Samstag, 23. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 665468

Stabile Schönwetterlage auf dem Arbeitsmarkt

So viele offene Stellen wie nie zuvor

Karlsruhe, (lifePR) - Die Arbeitslosigkeit verharrt auf niedrigem Niveau. Der saisonübliche Anstieg im Juli blieb aus. Die offenen Stellen sind auf einen Höchststand geklettert.

Hierzu Ingo Zenkner, der Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Karlsruhe-Rastatt:

„Der saisonübliche  Anstieg der Arbeitslosigkeit zum Ferienbeginn ist ausgeblieben. Wie jedes Jahr melden sich in den Sommermonaten viele Schul- und Ausbildungsabsolventen arbeitslos. Dies ist vor allem auf die Beendigung von Berufsausbildungen und Berufsfachschulen in den vergangenen Wochen zurückzuführen. Die Zahl der Arbeitslosen unter 25 Jahren ist zwar stark angestiegen, liegt dabei aber noch auf Vorjahresniveau. Aus Erfahrung weiß ich, dass diese jungen Arbeitslosen, die nun statistisch zu Buche schlagen, nicht lange bei uns gemeldet sein werden. Nach der Urlaubszeit in den Betrieben finden diese gut ausgebildeten Berufsanfänger schnell einen Arbeitsplatz, zumal der Arbeitsmarkt für Fachkräfte sehr aufnahmefähig ist.

Gleichzeitig konnte aber dieser Anstieg kompensiert werden. Insbesondere bei den älteren Arbeitslosen und den Langzeitarbeitslosen konnte ein Rückgang verzeichnet werden.

Bei der Bekämpfung der Langzeitarbeitslosigkeit gibt es damit sichtbare Erfolge. Durch die intensive Betreuung, große Investitionen in die Qualifizierung der Langzeitarbeitslosen und einer großen Offenheit der regionalen Arbeitgeber ist es gelungen, die Zahl der Langzeitarbeitslosen zu verringern. Sie liegt damit auf dem niedrigsten Stand seit über 10 Jahren“.

Entwicklung im Gesamtbezirk

19.997 Frauen und Männer waren im Juli ohne Arbeit. Gegenüber dem Vorjahr hat sich die Arbeitslosenzahl um 1.316  verringert.

Die Arbeitslosenquote, die auf der Basis aller zivilen Erwerbspersonen berechnet wird, veränderte sich dadurch nicht. Mit aktuell 3,5 Prozent liegt sie um drei Zehntelprozentpunkte unter dem  Vorjahreswert.

Im Berichtsmonat waren 2.043 jüngere Menschen unter 25 Jahren ohne Arbeit.

Im Vergleich zum Vormonat gab es 347 arbeitslose Jugendliche mehr. Die Arbeitslosenquote der unter 25-Jährigen ist dadurch auf 3,3 Prozent angestiegen und liegt damit auf Vorjahresniveau.

Bei den Langzeitarbeitslosen gab es eine positive Entwicklung. Im Juli gab es 5.591 Langzeitarbeitslose; 117 weniger als im Juni und 653 weniger als im Vorjahresmonat. Das ist der niedrigste Stand seit über 10 Jahren.

Um den Arbeitsmarkt aussagekräftig beurteilen zu können, ist ein Blick auf seine Bewegungen erforderlich.

In den vergangenen vier Wochen meldeten sich 6.043 Personen bei einer der neun Agenturgeschäftsstellen oder in einem der JobCenter (neu oder erneut) arbeitslos. Das waren 859 mehr als im Juni aber auch rund 360 weniger als im vergleichbaren Zeitraum des Vorjahres.

Im Juli konnten im Vergleich zum Vormonat deutlich mehr Personen ihre Arbeitslosigkeit beenden.

Insgesamt 6.047 Personen (+812 zum Vormonat) wurden im Berichtszeitraum abgemeldet.

