Woche geleistet. Gleichzeitig würden 18 Prozent der Beschäftigten gerne einen Arbeitsvertrag mit mehr Stunden abschließen – vor allem Frauen in Teilzeitbeschäftigung. Besonders ausgeprägt ist dieser Wunsch bei Reinigungskräften, in Lebensmittel- und Gastgewerbeberufen sowie (Einzel-) Handelsberufen. „Immer wieder weisen wir darauf hin, dass es in manchen Branchen inzwischen kaum noch gelingt, eine existenzsichernde Stundenzahl zu erreichen. Hier hat Teilzeit nichts mehr mit Familienfreundlichkeit zu tun“, mahnt Elke Heyduck, Geschäftsführerin der Arbeitnehmerkammer. In anderen Branchen dagegen würden viele Beschäftigte gern weniger Stunden arbeiten – vor allem in der öffentlichen Verwaltung, in der Information und Kommunikation und in den Krankenhäusern.

Stress und gesundheitliche Belastungen nehmen zu

Die Hälfte aller Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer berichtet von gestiegenem Stress und Arbeitsdruck. Noch verbreiteter ist das Gefühl, häufig sehr schnell arbeiten zu müssen, um das Pensum zu schaffen: Das berichten zwei Drittel der bremischen Beschäftigten. Zugleich haben 70 Prozent aller Befragten die Erfahrung gemacht, dass durch digitale technologische Neuerungen die Fülle der gleichzeitig zu erledigenden Aufgaben zugenommen hat.

Präsentismus stark verbreitet

Alarmierend sind die Befunde zum sogenannten Präsentismus, also dem Phänomen, krank zur Arbeit zu gehen. Dreiviertel aller Beschäftigten waren davon betroffen, im Durchschnitt waren sie innerhalb eines Jahres elf Tage im Einsatz, obwohl sie sich eigentlich krank fühlten. Besonders ausgeprägt ist das Phänomen in der Pflege, aber auch im Bereich Verkehr und Lagerei sowie im Einzelhandel. „Die Verantwortung dafür, dass niemand Raubbau an der eigenen Gesundheit betreiben muss, liegt ganz klar bei den Arbeitgebern“, betont Regine Geraedts, Referentin für Arbeitsmarktpolitik. Dazu gehört auch der Befund, dass 40 Prozent der Beschäftigten im Land Bremen einen negativen Einfluss der Arbeit auf die eigene Gesundheit ausmachen. Immerhin ein Drittel glaubt nicht, die derzeitige Tätigkeit bis zum regulären Rentenalter ausüben zu können.

Rentenreform verunsichert Beschäftigte

Mehr als zwei Drittel der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer würde gerne vor dem regulären Eintrittsalter in Rente gehen. Lediglich sechs Prozent wollen darüber hinaus arbeiten. Dabei handelt es sich überwiegend um Beschäftigte in der niedrigsten Einkommensgruppe (bis 1.000 Euro brutto monatlich), die mit hoher Wahrscheinlichkeit aus finanziellen Gründen weiter arbeiten müssen.

Die Beschäftigten erwarten von der gesetzlichen Rente vor allem eine Absicherung ihres Lebensstandards. Deshalb lehnen 85 Prozent eine Absenkung des Rentenniveaus ab. Hierfür würde auch gut die Hälfte höhere Beiträge leisten. Erstaunlich: Insbesondere die Jüngeren sind mit 60 Prozent dazu bereit. Aber nur eine Minderheit von 14 Prozent glaubt noch, dass die gesetzliche Rente ausreichen wird, um davon gut leben zu können. „Die Rentenreformen der letzten zwei Jahrzehnte haben zu einem massiven Vertrauensverlust geführt“, betont Hauptgeschäftsführer Schierenbeck. „Im Interesse aller Beschäftigten brauchen wir dringend wieder eine auskömmliche gesetzliche Rente und damit eine verlässliche Absicherung im Alter.“ Zumal eine weitere Absicherung etwa über eine zusätzliche Betriebsrente vielen Beschäftigten nicht möglich ist. So geben nur nur 36 Prozent der Befragten an, dass ihr Arbeitgeber eine betriebliche Altersversorgung anbietet.

Zur Befragung

Die Befragung „Koordinaten der Arbeit im Land Bremen“ hat das Institut für angewandte Sozialwissenschaft (infas) im Auftrag der Arbeitnehmerkammer durchgeführt. Befragt wurden 2.005 Beschäftigte in Bremen und Bremerhaven. Die Ergebnisse sind repräsentativ. Die Ziehung der Stichprobe erfolgte aus der Beschäftigtendatei der Bundesagentur für Arbeit. Alle Befragungen wurden anonymisiert von infas ausgewertet.

Ergebnisse unter: www.arbeitnehmerkammer.de/beschaeftigtenbefragung

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Mit gesundem Essen Schule machen

, Bildung & Karriere, Hochschule Osnabrück

Studierende der Hochschule Osnabrück haben einen Workshop für Grundschulen erarbeitet, der Kinder für saisonales Gemüse begeistern soll. Der...

Bühne frei! Wie organisiert man erfolgreich Konzerte?

, Bildung & Karriere, ebam GmbH

Das tolle Erlebnis eines Live-Konzertes des Lieblingskünstlers ist durch nichts zu ersetzen. Damit möglichst viele Fans und Musikbegeisterte...

Turbulente Zeiten für Musikverlage

, Bildung & Karriere, ebam GmbH

Schon lange gehen die Aufgaben eines Musikverlages über das traditionelle Notengeschäft hinaus. Viele weitere Nutzungsmöglichkeite­n und die...

Disclaimer