Mittwoch, 22. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 67921

Baupreisindex auf neuer Preisbasis im Land Brandenburg stieg im August 2008 gegenüber August 2007 um 4,8 Prozent

(lifePR) (Potsdam, ) Wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg mitteilt, wurde mit Berichtsmonat August 2008 der Baupreisindex auf das neue Basisjahr 2005 umgestellt. Dabei wurden das Wägungsschema für die in die Indexberechnung einbezogenen Bauarbeiten aktualisiert sowie methodische Veränderungen vorgenommen. Die bisher für Februar 2005 bis Mai 2008 veröffentlichten Baupreisindizes wurden neu berechnet. Zur neuen Preisbasis 2005 100 stieg der Baupreisindex (Bauleistungen am Bauwerk) im Land Brandenburg im August 2008 gegenüber Mai 2008 um 1,3 Prozent auf einen Indexstand von 120,0. Die Veränderung zum Vorjahresmonat August 2007 betrug +4,8 Prozent.

Kennzeichnend für die kurzfristige Entwicklung der Baupreise im August 2008 gegenüber dem letzten Erhebungsmonat Mai 2008 war der weitere Anstieg des Baupreisindex um 1,3 Prozent durch die nahezu gleiche Teuerung bei Roh- (+1,2 Prozent) und Ausbauarbeiten (+1,3 Prozent). Im Rohbau resultierte diese Entwicklung insbesondere aus der Preiserhöhung bei Beton- und Erdarbeiten, im Ausbau vor allem durch überdurchschnittliche Preisanhebungen bei Wärmedämm- Verbundsystemen, Putz- und Stuckarbeiten, Tischler- und Metallbauarbeiten. Preissenkungen gegenüber Mai 2008 wurden bei keiner Bauarbeit festgestellt.

Im Vergleich zum gleichen Monat des Vorjahres wurde im August 2008 eine Erhöhung des Baupreisindex um 4,8 Prozent ermittelt und damit ein leichter Anstieg der jährlichen Veränderungsrate (Februar 2008: +4,7 Prozent, Mai 2008: +4,5 Prozent). Der Anstieg des Baupreisindex im Jahresvergleich wurde im Unterschied zur kurzfristigen Entwicklung in erster Linie durch Preiserhöhungen bei Ausbauarbeiten (+5,3 Prozent) bestimmt. Dies war insbesondere auf die Veränderungen der Preise für Gas-, Wasser- und Abwasserinstallationsanlagen innerhalb von Gebäuden, Malerund Lackierarbeiten-Beschichtungen, Tischler- sowie Putz- und Stuckarbeiten zurück zu führen. Auch Rohbauarbeiten waren im August 2008 um 4,2 Prozent teurer als vor einem Jahr. Hier wurde die jährliche Preisentwicklung vor allem durch Preissteigerungen bei Betonarbeiten, Entwässerungskanal- und Erdarbeiten hervorgerufen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Studie: Fintech-Payment-Anbieter 2017

, Finanzen & Versicherungen, DISQ Deutsches Institut für Service-Qualität GmbH & Co. KG

Schneller, einfacher, komfortabler – im digitalen Zeitalter sind neue Zahlungslösungen gefragt. Entwickelt werden diese von Fintech-Anbieten...

Fondsgebundene Rentenversicherung überzeugte im Scoring

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Die ascore Das Scoring GmbH aus Hamburg hat die Angebote an fondsgebundenen Rentenversicherungen am Markt untersucht. Bis zu 36 Kriterien aus...

Preiserhöhung fürs Konto nicht immer wirksam

, Finanzen & Versicherungen, ARAG SE

Erhöhen die Banken die Kontoführungsgebühre­n, müssen sie ihre Kunden schriftlich darüber informieren. Aber Achtung! Die ARAG Experten raten...

Disclaimer