Die Arbeitgeber meldeten dem Arbeitgeberservice im Juli 2.947 neue Arbeitsstellen. Das waren 457 mehr als im Juni. Seit Januar 2017 konnte der Arbeitgeberservice 18.234 neue Stellen aufnehmen und damit 1.705 mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Das Gesamtangebot im Bezirk der Agentur für Arbeit Karlsruhe-Rastatt liegt aktuell bei 8.803 Vakanzen und verzeichnet damit einen Höchststand.

Am Ausbildungsmarkt bieten sich noch viele Möglichkeiten für Jugendliche und Betriebe

Der aktuelle Ausbildungsmarkt (Geschäftsstatistik der Agentur für Arbeit) sieht wie folgt aus:

1.875 junge Frauen und Männer suchen für den Ausbildungsbeginn im Herbst noch eine Ausbildungsstelle; das heißt, sie sind bei der Berufsberatung der Agentur für Arbeit aktuell als Bewerber registriert, bewerben sich laufend und warten auf eine definitive Zusage. Auf der anderen Seite suchen aber auch Betriebe immer noch ihren passenden Azubi. Zum Stichtag
gab es bei der Agentur für Arbeit noch rund 2.288 offene Ausbildungsstellen.

Die Palette der angebotenen Berufe ist dabei ausgesprochen groß. Unter anderem werden in den Bereichen Informatik, Handel, Hotellerie, Gastronomie, Verkehr- und Logistik sowie bei  Gesundheits- und Erziehungsberufen noch Auszubildende gesucht.

Entwicklung der Arbeitslosigkeit in den neun Geschäftsstellen

In den Agenturen gab es eine unterschiedliche Entwicklung. In fünf Geschäftsstellen konnte die Arbeitslosigkeit gesenkt werden.

Hauptagentur Karlsruhe

Hier ist die Arbeitslosigkeit von Juni auf Juli nur geringfügig auf 8.805 Personen angestiegen. Die Arbeitslosenquote blieb unverändert. Mit 3,8 Prozent blieb sie aber vier Zehntelprozentpunkte unter Vorjahresniveau.

Im Juli mussten sich in der Karlsruher Hauptagentur oder bei den ansässigen Jobcentern 2.762 Personen neu oder wieder arbeitslos melden; 423 mehr als im Juni aber 55 weniger als vor einem Jahr.

Im Gegenzug konnten 2.738 Frauen und Männer ihre Arbeitslosigkeit beenden; 360 mehr als im Vormonat.

Der Karlsruher Arbeitgeberservice akquirierte 1.260 neue Arbeitsstellen. Das Gesamtangebot liegt nun bei 3.572 Vakanzen.

Gesucht werden unter anderem (w/m):

Fachkräfte und Helfer für Lagerwirtschaft, Büro- und Sekretariatskräfte, Fachkräfte im Verkauf, Maschinen- und Anlagenführer, Fachkräfte für Dialogmarketing, Fachkräfte für Bauelektrik, Fachkräfte für Kraftfahrzeugtechnik, Fachkräfte für Spanende Metallbearbeitung, Fachkräfte für Maler- und Lackierarbeiten

Geschäftsstellen in Mittelbaden

Auch in Mittelbaden gab es zu Ferienbeginn weniger Arbeitslose. Ihre Zahl ist im Berichtsmonat um 49 auf 5.297 zurückgegangen. Gegenüber dem Vorjahr fiel der Rückgang noch deutlicher aus (-595).

Die Arbeitslosenquote liegt unverändert bei 3,3 Prozent. Sie liegt aber unter dem Vorjahresniveau und weiterhin unter dem Landesdurchschnitt (Baden-Württemberg: 3,4 Prozent).

Ein Plus gegenüber dem Vormonat gab es bei der Nachfrage nach neuen Mitarbeitern. Die regionalen Arbeitgeber meldeten für den mittelbadischen Raum rund 739 neue Arbeitsstellen. Das derzeitige Gesamtangebot in Mittelbaden liegt aktuell bei 2.566 Vakanzen.

