Montag, 23. Oktober 2017


  • Pressemitteilung BoxID 284506

Gute Arbeit für Alleinerziehende - Gemeinsam mit LUNA passt alles unter einen Hut

Luckenwalde, (lifePR) - Wenn man den Analysen glauben darf, so hat man es als Alleinerziehende im Arbeitslosengeld-II (Hartz-IV)-Bezug nicht leicht. Und neben dem bekannten Armutsrisiko ist auch die Chance mit oder besser trotz der Kinder einen Job zu finden nicht gerade groß. Die Jobcenter in den Landkreisen Potsdam-Mittelmark (MAIA), Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming stellen sich mit dem gemeinsamen ESF-geförderten Projekt LUNA gegen diese Statistik.

Die Statistiken sahen denkbar schlecht aus. Für gelernte Schilder- und Lichtreklamehersteller/innen gab es im Jahr 2010 noch 4.692 sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze - Tendenz fallend. Mit zwei Kindern im Grundschulalter und Berufserfahrung nur in Minijobs im Callcenter oder dem Bürobereich sprachen die Statistiken eine deutliche Sprache und die Chance einen Arbeitgeber zu finden, der sich davon nicht abschrecken lässt, war eher gering. Die oft geforderte Vereinbarkeit von Familie und Beruf stellt sich eben in genau diesen Fällen als schwer realisierbar dar. Aber schwer heißt eben nicht unmöglich. Dass Zahlen nicht immer die ganze Wahrheit sind und man sich von Daten keinesfalls entmutigen lassen sollte, zeigt sich einmal mehr in der Erfolgsgeschichte von Nathalie Müller*. (*Name geändert)

Mit dem konkreten Wunsch nach beruflicher Qualifizierung und der anschließenden Aufnahme einer regulären Beschäftigung kam Frau Müller Anfang des Jahres 2011 in das Projekt LUNA. Durch einen Minijob im Bürobereich und das Wissen um die notwendigen Betreuungszeiten für ihre beiden Kinder war das Ziel im Bürobereich Fuß zu fassen klar definiert, aber vor allen Dingen auch als realistisch einzuschätzen. Die intensive Stellenrecherche machte schnell klar, dass ohne eine notwendige Fortbildung der Einstieg in den Arbeitsmarkt nicht klappen würde. Durch Analyse der angebotenen Stellenanzeigen wurde das konkrete Ziel der Fortbildung gemeinsam entwickelt. Bereits zwei Monate nach dem ersten Gespräch konnte der notwendige Bildungsgutschein durch die verantwortliche Projektvermittlerin ausgehändigt werden und die Weiterbildung konnte beginnen. Und schon dreieinhalb Monate später konnte Nathalie Müller die Weiterbildung im kaufmännischen Bereich erfolgreich beenden.

Dass dies noch keine Garantie für einen anschließenden Job war und sich die Suche nach einem Arbeitgeber, der die notwendige Teilzeitstelle anbietet und sich auf eine alleinerziehende Mutter einlässt, nicht leicht ist, diese Erfahrung brachte die anschließende dreimonatige Stellensuche mit sich. Seit Mitte Oktober hat Nathalie Müller nun eine Anstellung, welche Ihr die Möglichkeit bietet, erstmals im Arbeitsleben Fuß zu fassen und dies dennoch mit der Betreuung ihrer beiden Kinder unter einen Hut zu bringen. Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist also trotz aller Unkenrufe der Statistiker machbar und bietet nicht zuletzt auch für Arbeitgeber, die sich vor dem Fachkräftemangel fürchten, die Chance gutes und vor allen Dingen hochmotiviertes Personal zu finden.


Landkreis Potsdam-Mittelmark
Jobcenter MAIA
Tel. 033841/91 832
Mail: jobcenter-maia@potsdam-mittelmark.de

Jobcenter Dahme-Spreewald
Schmiedestraße / Haus 3
15745 Wildau
Tel.03375/527 669
Mail: Jobcenter-LK-Dahme-Spreewald.BGF@jobcenter-ge.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Gutes Personalmanagement – die hohe Kunst der Motivation in Firmen

, Bildung & Karriere, ebam GmbH

Der demographische Wandel sorgt für Ressourcenknappheit im Personalbereich, Fach- und Führungskräftemangel sind bekannte Schlagworte auf dem...

Geprüfte Berufspädagogen (IHK) – Profis für Aus- und Weiterbildungsprozesse

, Bildung & Karriere, ebam GmbH

Berufspädagoge mit IHK-Abschluss kann derjenige werden, der als Meister, Fachkaufmann, Fachwirt oder als Geprüfter Aus- und Weiterbildungspädago­ge...

Ausbilder werden und Partner der Jugend bleiben. ebam Akademie bietet kompakte Prüfungsvorbereitung an

, Bildung & Karriere, ebam GmbH

Wer in Deutschland ausbilden möchte, muss seit 2009 seine berufs- und arbeitspädagogische Eignung durch einen Nachweis oder ein Zeugnis belegen....

Disclaimer