Freitag, 20. Oktober 2017


  • Pressemitteilung BoxID 564340

"Mit Probebeschäftigung herausfinden, ob eine dauerhafte Zusammenarbeit denkbar ist"

Zwickauer Arbeitsagentur will Vorurteilen gegenüber Menschen mit Handicap abbauen

Zwickau, (lifePR) - „Unter den Menschen mit Handicap befindet sich ein hoher Anteil an Fachkräften“, weiß Andreas Fleischer. Und dieses Wissen treibt ihn nicht nur in der bundesweiten Woche der Menschen mit Behinderungen um, sondern das ganze Jahr über. Und so spielen Menschen mit Behinderung auch im Planungsprozess der Zwickauer Arbeitsagentur eine große Rolle. Weil sich Arbeitgeber dieses Potenzial nicht entgehen lassen sollten, so der Chef der Zwickauer Behörde, wolle man im kommenden Jahr regionale Arbeitgeber verstärkt auf das Instrument Probebeschäftigung aufmerksam machen. „Wir wollen Arbeitgebern einen Einblick geben, was Alles gehen kann“, kündigte Fleischer an und verweist auf das Team der Reha-Spezialisten, das sich in der Zwickauer Arbeitsagentur um die Integration behinderter, schwerbehinderter und gleich- gestellter Arbeitsloser in den Arbeitsmarkt kümmert. Reha-Teamleiterin Heike Kruppe erklärt, wie Probebeschäftigung funktioniert:

„Bis zu einer Dauer von drei Monaten können Arbeitgebern die Kosten für die befristete Probebeschäftigung behinderter, schwerbehinderter und ihnen gleichgestellter Menschen erstattet werden. Voraussetzung dieser Förderung ist, dass damit die Möglichkeit einer Teilhabe am Arbeitsleben verbessert wird oder eine vollständige und dauerhafte Teilhabe am Arbeitsleben zu erreichen ist.“ Ziel dieser Förderung sei es, die Eignung des Arbeitnehmers im Unternehmen abzuklären und ihn dauerhaft in Beschäftigung zu integrieren.

„Natürlich gibt es Vorbehalte bei Arbeitgebern“, weiß Heike Kruppe aus ihrer täglichen Arbeit und zählt den besonderen Kündigungsschutz für schwerbehinderte Beschäftigte auf, der oftmals ein Einstellungshindernis darstellt. Bei der Probebeschäftigung gilt der besondere Kündigungsschutz und die Mindestkündigungsfrist für schwerbehinderte Menschen nicht.

Heike Kruppe wirbt für die Probeschäftigung, „weil Arbeitnehmer und Arbeitgeber während dieser in aller Ruhe ausprobieren können, ob sie sich eine dauerhafte Zusammenarbeit vorstellen könnten“.

Für weitere Informationen können sich interessierte Arbeitgeber an den Arbeitgeberservice der Arbeitsagentur unter Tel.: 0800 4 5555 20 wenden.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Veranstaltungen und Fachvorträge der Hochschule Osnabrück - KW 43

, Bildung & Karriere, Hochschule Osnabrück

Food Future Day 2017 Hochschule Osnabrück, Campus Haste, Gebäude HR, HA und HB, Oldenburger Landstraße 24, 49090 Osnabrück Dienstag, 24. Oktober...

Investitionen in die Zukunft

, Bildung & Karriere, Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald

Die Bildungsakademie Mannheim hat kürzlich die Modernisierung der Ausstattung 2016/17 abgeschlossen. Mit Hilfe der finanziellen Unterstützung...

Deutscher Bundesverband für Logopädie beruft Prof. Dr. Wiebke Scharff Rethfeldt erneut in Bundeskommission für Internationale Beziehungen

, Bildung & Karriere, Hochschule Bremen

Der 1964 gegründete Deutsche Bundesverba­nd für Logopädie (dbl) ist der Berufs- und Fachverband der freiberuflichen und angestellten Logopädinnen...

Disclaimer