In Baden-Baden ist die Arbeitslosigkeit geringfügig auf 1.433 Personen gesunken. Damit sind jetzt 94 Frauen und Männer weniger von Arbeitslosigkeit betroffen als vor einem Jahr. Dies  hatte Auswirkung auf die Arbeitslosenquote. Sie fiel im Monatsvergleich um einen Zehntelprozentpunkt auf 5,0 Prozent. Vor einem Jahr lag sie bei 5,5 Prozent.

Im Juli gab es in Baden-Baden weniger Neumeldungen als Abmeldungen. 388 Personen mussten sich neu oder wieder arbeitslos melden. Gleichzeitig konnten sich aber 397 Personen aus der Arbeitslosigkeit abmelden.

Die Arbeitgeber aus der Region Baden-Baden forderten mehr Arbeitskräfte als im Vormonat und Vorjahr an. Insgesamt wurden 222 freie Arbeitsstellen zur sofortigen Besetzung gemeldet.

Angebote  gibt es unter anderem (w/m) für:

Fachkräfte im Verkauf, Fachkräfte für Gastronomieservice, Köche, Büro- und Sekretariatskräfte,

Helfer für Lagerwirtschaft, Helfer für Metallbearbeitung, Helfer für Chemie- und Pharmatechnik, Experten für Sozialarbeit und Sozialpädagogik, Fachkräfte für Friseurgewerbe

In der Geschäftsstelle Bühl sind im Vergleich zum Vormonat weniger Menschen arbeitslos. Im Juli waren hier 870 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet; 24 weniger als vor vier Wochen.

Die Arbeitslosenquote verringerte sich im Monatsvergleich um einen Zehntelprozentpunkt. Mit aktuell 2,2 Prozent hat Bühl weiterhin die niedrigste Arbeitslosenquote im Gesamtbezirk.

Dabei meldeten sich 270 Personen (neu oder erneut) arbeitslos, 45 weniger als vor einem Jahr. Gleichzeitig beendeten 292 Personen ihre Arbeitslosigkeit (+71).

Die Bühler Arbeitgeber suchten  im Juli 157 neue Mitarbeiter; das waren 40 mehr wie  vor einem Jahr.

Gesucht werden unter anderem (w/m):

Fachkräfte und Helfer für Lagerwirtschaft, Fachkräfte für Maschinenbau- und Betriebstechnik, Büro- und Sekretariatskräfte, Fachkräfte für Gastronomieservice, Helfer im Verkauf, Speditions- und Logistikkaufleute, Reinigungshelfer, Fachkräfte für Objekt-, Werte- und Personenschutz, Köche

Im Bezirk der Arbeitsagentur Gaggenau ist die Arbeitslosigkeit um 28 auf 803 Personen gestiegen. Die Arbeitslosenquote stieg von Juni auf Juli um einen Zehntelprozentpunkt auf 2,5 Prozent an. Vor einem Jahr lag sie noch bei 3,0 Prozent.

233 Frauen und Männer konnten ihre Arbeitslosigkeit beenden, 254 mussten sich neu arbeitslos melden.

Die Nachfrage der regionalen Arbeitgeber nach neuen Mitarbeitern blieb im vergangen Monat stabil (86 Angebote). Im Vergleich zum Vormonat konnte Gaggenau jetzt  ein Plus von 15 Vakanzen melden.

Dabei werden unter anderem gesucht (w/m):

Maschinen- und Anlagenführer, Helfer für Metallbearbeitung, Fachkräfte im Verkauf, Fachkräfte für Gastronomieservice, Altenpfleger (Fachkräfte),  Reinigungshelfer, Helfer für Lagerwirtschaft, Köche, Fachkräfte für Mechatronik

Rastatt konnte im Jahresvergleich einen Rückgang der Arbeitslosenzahl melden. 2.191 Menschen sind jetzt ohne Arbeit; 286 Personen weniger als im Vorjahr. Im Monatsvergleich gab es auch hier weniger arbeitslose Frauen und Männer (-46). Dadurch verringerte sich die Arbeitslosenquote. Mit 3,5 Prozent liegt sie um fünf Zehntelprozentpunkte unter dem  Vorjahreswert.

