Samstag, 21. April 2018


  • Pressemitteilung BoxID 688583

Das gilt 2018: Versicherungspflichtgrenze steigt auf fast 60.000 Euro

Berlin, (lifePR) - Wer im kommenden Jahr 59.400 Euro und weniger verdient muss sich in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) pflichtversichern. Wer mehr verdient, kann in der GKV zu bleiben oder in die private Krankenversicherung (PKV) wechseln. Im Jahr 2017 lag die Grenze noch bei 57.600 Euro. Allerdings wird der Beitrag zur GKV nur bis zur sogenannten Beitragsbemessungsgrenze erhoben. Die steigt 2018 von 52.200 Euro auf 53.100 Euro.

Diese und weitere Rechengrößen zur Sozialversicherung sowie Zuzahlungsregelungen unter:

http://aok-bv.de/hintergrund/das_gilt/ 

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Venture Plus Fonds 4 (V+): Anleger erhalten Zahlungsaufforderung

, Finanzen & Versicherungen, CLLB Rechtsanwälte Cocron, Liebl, Leitz, Braun, Kainz Partnerschaft mbB

Wie die auf Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisierte Kanzlei CLLB Rechtsanwälte mit Sitz in München und Berlin meldet, wurden diverse Anleger...

ROLAND LawGuide: Neues Produkt schließt Lücke im Angebot der Rechtsschutz-Versicherer

, Finanzen & Versicherungen, ROLAND-Gruppe

ROLAND LawGuide sichert alle rechtlichen Fragen des Lebens ab – durch  telefonische Rechtsberatung, Konfliktlösung und Mediation. Der Fokus...

Zahnlücken sollen keine Lücken ins Budget reißen

, Finanzen & Versicherungen, HanseMerkur Versicherungsgruppe

Hätte der Mensch Zähne wie der Hai, hieße es bei Zahnschäden: einfach abwarten, bis sich die neu nachgewachsene Zahnreihe aus dem Kiefer herausbildet....

Disclaimer