Donnerstag, 23. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 277011

Vermeidung finanzieller Notlagen

Änderung des gesetzlichen Pfändungsschutzes zum 01.01.2012

Potsdam, (lifePR) - Ab dem 1. Januar 2012 gibt es Schutz vor Kontopfändungen nur noch auf einem sogenannten Pfändungsschutzkonto (P-Konto). " Auch Empfänger von Sozialleistungen - wie zum Beispiel Bezieher von Arbeitslosengeld II - können dann nicht mehr wie früher innerhalb der ersten 14 Tage über ihr Geld verfügen." erklärt Edelgard Woythe, Chefin der Arbeitsagentur Potsdam. Das Guthaben erhält ab 1. Januar 2012 dann ein jeweiliger Gläubiger, es sei denn das Konto ist als P-Konto geschützt. "Ich kann jedem Betroffenen nur raten, sich rechtzeitig an seine Bank oder Sparkasse zu wenden und sein Konto in ein P-Konto umzuwandeln." empfiehlt Frau Woythe. "Denn existiert kein Pfändungsschutzkonto, besteht die Gefahr, dass man mit Beginn des neuen Jahres nicht mehr auf sein Geld zugreifen kann."

Bislang galt eine gesetzliche Übergangsregelung, nach der alternativ auch Pfändungsschutz nach altem Recht in Anspruch genommen werden konnte, ohne dass ein P-Konto existierte. Diese Regelung läuft zum 31.12.2011 aus.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Erstes Forschungs- und Schulungsflugzeug auf dem Flugplatz Schönhagen an die Technische Hochschule Wildau übergeben

, Bildung & Karriere, Technische Hochschule Wildau [FH]

Die Technische Hochschule Wildau hat heute, am 22. November 2017, auf dem Flugplatz Schönhagen (Landkreis Teltow-Fläming) ihr erstes Forschungs-...

Zeit für Veränderung - Info-Tag zum MBA-Fernstudienprogramm am RheinAhrCampus

, Bildung & Karriere, Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen

Am Samstag, den 02. Dezember findet am RheinAhrCampus, Remagen eine große Informationsveransta­ltung zum MBA-Fernstudienprogramm statt. Alle...

Lübecks Baukanzlerin geht

, Bildung & Karriere, Fachhochschule Lübeck

Drei Jahre war Irene Strebl Kanzlerin der FH Lübeck – nun verlässt sie die Hochschule, um die Geschäftsführung des gemeinnützigen sozialpsychiatrische­n...

Disclaimer