Mittwoch, 18. Juli 2018


  • Pressemitteilung BoxID 683658

Die richtigen Weichen gestellt - jetzt gemeinsam Handeln

Niedersächsischer Koalitionsvertrag

Hannover, (lifePR) - Nachdem Ministerpräsident Stephan Weil in seiner gestrigen Regierungserklärung die wichtigsten Eckpunkte der künftigen Regierungsarbeit vorgestellt hat, begrüßt der Vorstandsvorsitzende der AOK Niedersachsen, Dr. Jürgen Peter, die Ausrichtung in der Gesundheitspolitik: "Die im Koalitionsvertrag dargestellten gesundheitspolitischen Willenserklärungen bieten eine gute Grundlage, um die niedersächsische Versorgung langfristig gut aufzustellen."

Eine zentrale Aufgabe für die neue Landesregierung sieht Peter dabei in der Sicherstellung der Qualität der Pflege. Die angespannte Personalsituation zu verbessern ist nach Peters Auffassung jedoch nur möglich, wenn auch das Berufsbild für Nachwuchskräfte deutlich an Attraktivität gewinnt: "Es muss schnellstmöglich zu einer Entlastung der Pflegerinnen und Pfleger kommen und alle müssen jetzt dazu beitragen, dass Pflegende die Anerkennung und Wertschätzung erhalten, die ihnen zusteht. Nur so kann die Qualität der Pflege angesichts der demographischen Entwicklung langfristig gesichert werden."

Beim Thema Krankenhäuser liegt der AOK Niedersachsen das Thema Qualität ebenfalls besonders am Herzen. Die bereits durch den Bund vorgesehenen Mindestmengenregelungen und der Abbau des Investitionsstaus tragen aus Sicht der AOK ebenso zur Qualitätssicherung bei, wie die Überlegungen der Landesregierung zu Fusionen und Schwerpunktbildung in der Krankenhauslandschaft. Allerdings betont der Vorsitzende der größten Landeskasse, dass die Grundversorgung auch in ländlichen Gebieten des Flächenlandes Niedersachsen unter allen Umständen gewährleistet bleiben muss: "Veränderungen in der Krankenhauslandschaft dürfen nicht dazu führen, dass weiße Flecken in der Versorgung entstehen. Es muss individuell auf die Regionen abgestimmte Lösungen geben."

Große Chancen für das Gesundheitswesen sieht die AOK in der Digitalisierung. "Die neue Landesregierung hat im Koalitionsvertrag die richtigen Weichen gestellt. Gemeinsames Ziel muss es sein, eine digitale Infrastruktur aufzubauen und die Akteure zu vernetzen, um e- Health in der niedersächsischen Wirtschaft voranzutreiben. Perspektivisch muss Niedersachsen auf diesem Feld eine führende Rolle spielen. Die AOK als Marktführer in Niedersachsen ist bereit, ihre Expertise aus bisherigen Projekten rund um e-Health mit in die Gestaltung einzubringen", so der Vorstandsvorsitzende.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Wert der Arbeitskraft wird häufig unter

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Am Beispiel des gesetzlichen Standardrentners, der 45 Jahre gearbeitet und dabei immer durchschnittlich verdient hat, wird deutlich, welchen...

Prävention vor Reha vor Rente - Gesund bleiben mit den Leistungen der Deutschen Rentenversicherung

, Finanzen & Versicherungen, Deutsche Rentenversicherung Bayern Süd

Die Anzahl der von der Deutschen Rentenversicherung erbrachten Leistungen zur medizinischen Rehabilitation ist in den letzten zehn Jahren um...

Widerruf Sparkassendarlehen – Kreissparkasse Göppingen gibt vor Gericht klein bei!

, Finanzen & Versicherungen, MPH Legal Services

Stuttgarter Kanzlei MPH Legal Services erneut für Darlehensnehmer erfolgreich: Die KSK Göppingen verständigt sich mit Darlehensnehmern vor dem...

Disclaimer