Freitag, 24. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 662076

Supersportwagen des ADAC GT Masters starten im August auf dem Nürburgring

München, (lifePR) - .
• Liga der Supersportwagen gastiert vom 4. bis 6. August in der Eifel
• Spektakuläre GT3-Rennwagen sorgen auf der Sprintstrecke für Furore
• Tickets ab 20 Euro im Vorverkauf

Das ADAC GT Masters gastiert am ersten August-Wochenende auf dem Nürburgring. Auf dem Traditionskurs in der Eifel trägt die „Liga der Supersportwagen“ vom 4. bis 6. August das fünfte von insgesamt sieben Rennwochenenden aus. Ein starkes Feld mit rund 30 Supersportwagen von sieben Marken bestreitet samstags und am Sonntag jeweils ein Rennen über 60 Minuten inklusive Fahrerwechsel. Packender Motorsport ist auf der 3,629 Kilometer langen Sprintstrecke des Nürburgrings, der in diesem Jahr sein 90. Jubiläum feiert, garantiert. Die rund 60 Fahrer aus 15 Nationen kämpfen mit bildschönen GT3-Boliden vom Typ Audi R8 LMS, BMW M6, Corvette C7, Lamborghini Huracan, Mercedes-AMG, Nissan GT-R und Porsche 911 um Punkte und Positionen. Der Titel ist in dieser Saison extrem hart umkämpft. In den ersten sechs Rennen gab es sechs verschiedene Sieger. Mit Pitwalk, Autogrammstunde sowie den abwechslungsreichen Rahmenserien ADAC Formel 4, ADAC TCR Germany, Renault Clio Cup und STT (Spezial-Tourenwagen-Trophy) bietet das Wochenende besonders viel Motorsport zum Anfassen. Karten für das Event kosten im Vorverkauf 20 Euro (Tageskarte Samstag oder Sonntag) bzw. 30 Euro (Wochenendticket) und sind über www.adac.de/gt-masters oder bei der Info- und Tickethotline des Nürburgrings unter 0800 2083200 (kostenlos aus dem deutschen Festnetz) erhältlich. Vor Ort gibt es zudem eine Tageskarte für den Freitag zum Preis von 10 Euro. Wer mehr zum ADAC GT Masters wissen möchte, der findet alle Infos und News zur Serie auch unter www.adac.de/motorsport im Internet.

Nach drei Veranstaltungen stehen der 22-jährige Franzose Jules Gounon und Daniel Keilwitz (27 Jahre) aus Villingen an der Tabellenspitze. Die beiden Fahrer des Teams Callaway Competition holten mit ihrer Corvette C7 GT3 bei drei der bisherigen sechs Rennen einen Podestplatz. Am vorangegangenen ADAC GT-Masters-Wochenende übernahm das französisch-deutsche Fahrer-Duo beim Gastspiel in Österreich mit einem Sieg und Platz drei die Führung in der Meisterschaft. Der Sohn des ehemaligen Formel-1-Piloten Jean-Marc Gounon und der ehemalige ADAC GT-Masters-Champion Keilwitz haben 80 Punkte auf dem Konto. Sie liegen nun im Titelkampf mit einem Vorsprung von 19 Zählern vor ihren schärfsten Verfolgern, den zweitplatzierten Ricky Collard (Großbritannien) und Philipp Eng (Österreich), die für das BMW Team Schnitzer ins Lenkrad eines BMW M6 GT3 greifen. Allerdings müssen die Tabellenführer wohl auch einen Rückschlag verarbeiten: Daniel Keilwitz verletzte sich bei einer Testfahrt und fällt möglicherweise wegen eines gebrochenen Beins aus. So wird sich Jules Gounon, der aktuell auch in der Junior-Wertung für Fahrer bis 25 Jahre in Führung liegt, eventuell die Cockpitarbeit bis auf Weiteres mit einem neuen Teamkollegen teilen müssen. Vielleicht wäre das genau die richtige Chance für die Verfolger, deren Fahrerpaarungen am Ring dann eingespielter sind. Auf dem dritten Tabellenplatz rangieren Robert Renauer und Porsche-Werksfahrer Sven Müller. Die Fahrer aus dem Team Precote Herberth Motorsport trugen sich mit dem Porsche 911 bereits beim dritten Lauf des Jahres in die Siegerliste ein, blieben anschließend aber drei Rennen in Folge ohne Punkte. So blicken sie motiviert auf die beiden Rennen auf dem Nürburgring. Michael Ammermüller / Matthieu Jaminet (Frankreich) hatten zum Auftakt für den ersten Porsche-Sieg gesorgt. Des Weiteren stehen zwei Lamborghini-Erfolge, die von Ezequiel Perez Companc (Argentinien) / Mirko Bortolotti (Italien) und Christian Engelhart / Rolf Ineichen (Schweiz) erzielt wurden, in der Siegerliste der bislang sehr ausgeglichen Saison 2017.

 

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Doppel-Interview mit Jens Marquardt und Jochen Neerpasch: "Es ist genauso wichtig, in die Fahrer zu investieren wie in die Technik"

, Sport, BMW AG

Zusammentreffen beim Jubiläumsevent zu 40 Jahren BMW Motorsport Nachwuchsförderung. ­Marquardt: „Herr Neerpasch ist für mich ein riesen Vorbild,...

Formel-E-Champion Grassi: Ich respektiere Buemi, aber wir werden keine Freunde mehr

, Sport, Motor Presse Stuttgart

Der brasilianische Formel-E-Champion Lucas di Grassi hat die heftigen Streitereien mit seinem Dauerrivalen Sébastien Buemi aus dem Weg geräumt...

Formel E: Kostendeckelung bleibt in jedem Fall

, Sport, Motor Presse Stuttgart

Die Formel E will an ihrem strengen Budgetdeckel festhalten, trotz ihres wachsenden Erfolges und der steigenden Zahl an finanzstarken Herstellerteams....

Disclaimer