lifePR
Pressemitteilung BoxID: 415904 (ALDEBARAN Marine Research & Broadcast / Redaktionsbüro Frank Schweikert)
  • ALDEBARAN Marine Research & Broadcast / Redaktionsbüro Frank Schweikert
  • Grimm 12
  • 20457 Hamburg
  • http://www.aldebaran.org/
  • Ansprechpartner
  • Katharina Herzog
  • +49 (40) 325721-0

Eine Ozean-Allianz für Europa?

Dritte Konferenz zur Nachhaltigkeit der Ozeane der Dräger-Stiftung / Eine Ozean-Allianz für Europa? / Cascais, Portugal, 3.-5. Juni 2013

(lifePR) (Hamburg/Lissabon, ) Zum internationalen Tag der Ozeane (8.6.2013) präsentierten hochrangige Vertreter aus Wissenschaft, Wirtschaft, Gesellschaft und Politik im Rahmen der dritten Konferenz zur nachhaltigen Entwicklung der Ozeane der Lübecker Dräger-Stiftung in Cascais bei Lissabon (Portugal) neue Ideen für einen verantwortungsvollen Umgang mit den Ozeanen.

Zwischen den 130 teilnehmenden Experten wurden insbesondere Maßnahmen zur Abschwächung des Klimawandels und zur Anpassung an den Klimawandel, gegen die Versauerung der Ozeane, sowie zur Erhaltung der biologischen Vielfalt und zum Wiederaufbau der Fischbestände diskutiert. Auch wurde darüber diskutiert, wie solche Maßnahmen schneller und wirkungsvoller als bisher umgesetzt werden könnten.

Dabei reichen auch nach Ansicht des portugiesischen Staatssekretärs für Meere und Umwelt, Professor Manuel Pinto de Abreu, die aktuellen politischen Maßnahmen und deren Überwachung derzeit nicht aus. Deshalb unterstützt Pinto de Abreu die Einrichtung einer Europäischen Ozean-Allianz (EOA) zur kompetenten und branchenübergreifenden Beratung für eine nachhaltige Europäische Meerespolitik. Die EOA soll den Dialog zwischen Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, internationalen Organisationen und NGOs vertiefen und insbesondere junge Menschen für den prekären Zustand unserer Ozeane und ihre Bedeutung für unser aller Leben sensibilisieren.

Die Lage der Ozeane im Zusammenhang mit dem globalen Klimawandel, ihrer biologischen Vielfalt, der Nutzung von Rohstoffen und Meerestieren, insbesondere Fischen, ist mehr als heikel, stellt auch der britische Ozeanforscher Professor Callum Roberts fest. Ein nachhaltiger globaler Meeresschutz leidet derzeit vor allem darunter, dass notwenige Maßnahmen zwar bekannt sind, aber nicht wirkungsvoll umgesetzt werden; das gilt vielfach auch für bereits vorhandene Gesetze.

Nach einem erfolgreichen Meeressymposium im Jahr 2008 startete die Lübecker Dräger-Stiftung im Jahr 2011 in Kooperation mit dem Earth Institute der Columbia University, New York und dem Kieler Exzellenzcluster 'Future Ocean' die Konferenzreihe 'Sustainable Oceans: Reconciling Economic Use and Protection'. Nach zwei Konferenzen in Hamburg 2011 und in New York 2012 hat die dritte und letzte Konferenz zum Thema 'Good Governance for Sustainable Marine Development' vom 3. - 5. Juni 2013 in Cascais (bei Lissabon) in Portugal stattgefunden. Gemeinsame Schirmherren der Konferenz waren Seine Exzellenz Fürst Albert II von Monaco und der portugiesische Präsident Cavaco Silva, die die Konferenz auch eröffneten.

Zu den Referenten der Konferenz zählten auch David Miliband, ehemaliger britischer Außenminister und Co-Chair der Global Ocean Commission, der erste Ergebnisse seiner Arbeit für diese Commission vorstellte.

Eine Europäische Ozean-Allianz aus Experten aller Fachrichtungen soll künftig helfen, den Ressourcenreichtum der Ozeane nachhaltig zu nutzen, ohne ihn unwiederbringlich auszubeuten. Internationale Regulierungen müssen endlich wirksam umgesetzt und kontrolliert werden und Regelverstöße müssen künftig sanktioniert werden.

Das ausführliche Programm, sowie weitere Informationen über die Ozean-Konferenz in Cascais finden sie hier:

http://www.draeger-stiftung.de/de/stiftungsprogramme/konferenzen-2013/sustainable-oceans.html