Dienstag, 17. Juli 2018


  • Pressemitteilung BoxID 75756

Deutsche küren Kölner Dom zur beliebtesten Touristenattraktion

Siegburg, Bonn, (lifePR) - Der Dom in Köln führt nach wie vor die Liste der beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Deutschland an. Das ist das Ergebnis einer Online-Umfrage des Deutschen Tourismusverbandes (DTV) und des Städteportals meinestadt.de. 3.000 Internetnutzer nahmen an der Umfrage teil und antworteten auf die offene Frage "Was ist ihre persönliche Lieblingssehenswürdigkeit in Deutschland?".

Bereits im Vorjahr hatten der DTV und www.meinestadt.de ebenfalls 3.000 Internetnutzer zu den Top 15 der beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Deutschland befragt. In 2007 schaffte es der Kölner Dom mit 15,2 Prozent auf Platz 1. In diesem Jahr gelangte das Wahrzeichen mit 8,8 Prozent an die Spitze. Von Rang 4 auf Rang 2 verbesserte sich das Brandenburger Tor mit 6,5 Prozent der Stimmen. Unverändert auf Platz 3 befindet sich die Dresdner Frauenkirche, für die 3,2 Prozent der Befragten ihr Votum abgaben.

Dass der Prozentanteil auf die einzelnen Touristenattraktionen in diesem Jahr relativ gering ausfällt, erklärt DTV-Präsident Reinhard Meyer so: "Bei der aktuellen Umfrage haben sich die Teilnehmer für viele verschiedene und auch weniger bekannte Sehenswürdigkeiten - vor allem aus ihrer Region - entschieden. Das zeigt: Deutschland ist ein vielfältiges und abwechslungsreiches Reiseland mit unzähligen Attraktionen. Dazu zählt auch Deutschlands größtes Volksfest, das Münchener Oktoberfest, das von Platz 11
(2007) auf Platz 7 (2008) gestiegen ist."

Erstmals unter die Top 15 haben es dieses Mal gleich sieben Attraktionen geschafft. Dazu gehören der Hamburger Michel (Platz 9), das Heidelberger Schloss (Platz 10), die Zugspitze (Platz 10), das Ulmer Münster (Platz 11), der Dresdner Zwinger (Platz 13), der Berliner Dom (Platz 14) sowie die Berliner Siegessäule (Platz 15). "Es ist nicht überraschend, dass die Bundeshauptstadt Berlin mehrfach vertreten ist", sagt Meyer.

Die Teilnehmer der Umfrage haben offenbar gute Gründe für die Platzierungen: Auf die Frage "Haben Sie Ihre Lieblingssehenswürdigkeit schon einmal besucht?" antworteten 83,8 Prozent der Teilnehmer mit "Ja" und lediglich 16,2 Prozent der Befragten mit "Nein". Von dieser Gruppe erklärten jedoch 70,1 Prozent, dass sie das bisher noch nicht besuchte Denkmal in Zukunft einmal besichtigen möchten.

Bis es soweit ist, schafft das Internet Abhilfe: Erste visuelle Eindrücke von den gekürten Touristenattraktionen oder zusätzliche Hintergrundinformationen haben der DTV und meinestadt.de unter dieser Adresse im Internet zusammengestellt:
http://www.meinestadt.de/deutschland/tourismus/top10.

Die Top 15 der beliebtesten Sehenswürdigkeiten 2008:
1. Kölner Dom (Köln)
2. Brandenburger Tor (Berlin)
3. Frauenkirche (Dresden)
4. Schloss Neuschwanstein (Schwangau)
5. Hamburger Hafen (Hamburg)
6. Berliner Fernsehturm (Berlin)
7. Oktoberfest (München)
8. Stadt Berlin (Berlin)
9. Michel (Hamburg)
10. Heidelberger Schloss (Heidelberg)
10. Wartburg (Eisenach)
10. Zugspitze (Grainau)
11. Ulmer Münster (Ulm)
11. Völkerschlachtdenkmal (Leipzig)
12. Herkules (Kassel)
13. Dresdner Zwinger (Dresden)
14. Berliner Dom (Berlin)
15. Siegessäule (Berlin)

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

»Der Wunderrabbi, der den Toten mit Wodka weckte«

, Kunst & Kultur, Freilichtmuseum Beuren

Ein amüsantes, jüdisches Programm für Erwachsene und Kinder bietet die Künstlerin Revital Herzog am Sonntag, den 22. Juli, um 11 Uhr im Freilichtmuseum...

Baptisten sollen sich mit der sozialethischen Dimension des Evangeliums beschäftigen

, Kunst & Kultur, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Die Leitung des Bundes Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden (BEFG) hat anlässlich des 100. Todestages des baptistischen Theologen Walter Rauschenbusch...

Deutsch-polnisches Masterprojekt "Garten am Kraszewski-Museum Dresden"

, Kunst & Kultur, Museen der Stadt Dresden

In einer Sonderausstellung werden neun Gartenentwürfe von Studierenden der Naturwissenschaftlic­hen Universität Breslau und der TU Dresden im...

Disclaimer