AOK Bayern auch 2014 ohne Zusatzbeitrag

(lifePR) ( Berlin, )
Der Verwaltungsrat der AOK Bayern hat heute in München den Haushaltsplan für 2014 beschlossen. Danach beträgt das Haushaltsvolumen der größten Krankenund Pflegekasse im Freistaat über 14,6 Milliarden Euro.

Einen Zusatzbeitrag wird es für die mehr als 4,3 Millionen Versicherten der AOK Bayern auch 2014 nicht geben.

Mit Spannung blickt die Selbstverwaltung der AOK Bayern nach der Bundestagswahl auf die Akteure in Berlin. "Wir erwarten, ebenso wie die Versicherten, dass die gesetzlich zugesicherten Steuerzuschüsse für versicherungsfremde Leistungen nicht weiter gekürzt werden", so Fritz Schösser, der Vorsitzende des Verwaltungsrats.

Eine Sanierung des Bundeshaushalts mit Versichertengeldern verbiete sich. "Nicht zuletzt hat der künftige Bundesgesundheitsminister dafür zu sorgen, dass der Rechenfehler im Morbi-RSA endlich behoben wird", so Schösser weiter. Das habe das Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen in seinem Urteil vom 4. Juli dieses Jahres klar vorgegeben. Die Überzahlungen für Gesunde aus dem Gesundheitsfonds müssen zurückgeführt werden, damit das notwendige Geld für die Behandlung der schwer kranken und alten Menschen zur Verfügung steht. Auch die Leistungserbringer müssten daran ein Interesse haben, dass das vorhandene Geld zielgerichtet für mehr Gesundheit eingesetzt und dem System nicht in Form obskurer "Dividenden" entzogen wird. Unverändert zählt für die AOK Bayern der Wettbewerb um die beste Versorgung.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.