Sonntag, 17. Dezember 2017


  • Pressemitteilung BoxID 634533

AmCham Germany zur Amtseinführung von Donald J. Trump: Protektionismus hat in einer globalisierten Welt keinen Platz

Neue US-Regierung sollte den fairen und freien Handel als Wachstumslokomotive begreifen und auf neue digitale Jobs setzen

Frankfurt am Main, (lifePR) - Bernhard Mattes, Präsident der American Chamber of Commerce in Germany (kurz AmCham Germany), zur heutigen Amtseinführung von Donald Trump: „Bei der Erfüllung der bedeutenden Aufgaben, die es in den kommenden Jahren zu bewältigen gibt, wünschen wir dem neuen Präsidenten und seiner Regierung viel Erfolg. AmCham Germany setzt sich auch in Zukunft für die Stärkung des transatlantischen Handels und der transatlantischen Beziehungen ein und hat bereits begonnen, einen offenen und konstruktiven Dialog zum neuen Kabinett aufzubauen.

Die neue US-Regierung sollte eine offene und zukunftsorientierte Wirtschaftspolitik verfolgen. Amerikas Wohlstand beruht ganz wesentlich auf der Offenheit seiner Wirtschaft. Protektionistische Maßnahmen wie Strafzölle oder die Aufkündigung internationaler Handelsverträge haben in einer globalisierten Welt keinen Platz. 95 Prozent der Konsumenten weltweit leben außerhalb der USA und 40 Millionen US-Arbeitsplätze sind auf den Außenhandel angewiesen. Wir setzen deshalb darauf, dass der neue Präsident seine Wahlversprechen an die politische Realität anpasst.

Neben der Schaffung neuer Stellen in der klassischen Industrie ist es für eine nachhaltige Stärkung der Wirtschaft erforderlich, auch digitale Arbeitsplätze zu fördern und in die Bildung und Ausbildung amerikanischer Arbeitnehmer zu investieren. Die Zukunft der Wirtschaft liegt in der Digitalisierung. Wer dieses Potenzial nutzt, schafft ein Umfeld, in dem innovative Produkte, wettbewerbsfähige Geschäftsideen und gut bezahlte Arbeitsplätze nachhaltig entstehen".

Die deutsch-amerikanischen Wirtschaftsbeziehungen in Zahlen
Deutschland ist der wichtigste europäische Handelspartner für die USA und das Hauptzielland amerikanischer Investitionen in Europa. Rund 2.200 Firmen mit amerikanischem Kapital beschäftigen mehr als 600.000 Arbeitnehmer hierzulande. Umgekehrt sind die Vereinigten Staaten der größte Abnehmer deutscher Exporte und ein wichtiger Investitionsstandort für Unternehmen aus Deutschland. Rund 3.500 deutsche Tochtergesellschaften sichern mehr als 620.000 US-Arbeitsplätze.

American Chamber of Commerce in Germany e.V.

Die American Chamber of Commerce in Germany (AmCham Germany) fördert die globalen Handelsbeziehungen, die auf dem starken Fundament der deutsch-amerikanischen Partnerschaft stehen.Dabei unterstützt und fördert AmCham Germany aktiv die Interessen seiner Mitglieder durch ein starkes Netzwerk in Wirtschaft, Politik und den AmChams weltweit. AmCham Germany ermöglicht interkulturelles Verständnis, Zusammenarbeit und neue Investitionen durch die Grundsätze eines transparenten Dialogs, freien Handels und eines wettbewerbsfähigen und offenen Wirtschaftsklimas. Mit etwa 3.000 Mitgliedern ist AmCham Germany die größte bilaterale Wirtschaftsvereinigung in Europa.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

"Ökumenische Konsultation christlicher Kirchen in Italien" gebildet

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

In Italien hat sich am 5. Dezember erstmals ein interkonfessionelles Gremium gebildet, das vorerst den Namen „Ökumenische Konsultation christlicher...

Mitarbeiter der Novitas BKK sammeln für die Tafel

, Medien & Kommunikation, NOVITAS BKK

Die Mitarbeiter der Novitas BKK haben durch den Kauf der sogenannten „Tafelschokolade“ über 800 Euro für die Tafel Duisburg eingenommen. „Unsere...

Update zum 6. Online Print Symposium 2018

, Medien & Kommunikation, Bundesverband Druck und Medien e.V.

Das Online Print Symposium ist weiter auf Wachstumskurs: in diesem Jahr werden über 300 Gäste aus aller Welt erwartet. Ein hoch attraktives Programm...

Disclaimer