Mittwoch, 20. Juni 2018


  • Pressemitteilung BoxID 277011

Vermeidung finanzieller Notlagen

Änderung des gesetzlichen Pfändungsschutzes zum 01.01.2012

Potsdam, (lifePR) - Ab dem 1. Januar 2012 gibt es Schutz vor Kontopfändungen nur noch auf einem sogenannten Pfändungsschutzkonto (P-Konto). " Auch Empfänger von Sozialleistungen - wie zum Beispiel Bezieher von Arbeitslosengeld II - können dann nicht mehr wie früher innerhalb der ersten 14 Tage über ihr Geld verfügen." erklärt Edelgard Woythe, Chefin der Arbeitsagentur Potsdam. Das Guthaben erhält ab 1. Januar 2012 dann ein jeweiliger Gläubiger, es sei denn das Konto ist als P-Konto geschützt. "Ich kann jedem Betroffenen nur raten, sich rechtzeitig an seine Bank oder Sparkasse zu wenden und sein Konto in ein P-Konto umzuwandeln." empfiehlt Frau Woythe. "Denn existiert kein Pfändungsschutzkonto, besteht die Gefahr, dass man mit Beginn des neuen Jahres nicht mehr auf sein Geld zugreifen kann."

Bislang galt eine gesetzliche Übergangsregelung, nach der alternativ auch Pfändungsschutz nach altem Recht in Anspruch genommen werden konnte, ohne dass ein P-Konto existierte. Diese Regelung läuft zum 31.12.2011 aus.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Austausch der Partnerlandkreise ist wichtig

, Bildung & Karriere, Kreisausschuss des Vogelsbergkreises

„Wir freuen uns, dass ihr zu Besuch da seid, um unsere Verwaltung kennenzulernen.“ Landrat Manfred Görig begrüßte zusammen mit Hauptamtsleiter...

Professionelle Fundraiser gesucht – wie man erfolgreich Spenden sammelt!

, Bildung & Karriere, ebam GmbH

Flüchtlingsunterkunf­t, Naturschutzprojekt, Kinderhospiz – die Projekte, die auf finanzielle Unterstützung in Form von Spenden angewiesen sind,...

Otto Waalkes gratuliert per Video: Mitarbeiter der Hochschule mit Wissenschaftspreis ausgezeichnet

, Bildung & Karriere, Hochschule Osnabrück

Werner Trentmann, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Hochschule Osnabrück, erhielt jetzt beim Zukunftsforum „Luft“ des Europäischen Fachverbands...

Disclaimer