Rezepte gegen Mondpreise

(lifePR) ( Berlin, )
Die Ausgaben für Arzneimittel sind in den vergangenen Jahren ständig gestiegen. Kostentreiber sind vor allem patentgeschützte Präparate, für eren Preise die Hersteller willkürlich festlegen. Damit innovative Arzneien auch künftig bezahlbar bleiben, haben Krankenkassen ein neues Konzept zur Preisbildung entwickelt, das in der aktuellen Ausgabe des AOK-Forums "Gesundheit und Gesellschaft" (G+G) vorgestellt wird. Außerdem: Renate Künast, Vorsitzende der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, plädiert für die Nährwertampel.

Der Weg zu fairen Pillenpreisen

Faire Preise für neue Arzneimittel fordern die Autoren der Titelgeschichte der aktuellen Ausgabe des AOK-Forums "Gesundheit und Gesellschaft" (G+G). Während im Markt der Nachahmerpräparate ein reger Preiswettbewerb herrsche, könnten die Hersteller die Preise für neue, patentgeschützte Wirkstoffe meist willkürlich festlegen. Dabei sei der Zusatznutzen meist nicht belegt. Krankenkassen haben deshalb ein neues Modell Konzept zur fairen Preisbildung entwickelt. Sabine Beckmann, Michael Neumann, Katrin Nink und Gisbert, W. Selke erklären das Konzept.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.