Klamotten sind viel mehr als nur Klamotten

Niederlassung der ALSCO GmbH unterstützt kunstpädagogische Arbeit der Universität Leipzig

(lifePR) ( Köln, )
Die ALSCO-Niederlassung Leipzig spendete kürzlich Handwerksarbeitskleidung an ein wissenschaftliches Kunstprojekt im Rahmen des Seminars "Genderaspekt in der außerschulischen kunstpädagogischen Praxis". Das kunstpädagogische Werk wurde am Institut für Wirtschaftswissenschaften der Universität Leipzig ausgestellt. "Das Projekt lag mir von Anfang an sehr am Herzen", erklärt Projektleiterin Netti Kuhl. "Schön, wenn ein Unternehmen wie die ALSCO GmbH die Umsetzung so unkompliziert möglich macht. Besonders toll war, dass alles sehr schnell funktioniert hat. Ich habe nur kurz beschrieben, was ich gerne hätte und habe es sofort erhalten", lobt Projektleiterin Kuhl die Zusammenarbeit mit dem Textilservice-Unternehmen.

Der Textilriese ALSCO gilt am Markt als Erfinder der textilen Dienstleistung. Mit seinem umfangreichen Dienstleistungsangebot konnte er sich schnell als führendes Unternehmen am Markt positionieren. Daneben legt jede der 13 ALSCO-Niederlassungen großen Wert auf die Verbindung zum direkten, regionalen Umfeld. "Wir bearbeiten jede Anfrage, die uns aus dem Umkreis erreicht. Natürlich haben wir auch das Projekt von Frau Kuhl gerne unterstützt", so Marco Noack Niederlassungsleiter Merseburg der ALSCO GmbH. "Ganz klar - es ist auch für uns Profis immer wieder spannend, was man mit Kleidung alles machen kann."

Kuhls aktuelle Arbeit konzentriert sich auf Berufe, die als besonders männlich gelten. Indem sie die Kleidung von Straßen- oder Bauarbeitern auf neue, andere Art wieder zusammen fügt, gibt sie dem entstehenden Kunstwerk eine eigene Funktion. "Die Patchwork-Arbeit aus Arbeitsklamotten liegt auf der Treppe. Damit wird sie natürlich auch schmutzig", erklärt Kuhl. "Schmutz ist ein charakteristischer Bestandteil des rein männlichen Berufs. Die Patchwork-Arbeit wiederum ist extrem weiblich. Neben geschlechterspezifischen Unterschieden gilt es außerdem über das Projekt jetzt festzustellen, wie Passanten mit dem verlegten und nicht verlegten Treppenbereich umgehen", erklärt Kuhl. Die Kunstpädagogin möchte möglichst bald eine zweite Ausstellung realisieren.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.