ANZAG Rumpfgeschäftsjahr 2011: Umsatz im Plan, Erlöse rückläufig

(lifePR) ( Frankfurt am Main, )
Die Andreae-Noris Zahn AG (ANZAG), einer der führenden deutschen Pharmagroßhändler, hat im siebenmonatigen Rumpfgeschäftsjahr 2011 einen Konzernumsatz von 2,5 Mrd. Euro erzielt. Das Ergebnis vor Steuern (EBT) liegt bei 10,8 Mio. Euro gegenüber 49,1 Mio. Euro im vorangegangenen vollen Geschäftsjahr. Für das laufende Geschäftsjahr erwartet die ANZAG eine weitere Verschlechterung der Ertragssituation.

Der Arzneimittelmarkt in Deutschland ist hochgradig reguliert: Neben Rabattverträgen, Festbeträgen und Zuzahlungsbefreiungen sorgen neue Spargesetze für erhöhten Druck auf die pharmazeutische Industrie, die Apotheken und den Großhandel. Das Gesetz zur Neuordnung des Arzneimittelmarkts (AMNOG), das im Januar 2011 in Kraft getreten ist, ist der vorläufige Höhepunkt weitreichender Eingriffe in den Arzneimittelmarkt. Zudem hat sich der Umsatz des pharmazeutischen Großhandels mit einem Wachstum von 1,5 Prozent unterproportional zum Arzneimittelmarkt entwickelt. Wesentlicher Grund hierfür sind die aktuell ansteigenden Direktbelieferungen durch die Hersteller. "Die Umsatzerlöse der ANZAG liegen zwar noch im Plan, doch das Ergebnis ist unbefriedigend", so Dr. Thomas Trümper anlässlich der heutigen Bilanzpressekonferenz in Frankfurt.

Rumpfgeschäftsjahreszahlen nur eingeschränkt vergleichbar

Da die ANZAG ihr Geschäftsjahr auf einen Quartalsrhythmus umgestellt hat, legte das Unternehmen heute den Jahresabschluss für das Rumpfgeschäftsjahr von sieben Monaten, für den Zeitraum vom 1. September 2010 bis 31. März 2011, vor. Vor diesem Hintergrund sei die Vergleichbarkeit mit dem Vorjahr allerdings nur eingeschränkt möglich, so Trümper.

Die Konzernumsatzerlöse lagen bei 2,5 Mrd. Euro (Vorjahr zwölf Monate: 4,2 Mrd. Euro). Die ausländischen Gesellschaften haben mit 209,8 Mio. Euro (Vorjahr zwölf Monate: 342,7 Mio. Euro) zum Erlös beigetragen. Der Rohertrag des Konzerns beläuft sich auf 146,5 Mio. Euro (Vorjahr zwölf Monate: 274,0 Mio. Euro). Damit liegt die Rohertragsmarge bei 5,9 Prozent. Im Geschäftsjahr 2010 konnte noch eine Marge von 6,5 Prozent erzielt werden. Der deutliche Rückgang im Inland ist eine Folge des AMNOG und spiegelt gleichzeitig den dadurch angefachten intensiven Wettbewerb des Pharmagroßhandels in Deutschland wider.

Das betriebliche Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) beträgt 20,4 Mio. Euro (Vorjahr zwölf Monate: 64,9 Mio. Euro). Der Ergebnisbeitrag der vollkonsolidierten ausländischen Tochtergesellschaften (EBIT) beläuft sich auf 5,7 Mio. Euro (Vorjahr zwölf Monate: 15,8 Mio. Euro). Das Konzernergebnis vor Steuern (EBT) beträgt 10,8 Mio. EUR (Vorjahr zwölf Monate: 49,1 Mio. Euro).

Zum Bilanzstichtag am 31. März 2011 beschäftigten die ANZAG und ihre in- und ausländischen Tochtergesellschaften insgesamt, auf Vollzeitkräfte umgerechnet und ohne Berücksichtigung der Auszubildenden, 2.761 Mitarbeiter gegenüber 2.697 im Vorjahr. Der Zuwachs an Mitarbeitern ist insbesondere auf die Ausweitung des Geschäfts in Litauen zurückzuführen.

Ausblick für das laufende Geschäftsjahr

Aufgrund der schwierigen Rahmenbedingungen im Gesundheitsmarkt - speziell durch die zweite Neuregulierung der Großhandelsmarge im Rahmen des AMNOG zum 1. Januar 2012 - rechnet die ANZAG für das laufende Geschäftsjahr mit einer weiteren Verschlechterung der Ertragssituation. In ihren Auslandsmärkten geht sie von einem moderaten Wachstum aus. Dieses kann jedoch die Risiken in Deutschland nicht kompensieren. Obgleich eine konkrete Ergebnisprognose derzeit nicht möglich sei, plane die ANZAG mit einem Umsatz von 4,4 Mrd. Euro, so Trümper. "Das Geschäftsjahr 2011/12 wird bestimmt durch die kurzfristige Sicherung von Liquidität und Ertrag und die langfristige Zukunftsgestaltung und Sicherung unserer Marktposition."
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.