Dienstag, 21. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 515352

Entwicklung in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2013/14

Q3 2013/14 - Highlights

Herford, (lifePR) - .
- Kräftiges Umsatzplus von 8,6 Prozent im dritten Quartal 2014.
- Umsätze steigen im Geschäftsjahr aufgelaufen um 7,9 Prozent auf 197,9 Mio. EUR.
- Deutlich zweistellige Zuwächse auf allen Ergebnisebenen durch Umsatzwachstum.
- Eigenkapitalquote weiterhin bei soliden 56 Prozent.
- Ergebnisforecast 2013/14 angehoben: Erwartet wird nun ein leichter Ergebnisanstieg im Vergleich zum Vorjahr (2012/13: 5,6 Mio. EUR).
- Alle wesentlichen Maßnahmen zur Standortaufgabe Sindelfingen eingeleitet.

1. GESCHÄFTS- UND RAHMENBEDINGUNGEN

Für die Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts (= BIP) Europas im Jahr 2014 hatten die führenden volkswirtschaftlichen Institute ein moderates Wachstum prognostiziert, an dem fast alle einzelnen Länder teilhaben sollten. Nach einem schwierigen Jahr 2013, in dem im Euroraum das BIP schrumpfte, war das eine positive Aussage, die auch weiterhin überwiegend Bestand hat. In den letzten Wochen korrigierten die volkswirtschaftlichen Institute die Raten allerdings leicht nach unten, weil insbesondere die Russland- und Ukraine-Krise die europäische Wirtschaft bremst. Einige Länder wie z.B. Frankreich und Italien fallen dadurch wieder in Stagnation bzw. Rezession. Einher geht das auch mit pessimistischeren Erwartungen der Unternehmen. Der Ifo-Index der Unternehmen sank deshalb in den letzten drei Monaten kontinuierlich, der Ifo-Index der Einzelhändler aufgrund zuletzt schwacher Verkäufe sogar stark.

Für Deutschland wurde die BIP-Wachstumsprognose 2014 von 2,0 Prozent auf 1,5 Prozent reduziert (alle Prognosen Commerzbank Research Juni und September 2014). Dennoch herrschen in Deutschland weiterhin positive Konjunkturbedingungen mit niedriger Arbeitslosigkeit und hohem Verbrauchervertrauen (GfK Juli 2014). Für die Umsätze des deutschen Bekleidungseinzelhandels hatte man deshalb und wegen niedriger Vorlage im Vorjahr zunächst ein Plus für 2014 erwartet. Stattdessen wurde in der Periode Januar bis August 2014 lediglich ein Pari erreicht (Textilwirtschaft September 2014), in der zuletzt zwei stark rückläufige Monate Juni und Juli und ein guter August lagen.

Im europäischen Ausland dürfte Stagnation des Bekleidungseinzelhandels mit wenigen Ausnahmen ebenfalls der allgemeine Trend sein. Das gilt auch für den für Bekleidungshersteller wichtigen russischen Markt. Russland hat durch die gegenwärtige politische Lage eine schwache wirtschaftliche Entwicklung und verliert zudem durch einen schwachen Rubelkurs an Kaufkraft. Das macht dem Einzelhandel das Leben schwer, auch weil man bisher stetige Wachstumsraten gewöhnt war und Mieten häufig in Euro bzw. Dollar vereinbart sind, die sich damit in Rubel stark verteuern.

2. ERTRAGS-, FINANZ- UND VERMÖGENSLAGE

Umsatzplus im dritten Quartal von 8,6 Prozent
Ahlers hat sich im Jahr 2014 von diesem generellen Trend abgesetzt. Im dritten Quartal konnte Ahlers das kräftige Wachstum des ersten Halbjahrs halten und den Umsatz um 8,6 Prozent steigern. Das lag einerseits an gestiegenen Vorverkäufen und sehr erfreulichen Sofortumsätzen. Andererseits konnte die Herbst-/Winterware in diesem Jahr früher ausgeliefert und damit Umsätze aus dem vierten Quartal vorgezogen werden. In der Neun-Monats- Periode 2013/14 wuchsen die Umsätze um 7,9 Prozent auf 197,9 Mio. EUR (Vorjahr 183,4 Mio. EUR).

Das stets dynamische Premiumsegment von Ahlers lag mit 8,2 Prozent Plus fast genau im Gesamt-Unternehmenstrend und hielt damit auch seinen Umsatzanteil von 65 Prozent bei. Diese erfreuliche Entwicklung bewirkten Pierre Cardin mit einem hohen einstelligen und Baldessarini mit zweistelligem Zuwachs.

Das größte Wachstum hat im Geschäftsjahr 2013/14 das Jeans & Workwear Segment. Es legte in der Berichtsperiode um 10,4 Prozent auf 53,0 Mio. EUR zu. Dabei trugen Pionier Workwear und die Pioneer/Pionier Jeans-Marken gemeinsam zum Wachstum bei. Durch das über dem Unternehmenstrend liegende Plus wuchs der Umsatzanteil des Segments von 26 Prozent auf 27 Prozent.

Jupiter hatte im dritten Quartal 2014 einen kräftigen Umsatzzuwachs. Dadurch schloss sich die Umsatzlücke des Men's & Sportswear Segments aus den Vormonaten im dritten Quartal 2014 fast vollständig. Die Umsätze lagen aufgelaufen nur noch 1,8 Prozent oder 0,3 Mio. EUR unter dem Vorjahr. Maßgeblich für den Rückgang war die Aufgabe des eigenen Einzelhandels bei Gin Tonic im Vorjahr. Im Wholesalegeschäft mit Einzelhändlern konnte auch Gin Tonic in diesem Jahr zulegen.

Ahlers steigerte trotz der Schließung von Gin Tonic Stores im Vorjahr seine Umsätze im eigenen Einzelhandel um 3,1 Prozent. Das lag zum einen an der Eröffnung weiterer Pierre Cardin-, Baldessarini und Multimarken Stores. Zum anderen stiegen auch die Umsätze im Berichtszeitraum auf vergleichbarer Fläche um 8,2 Prozent. Zusammengenommen hatte der eigene Einzelhandel einen Anteil am Gesamtgeschäft von 10,0 Prozent (Vorjahr 10,5 Prozent).

Mit 55 Prozent Plus entwickelte sich das eCommerce Geschäft von kleiner Basis aus stürmisch weiter. Besonders erfolgreich sind hier die eigenen eStores von Baldessarini und Otto Kern. Stetige Verbesserungen im Pionier Workwear Auftritt sorgen auch in diesem eStore für Umsatzwachstum.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

„Chefsache Gesundheit: Information – Motivation - Inspiration“

, Finanzen & Versicherungen, BKK ProVita

Am 7. November 2017 fand im Haus der Bayerischen Wirtschaft in München eine Informationsveransta­ltung über Betriebliches Gesundheitsmanagemen­t...

Aktion Pflanzenpower: Gesundes Essen in der Mittelschule Bergkirchen

, Finanzen & Versicherungen, BKK ProVita

Am vergangenen Freitag fand in der Mittelschule Bergkirchen eine Informations- und Kochveranstaltung im Rahmen der Aktion Pflanzenpower zur gesunden...

VW Bank - Widerruf Autokredit: erstes Landgericht gibt Klage statt

, Finanzen & Versicherungen, Dr. Stoll & Sauer Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Die Kanzlei Dr. Stoll & Sauer Rechtsanwaltsgesells­chaft mbH erstreitet bundesweit das erste Urteil aus einem Widerruf eines Autokredits gegen...

Disclaimer