Rastatt meldete 624 Neumeldungen in Arbeitslosigkeit. Im gleichen Zeitraum konnten aber 671 Menschen ihre Arbeitslosigkeit beenden.

Die Rastatter Arbeitgeber suchten mit Hilfe der Arbeitsagentur mehr neue Arbeitskräfte als im Vorjahr. 274 Stellen wurden dem Arbeitgeberservice gemeldet; das waren 77 mehr als im Juli des Vorjahres. Das Gesamtangebot liegt jetzt bei 1.072 Vakanzen.

Gesucht werden unter anderem (w/m):  

Helfer für Metallbearbeitung, Fachkräfte und Helfer für Lagerwirtschaft, Helfer für Fahrzeugtechnik, Bediener von Hebeeinrichtungen (Helfer), Fachkräfte für Maschinen und Gerätezusammensetzer, Köche, Fachkräfte im Verkauf, Fachkräfte für Kraftfahrzeugtechnik, Fachkräfte für Schweiß- und Verbindungstechnik

Geschäftsstellen im Landkreis Karlsruhe

Nur Bruchsal und Waghäusel mussten im Vergleich zum Vormonat einen Anstieg der Arbeitslosigkeit melden.

In Bretten ist die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Juni zurückgegangen. 1.076 Arbeitslose wurden im Berichtsmonat gezählt; 10 weniger als im Vormonat. Gegenüber dem Vorjahr ist die Arbeitslosenzahl um 7 Personen gesunken. Die Arbeitslosenquote liegt jetzt bei 3,6 Prozent. Vor einem Jahr lag sie noch bei 3,7 Prozent.

Dabei meldeten sich 289 Frauen und Männer neu oder wieder arbeitslos. Im Gegenzug  konnten 297 Personen ihre Arbeitslosigkeit beenden.

Die Nachfrage der regionalen Arbeitgeber nach neuen Mitarbeitern ist im vergangen Monat gestiegen. Fast 190 neue Arbeitsstellen konnte der Arbeitgeberservice aufnehmen.

Sie suchen beispielsweise (w/m):

Fachkräfte für Spanende Metallbearbeitung, Fachkräfte und Helfer für Metallbearbeitung, Helfer für Lagerwirtschaft, Fachkräfte im Verkauf, Fachkräfte für Maschinenbau- und Betriebstechnik, Fachkräfte für Elektrotechnik, Fachkräfte für Schweiß- und Verbindungstechnik, Helfer für Kunststoff- und Kautschukherstellung, Büro- und Sekretariatskräfte

In Bruchsal fiel der Anstieg der Arbeitslosigkeit im Monatsvergleich um 37 auf 2.318 Personen moderat aus. Der geringe Anstieg  hatte keine Auswirkung auf die Arbeitslosenquote. Sie blieb bei 3,3 Prozent.

Im  Vergleich zum  Vorjahr zeigt sich der Bruchsaler Arbeitsmarkt von seiner positiven Seite.

Die Fakten: 198 Arbeitslose weniger, Rückgang bei den Neumeldungen, Arbeitslosenquote jetzt um vier Zehntelprozentpunkte unter Vorjahreswert, gleichzeitig ist die Nachfrage der regionalen Arbeitgeber nach neuen Mitarbeitern gestiegen.

1.354 Zugänge und Abgänge aus der Arbeitslosigkeit wurden im vergangenen Monat in Bruchsal registriert. Dabei gab es mehr Neumeldungen als Abmeldungen aus der Arbeitslosigkeit. 695 Personen - und damit 156 weniger als vor einem Jahr - kamen, um sich arbeitslos zu melden. 659 Personen konnten sich im gleichen Zeitraum aus der Arbeitslosigkeit abmelden.

Der Arbeitgeberservice konnte in den letzten vier Wochen ein Plus an neuen Arbeitsstellen melden. 337 neue Arbeitsstellen konnte der Arbeitgeberservice aufnehmen.

