Donnerstag, 23. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 666163

ADAC GT Masters steht auf dem Nürburgring in den Startlöchern

München, (lifePR) - .

• Spannender Motorsport beim ADAC GT Masters und weiteren Rennserien
• Schlussphase der Saison wird eingeläutet am Nürburgring
• Tageskarte für 20 Euro im Vorverkauf, Schnupperticket für 10 Euro vor Ort

Ab heute dröhnen auf dem Nürburgring wieder die Motoren, wenn die rund 30 Traum-Sportwagen des ADAC GT Masters auf die Strecke gehen. Die Teams haben das Fahrerlager bereits bezogen und bereiten sich nun akribisch auf die kommenden drei Tage vor. Daten aus dem vergangenen Jahr und der letzten Rennen werden analysiert und die Setup-Arbeit für die Freien Trainings vorbereitet. Am Samstag und Sonntag geht es dann bei den beiden 60- minütigen Rennen ans Eingemachte. Doch nicht nur das ADAC GT Masters sorgt für spannenden Motorsport. Weitere Rennserien wie die ADAC Formel 4, die ADAC TCR Germany und der Renault Clio Cup Central Europe sowie die STT (Spezial-Tourenwagen-Trophy) sorgen für Action von früh bis spät. Tickets gibt es im Vorverkauf für 20 Euro (Tageskarte Samstag oder Sonntag) bzw. 30 Euro (Wochenendticket). Sie sind über die Website www.adac.de/gt-masters oder bei der Info- und Tickethotline des Nürburgrings unter 0800 2083200 (kostenlos aus dem deutschen Festnetz) erhältlich. Das Schnupperticket für den Freitag ist nur vor Ort verfügbar und kostet 10 Euro. Infos, Zeitplan und Starterlisten finden sich unter www.adac.de/motorsport im Internet.

Mit den beiden Rennen auf dem Nürburgring wird im ADAC GT Masters auch die Schlussphase in der Meisterschaft eingeläutet. Bei den sechs ausstehenden Rennen können die Piloten maximal 150 Punkte sammeln. Die Top fünf trennen nur 52 Punkte - es ist also noch alles offen. Der derzeitige Tabellenführer Jules Gounon bekommt am Nürburgring einen neuen Teamkollegen. Der auf Tabellenplatz zwei liegende Daniel Keilwitz kann in der Eifel erneut nicht an den Start gehen. Er hatte sich bei Testfahren in Spa verletzt und musste schon bei den Läufen in Zandvoort aussetzen. Seinen Platz in der Callaway Corvette neben Gounon übernimmt Albert Costa. Der Spanier geht normalerweise in anderen GT-Serien an den Start und bringt entsprechend viel Rennerfahrung mit. Auf Platz drei und vier lauern Christopher Mies und Connor de Phillippi im Audi R8 auf ihre Chance, den führenden Gounon einzuholen. "Wir haben definitiv noch Chancen auf die Titelverteidigung", meint Mies selbstbewusst. "Im vergangenen Jahr hatten die Corvette-Piloten auch einen großen Vorsprung, und wir haben es am Ende geschafft, sie noch abzufangen."

Ausgewogenes Starterfeld

Gounon blieb in diesem Jahr bisher nur bei einem Rennen ohne Punkte - beim Saisonauftakt in Oschersleben. Mittlerweile ist er der einzige Pilot im Feld, dem in dieser Saison zwei Siege gelangen. 14 weitere Fahrer können immerhin einen Rennerfolg aufweisen. Auch bei den Marken verteilen sich die Siege gleichmäßig: Corvette, Lamborghini und Porsche gewannen jeweils zwei Mal, Audi und BMW ein Mal. Das zeigt, wie ausgewogen das Feld im ADAC GT Masters ist. Weder ein Fahrer noch eine Marke dominieren in dieser Saison, stattdessen können viele ein Wörtchen um den Sieg mitreden und so für engen und spannenden Motorsport sorgen.

Blick hinter die Kulissen

Am Wochenende lohnt sich auch ein Besuch des Fahrerlagers. Hier können die Fans vielen Teams bei der Arbeit über die Schulter schauen. Am Samstagund Sonntagvormittag (Samstag, 10:25 - 11:00 Uhr und Sonntag, 10:00 - 10:45 Uhr) kann man während des Pitwalks einen Blick in die Boxen der Teams des ADAC GT Masters werfen und das ein oder andere Autogramm ergattern. Zusätzlich findet am Samstagnachmittag um 15:45 Uhr das "Meet the Drivers" vor der ADAC Hospitality statt. Dort können sich interessierte Fans nicht nur Autogramme der Fahrer auch verschiedenen Serien abholen, sondern den Piloten auch Fragen stellen.

Spannende Meisterschaftskämpfe

Nicht nur im ADAC GT Masters, sondern auch in weiteren Rennserien geht die Saison dem Ende entgegen. In der ADAC Formel 4 geht es in der Meisterschaft richtig rund. Die ersten drei Piloten trennen nur neun Punkte. Derzeitiger Tabellenführer ist der Este Juri Vips mit 150 Punkte, gefolgt von Felipe Drugovich mit 143 und Marcus Armstrong mit 141 Zählern. Spannung ist bei den drei Rennen am Wochenende also garantiert. Schließlich wollen sich die jungen Nachwuchspiloten auch für höhere Aufgaben empfehlen. Das will auch Enzo Fittpaldi, Enkel des zweimaligen Formel-1-Weltmeisters Emerson Fittpaldi. Er geht normalerweise in der italienischen Formel 4 an den Start und will nun die Chance auf dem Nürburgring nutzen, um weitere Erfahrungen zu sammeln. "In der ADAC Formel 4 sind viele starke Fahrer am Start", so der 16-Jährige, "ich werde hier sicherlich viel lernen können."

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Motorrad Grand Prix am Sachsenring als Wirtschaftsfaktor der Region

, Sport, SRM - Sachsenring-Rennstrecken Management GmbH

Seit 90 Jahren steht der Sachsenring in der Region für Faszination und eine hohe Identifikation mit dem Motorsport, für traditionsreiche Rennen...

Farfus fährt im 18. BMW Art Car in Macau auf Rang vier - Mostert und Wittmann folgen auf den Plätzen fünf und sechs

, Sport, BMW AG

. • Starke Aufholjagd von Augusto Farfus vom Ende des Feldes. • Chaz Mostert und Marco Wittmann holen Top-6-Platzierungen für AAI. • BMW Art...

BMW Motorsport absolviert in Le Castellet 24-Stunden-Dauerlauf mit dem neuen BMW M8 GTE

, Sport, BMW AG

. Dreitägige Testfahrten im südfranzösischen Le Castellet. Langstrec­kentest steht im Mittelpunkt. Martin Tomczyk, António Félix da Costa,...

Disclaimer