Deutscher Filmförderfonds (DFFF) wird um 25 Mio. auf 75 Mio. Euro erhöht

Deutscher Produzententag 2017

(lifePR) ( Berlin, )
Beim deutschen Produzententag 2017 hat Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütter heute in Berlin erklärt, dass der deutsche Filmförderfonds noch in diesem Jahr um 27 Mio. Euro auf dann 75 Euro erhöht wird.

„Ich will einen zusätzlichen Anreiz für internationale Aufträge an deutsche Produktionsdienstleister schaffen und die deutschen Produktionsstandorte wie zum Beispiel die Filmstudios in Potsdam-Babelsberg, München oder auch Köln wettbewerbsfähig halten,“ so die Kulturstaatsministerin. „Dafür wird in einem ersten Schritt der DFFF im Jahr 2017 mit einem zusätzlichen Fördervolumen von 25 Millionen Euro und einer eigenen, speziell auf Großproduktionen zugeschnittene Förderlinie ausgestattet.“

„Für die Folgejahre ab 2018 führe ich derzeit die Haushaltsgespräche zu meinem Kulturetat mit dem Bundesfinanzminister,“ so Monika Grütters weiter. „Ich bin, so viel kann ich jetzt schon sagen, sehr zuversichtlich, dass ich noch weitere substantielle Erhöhungen des DFFF erreichen werde, um den Filmstandort Deutschland, nicht zuletzt auch für innovative deutsche VFX-Unternehmen, nachhaltig und dauerhaft international wettbewerbsfähig zu halten.“

„Wir sind offensichtlich in unseren Visionen nicht alleine, Sie teilen Sie, und das ist eine schöne Nachricht,“ dankte der Produzentenallianz-Vorsitzende Alexander Thies der Kulturstaatsministerin. „Seien Sie sicher, wir sind an Ihrer Seite, genauso hartnäckig, wie wir es bisher auch immer waren. Auch darauf können Sie sich verlassen.“
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.