Koblenzer Schule spendet für Ostafrika

Die Albert-Schweitzer-Schule hilft den Betroffenen der Hungersnot

(lifePR) ( Bonn, )
Die Schülerinnen und Schüler der Albert-Schweitzer-Realschule in Koblenz haben im Rahmen eines Tags der offenen Tür mehr als 300 Euro für die Betroffenen der Hungersnot in Ostafrika gesammelt.

Im Erdkundeunterricht hatten die Klasse 9b das Thema "Dritte Welt" bearbeitet und sich in diesem Zusammenhang die Verhältnisse in Somalia genauer angesehen. Die Schülerinnen und Schüler waren schockiert über die aktuelle Situation am Horn von Afrika und fassten den Entschluss, den Betroffenen der Hungersnot zu helfen.

"Wir leben in Deutschland im Überfluss, also können wir auch mit anderen teilen. Selbst die, die bei uns wenig haben, haben angesichts der Armut in Ostafrika noch viel. Wir finden die Idee der Klasse 9b großartig!", erklärt Eva Grebing, stellvertretende Schulleiterin.

Am 3. Dezember fand ein Tag der offenen Tür für die Grundschulkinder der 4. Klassen statt.

Dort verkauften die Schülerinnen und Schüler der Realschule von 11 bis 13 Uhr selbst Gebasteltes, Speisen und Getränke. Der gesamte Erlös geht an Aktion Deutschland Hilft.

Das Bonner Bündnis der Hilfsorganisationen freut sich sehr über das Engagement der Koblenzer Schule.

Rudi Frick, Vorstandsvorsitzender von Aktion Deutschland Hilft und Vorsitzender der AWO Rheinland, nahm die Spende am Montag, 19. Dezember 2011, um 11 Uhr dankbar entgegen. "Es ist toll, dass die Schülerinnen und Schüler sich für die Menschen in Ostafrika engagieren, obwohl das Thema Hungersnot in den Medien leider kaum noch präsent ist", lobt Frick.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.