lifePR
Pressemitteilung BoxID: 384481 (Agentur für Arbeit Chemnitz)
  • Agentur für Arbeit Chemnitz
  • Heinrich Lorenz Str. 20
  • 09120 Chemnitz
  • https://www3.arbeitsagentur.de/web/content/DE/dienststellen/rds/chemnitz/Agentur/index.htm
  • Ansprechpartner
  • Michaela Barthel
  • +49 (371) 5672037

Arbeitslosigkeit steigt saisonal

(lifePR) (Chemnitz, ) Die Zahl der Arbeitslosen stieg im Agenturbezirk Chemnitz im Januar erneut saisonbedingt. In der Stadt Chemnitz sind derzeit 13.365 arbeitslose Frauen und Männer gemeldet, 1.054 oder 8,6 Prozent mehr als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote liegt derzeit bei 10,9 Prozent. Die Arbeitskräftenachfrage hat leicht zugelegt. Im Vergleich zum Vormonat gab es insgesamt 577 neue Jobangebote, 36 mehr als im Dezember (6,7 Prozent). Die meisten Jobofferten kamen aus dem verarbeitenden Gewerbe, dem Handel und dem Gesundheitswesen.

"Der Anstieg der Arbeitslosigkeit war im Januar durch die Witterungsverhältnisse stark saisonal geprägt. Betroffen sind überwiegend Männer in Außenberufen, wie dem Bau, Verkehr und Logistik. Jeder Dritte, der sich im Januar aus Erwerbstätigkeit arbeitslos melden musste, war Bauarbeiter, Berufskraftfahrer oder arbeitete im Bereich Verkehr und Lagerwirtschaft. Die Arbeitskräftenachfrage ist leicht gestiegen. Helfer sind dabei weniger nachgefragt. Gesucht werden überwiegend Fachkräfte mit sehr spezifischen und fachübergreifenden Kenntnissen, wie beispielsweise fremdsprachenversierte Kaufleute, die auch über technischen Sachverstand verfügen. Hier unterstützen wir bereits mit einer Vielzahl von Weiterbildungsangeboten sowohl für Arbeitslose als auch für Beschäftigte in den Unternehmen. Qualifizierung wird auch in diesem Jahr für uns ein wichtiger Schlüssel sein, um Anforderungslücken zu schließen und die Chemnitzer gezielt und möglichst dauerhaft in Arbeit zu bringen", so Agenturchefin Angelika Hugel in ihrer monatlichen Bilanz.

Unterbeschäftigung: Im Januar haben nach ersten Hochrechnungen rund 3.900 Chemnitzer an arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen, wie Weiterbildung, Praktika in Betrieben oder Beschäftigung in Arbeitsgelegenheiten, teilgenommen und damit den Arbeitsmarkt entlastet.

Insgesamt belief sich die Unterbeschäftigung - die Summe an Arbeitslosen und Teilnehmern in Maßnahmen - nach ersten Hochrechnungen auf 17.271. Damit liegt der Anteil der Arbeitslosigkeit an der Unterbeschäftigung bei 77,4 Prozent. Bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen - analog der Arbeitslosenquote - liegt die Unterbeschäftigungsquote für den Monat Januar bei 13,8 Prozent (Vorjahr 14,6 Prozent).