Angebote gibt es für (w/m):

Fachkräfte und Helfer für Lagerwirtschaft, Fachkräfte für Dialogmarketing, Technische Betriebswirte, Berufskraftfahrer für Güterverkehr/LKW, Fachkräfte für Kraftfahrzeugtechnik, Fachkräfte im Verkauf, Fachkräfte für Informatik, Fachkräfte für Maschinenbau- und Betriebstechnik,

In Ettlingen ist die Arbeitslosigkeit im Monatsvergleich um 12 auf 1.341 Personen zurückgegangen. Die Arbeitslosenquote blieb unverändert. Mit aktuell 2,8 Prozent hat Ettlingen weiterhin die niedrigste Quote im Landkreis Karlsruhe. Im Gesamtbezirk liegt sie hinter Bühl und Gaggenau auf Platz drei.

Es gab viel Bewegung auf dem Ettlinger Arbeitsmarkt. 403 Personen mussten sich neu oder wieder arbeitslos melden; 80 mehr als im Juni. Genau 413 Frauen und Männer konnten ihre Arbeitslosigkeit beenden.

Der Arbeitgeberservice konnte für Ettlingen beachtliche 304 neue Stellenangebote aufnehmen.

Unter anderem wurden folgende Vakanzen gemeldet (w/m):

Bediener von Hebeeinrichtungen (Helfer), Fachkräfte für Dialogmarketing, Gesundheits- und Krankenpfleger (Fachkräfte),  Fachkräfte und Helfer für Lagerwirtschaft, Büro- und Sekretariatskräfte, Experten für Softwareentwicklung, Helfer für Metallbearbeitung, Fachkräfte im Verkauf, Fachkräfte für Technische Qualitätssicherung

Die nördlichste Geschäftsstelle Waghäusel meldete gegenüber Juni einen leichten Anstieg der Arbeitslosenzahl. Dort sind jetzt 1.160 Menschen von Arbeitslosigkeit betroffen. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen betrug im Juli 3,4 Prozent; vor einem Jahr belief sie sich noch  auf 3,6 Prozent.

347 Personen aus dem Bezirk Waghäusel konnten ihre Arbeitslosigkeit beenden. 358 mussten sich im Gegenzug neu oder erneut arbeitslos melden.

118 neue Arbeitsplätze - und damit 38 mehr wie im Juni - wurden dem Arbeitgeberservice gemeldet. Seit Januar gingen 660 Angebote für Arbeitsstellen ein, gegenüber dem Vorjahr ist dies ein Zuwachs von 15 Vakanzen.

Derzeit gefragt (w/m):

Fachkräfte für Maschinenbau- und Betriebstechnik, Fachkräfte für Lagerwirtschaft, Berufskraftfahrer für Güterverkehr/LKW, Fachkräfte für Metallbau, Fachkräfte für Spanende Metallbearbeitung, Fachkräfte im Verkauf, Fachkräfte für Elektrische Betriebstechnik, Fachkräfte für Bauelektrik, Fachkräfte für Farb- und Lacktechnik

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

"Management und Rechtsstrukturen": Berufsbegleitendes Weiterbildungsmodul an der Hochschule Bremen ab November

, Bildung & Karriere, Hochschule Bremen

Wie können Verträge an wechselnde Geschäftsanforderung­en angepasst werden? Für wen ist eine Mini-GmbH eine empfehlenswerte Unternehmensform?...

Agentur für Arbeit Hamm begrüßt die neuen Nachwuchskräfte

, Bildung & Karriere, Bundesagentur für Arbeit

Anfang September haben elf Nachwuchskräfte ihre dreijährige Ausbildung bei der Agentur für Arbeit Hamm begonnen. Fünf von ihnen streben im Rahmen...

Staatssekretär vom Bundesbauministerium zu Besuch an der FH Lübeck

, Bildung & Karriere, Fachhochschule Lübeck

Am 28. September 2017 besucht Staatssekretär Gunther Adler vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit die Fachhochschule...

Disclaimer