Donnerstag, 23. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 61928

ADAC besteht auf 5,2 Milliarden Euro

Fernstraßenfinanzierung/ Verspätete Erhöhung darf nicht zu Lasten der Straßen erfolgen

(lifePR) (München, ) Der ADAC besteht darauf, dass die Bundesregierung auch ohne eine Erhöhung der Lkw-Maut an der für den Bundesfernstraßenhaushalt 2009 eingeplanten Summe von 5,2 Milliarden Euro festhält. Eine mögliche Ablehnung oder Verschiebung der Lkw-Maut-Erhöhung darf laut Club nicht dazu führen, dass der eingeplante Betrag wieder gekürzt wird. "Die ursprünglich für die Fernstraßen vorgesehenen Mittel von 4,6 Milliarden wären nicht mehr als ein Tropfen auf den heißen Stein gewesen", so ADAC-Vizepräsident für Verkehr Ulrich Klaus Becker. "5,2 Milliarden Euro sind zwingend notwendig, um die dringendsten Erhaltungs- und Neubaumaßnahmen bei den Bundesfernstraßen durchführen zu können." Am heutigen Mittwoch beraten die Verkehrsminister der Bundesländer gemeinsam mit Bundesverkehrsminister Tiefensee über die bereits vom Bundeskabinett beschlossene Erhöhung der Lkw-Maut. Einige Länder wollen die Zustimmung zu der Erhöhung verweigern.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

100 Jahre Automobilbau bei Mitsubishi

, Mobile & Verkehr, MMD Automobile GmbH

DAS MODELL A: Stolz präsentierten die Arbeiter in Kobe den Prototyp des ersten Serienautomobils in Japan. Mit dem Modell A setzte Mitsubishi...

Schilderwechsel schwarz auf grün

, Mobile & Verkehr, uniVersa Versicherungen

Am 1. März beginnt für Mofas und Mopeds ein neues Versicherungsjahr. Ab dann gelten schwarze Kennzeichen. Die bisherigen grünen Nummernschilder...

Verkehrssicherungs-Pflicht beim Rosenmontagszug

, Mobile & Verkehr, ARAG SE

Gerät ein Besucher eines Karnevalsumzugs aus ungeklärten Gründen unter einen der Festwagen, so hat er gegenüber dem Veranstalter keinen Anspruch...

Disclaimer