Sonntag, 17. Dezember 2017


  • Pressemitteilung BoxID 496999

Kölner Aidsgala 2014

Köln, (lifePR) - Die 23. Kölner Aidsgala im Kölner Maritim Hotel zu Gunsten der Aidshilfe Köln kann mit einem Spendenrekord aufwarten! Noch bevor das bunte Gala-Programm startet, steht für den Verein fest: 192.000 Euro Spenden und Zuschüsse sind fest zugesagt und werden auf der Bühne übergeben. Diese überragende Summe wird zweckgebunden für den Ausbau und die Weiterentwicklung dreier zentraler Angebote der Aidshilfe Köln eingesetzt werden.

Hivissimo, das Mittagstisch-Angebot der Aidshilfe Köln, soll baldmöglichst zum Integrations-Betrieb ausgebaut werden. Dafür muss die Aidshilfe rund 100.000 Euro für Projektentwicklung, Unternehmensgründung und Machbarkeitsstudien aufbringen. Weitere 300.000 Euro werden für Ausstattung, Umzug und Baumaßnahmen benötigt. Ziel dieser Weiterentwicklung des Projekts ist, mehr Menschen die Möglichkeit zu geben, an dem bewährten und stark nachgefragten Mittagstisch teilzunehmen und darüber hinaus zusätzliche Arbeitsplätze zu schaffen.

Im Jahr 2015 soll der neue Checkpoint in Köln eröffnet werden und das bestehende Beratungs- und Schnelltest-Angebot erweitern. Bereits jetzt werden dort unter fachlicher Begleitung eines Arztes und eines Sozialarbeiters an drei Abenden die Woche Schnelltests auf HIV, Syphilis und Hepatitis C angeboten. Im Jahr 2013 wurde ein Drittel aller HIV-Erstdiagnosen in Köln im Rahmen des Beratungs- und Schnelltest-Angebots mitgeteilt. Mit der Einrichtung des neuen Checkpoint will die Aidshilfe Köln zusätzliche Gesundheitsangebote schaffen und der hohen Nachfrage entsprechend die Öffnungszeiten erweitern. Zur Realisierung des Projektes werden, abhängig vom künftigen Objekt, zwischen 150.000 und 300.000 Euro benötigt.

Ein weiteres großes Vorhaben der Aidshilfe Köln soll im Herbst 2015 realisiert werden. Nach Vorlage aller Genehmigungen und Abklärung der öffentlichen Förderung wird in Köln-Longerich das Dirk-Bach-Haus mit behinderten- und altersgerechten Appartements für Menschen mit HIV und Aids entstehen. Von den 1,2 Millionen Euro Gesamtbaukosten muss die Aidshilfe Köln rund 600.000 Euro an Eigenmitteln aufbringen oder finanzieren.

Michael Schuhmacher, Geschäftsführer der Aidshilfe Köln: "Wir haben uns vorgenommen, in diesem und dem nächsten Jahr gut eine Million Euro für den Ausbau dieser drei zukunftsweisenden Angebote einzuwerben. Für die Finanzierung unserer laufenden Kosten bringen wir schon jetzt in jedem Jahr rund 350.000 Euro durch Spenden und Mitgliedsbeiträge auf. Dieses Geld müssen wir zusätzlich zu den Projektmitteln auch in den nächsten Jahren einwerben"

Elfi Scho-Antwerpes, seit über 20 Jahren im Vorstand der Aidshilfe Köln: "Diese drei Projekte zu realisieren, ist schon eine große Herausforderung für uns! Aber es geht doch um Prävention und Gesundheit und so grundlegende Bedürfnisse, wie Wohnen, Essen und gesellschaftliche Teilhabe. Menschen mit HIV und Aids werden auch in Köln immer wieder ausgegrenzt, diskriminiert und sind häufig finanziell benachteiligt. Daher müssen wir die drei Angebote jetzt erweitern und dem tatsächlichen Bedarf anpassen. Die heute übergebene Rekord-Spendensumme ist deshalb ein wichtiger Beitrag, um das Beratungsangebot in Köln und die Lebenssituation von Menschen mit HIV und Aids langfristig zu verbessern."

Die Aidshilfe Köln dankt den Spendern des Gala-Abends, die großzügig und nachhaltig die Beratung und Betreuung des Vereins unterstützen: Deutsche AIDS-Stiftung, Erik Tenberken und die Birkenapotheke, Margarete Schreinemakers, Pascha für Menschen in Not e.V., außerdem MAC Cosmetics & MAC AIDS Fund, die für den neuen Checkpoint und das Dirk Bach-Haus den Löwenanteil von 137.000 Euro zum Gesamtergebnis beisteuern. Darüber hinaus erzielte die Aidshilfe Köln zusätzlich 10.000 Euro als Erlös aus der Gala-Tombola und weitere 10.000 Euro Saalspenden von den Gästen der Kölner Aidsgala.

Die Kölner Aidsgala ist seit 23 Jahren der traditionelle und kulturelle Auftakt zum CSD-Wochenende. Pascal Siemens, Geschäftsführer der ausrichtenden Lebenshaus-Stiftung: "Die Fußballweltmeisterschaft war in diesem Jahr eine große Konkurrenz für uns. Viele haben mit der Kartenbestellung lange gezögert, denn Deutschland im Viertelfinale war für den Einen oder die Andere eine echte Alternative. Wir freuen uns aber, heute über 1.300 Gäste begrüßen zu dürfen, die gemeinsam mit uns einen unterhaltsamen Gala-Abend verbringen und gleichzeitig ihre Solidarität für Menschen mit HIV und Aids zeigen."

Das abwechslungsreiche Gala-Programm ist nur möglich, weil die Künstlerinnen und Künstler auf ihre Gage verzichten. Sie haben die Unterstützung der Aidshilfe Köln an diesem Abend zur Herzensangelegenheit erklärt. Die drei Moderator/innen, Katty Salié, Esther Schweins und Jochen Schropp haben überdies für je eins der Projekte die Patenschaft übernommen und gemeinsam mit Comedian Marcos Schlüter für "ihr" Projekt Video-Spots gedreht, die auf der Kölner Aidsgala erstaufgeführt werden. In der Moderation der Kölner Aidsgala trat für die kurzfristig erkrankte Esther Schweins spontan Musikerin und Moderatorin Nina Sonnenberg an ihre Stelle. Für das hohe Maß an Flexibilität und Einsatzbereitschaft dankt ihr die Aidshilfe Köln ganz herzlich.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Hackerangriff mit möglicher politischer Intention auf Berliner Kunst-Startup

, Kunst & Kultur, Collasta GmbH

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch (12/13.12.2017) hat ein von der Koreanischen Halbinsel ausgehender Hackerangriff auf das Berliner Kunst-Startup...

Sonderausstellung "ECHTZEIT. Kunst- und Wissenschaftspreis Dresden 2017"

, Kunst & Kultur, Museen der Stadt Dresden

. ECHTZEIT Zwischen Millisekunde und Authentizität Kunst- und Wissenschaftspreis Dresden 2017 16.12.2017-11.3.2018 Das Dresdner Zentrum der...

"Sublimation - Mind, Matter, Concept in Art after Modernism": Internationale Konferenz

, Kunst & Kultur, Kunsthalle Mainz

In Kooperation mit dem Philosophischen Seminar und der Abteilung Kunstgeschichte (JGU Mainz) findet am Samstag, 16/12 der letzte Tag der Konferenz...

Disclaimer